61. Urologen-Kongress beginnt heute in Dresden

Professor Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wirth
Professor Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wirth

Die 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) startet heute in der Messe Dresden. Bis zum 19. September werden auf dem weltweit drittgrößten Urologen-Kongress rund 6000 Fachbesucher erwartet. Das Interesse ist in diesem Jahr besonders groß, denn es stehen gewichtige Themen, darunter die Vorstellung der langerwarteten neuen interdisziplinären S3-Prostatakarzinom-Leitlinie, auf dem Tagungsprogramm.

Der Kongress unter der Leitung von DGU-Präsident Professor Dr. med. Dr. h.c. Manfred Wirth, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden bietet einen kompletten Überblick über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse des Fachgebietes Urologie.

Auf der begleitenden Industrieausstellung werden rund 150 Unternehmen vertreten sein und Neues aus Pharmakologie und Medizintechnik präsentieren.

Bereits zum dritten Mal findet im Rahmen der DGU-Jahrestagung ein selbstständiger Pflegekongress für die urologischen Assistenz- und Pflegeberufe statt. Das obligate Patientenforum, am Donnerstag, 17. September 2009 von 19.30 bis 21.00 Uhr im Internationalen Congress Centrum Dresden (ICC ), informiert über die Bedeutung der neuen Prostatakrebs-Behandlungsleitlinie für die Betroffenen.

Die heutigen Termine für die Medienvertreter im Überblick:

Eröffnungs-Pressekonferenz, 16. September 2009, 13.00 – 14.00 Uhr, Messe Dresden, Erlweinsaal, mit den Themen: Aktuelles in der Urologischen Infektiologie, Neue Entwicklungen auf dem Gebiet des Harnblasenkarzinoms und Update Nierenzellkarzinom.

Im Anschluss die Pressekonferenz zur neuen S3-Prostatakarzinom- Leitlinie von 14.00 – 15.00 Uhr ebenfalls im Erlweinsaal mit den beteiligten Facharztgruppen.

Die Aktuelle Stunde zur PSA-gestützten Früherkennung des Prostatakarzinoms mit PD Dr. Dubben und Professor Stöckle von 16.30 bis 17.30 Uhr in Konferenzraum 3.

Am morgigen Donnerstag werden Sachsens Ministerpräsident, Stanislaw Tillich, Dresdens Zweiter Bürgermeister, Detlef Sittel und Deutschlands Welt-Schiedsrichter a.D., Dr. Markus Merk auf dem Urologen-Kongress erwartet.

Am Freitag, 18. September 2009, findet das Forum
„Der gekaufte/verkaufte Patient“ (14.30 – 16.00 Uhr, Saal 5)
mit anschließendem Pressegespräch (16.00 – 16.30 Uhr,
Konferenzraum 5) mit DGU-Präsident Professor Dr. med. Dr. h.c. Manfred Wirth und Professor Dr. med. Lothar Weißbach statt.

Kontakt:

DGU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17,
21149 Hamburg

Tel. DGU-Presse, Messe Dresden (0) 351 – 4458 174
Mobil: (0170) 48 27 287
Mail: info@wahlers-pr.de

Weitere Informationen:

www.dgu-kongress.de
www.urologenportal.de


Krebszeitung

--Download 61. Urologen-Kongress beginnt heute in Dresden als PDF-Datei --


  • Prof. M. Beer bei einer Zystoskopie im Franziskus-Krankenhaus Berlin
    Harnblasenkrebs

    Prof. M. Beer bei einer Zystoskopie im Franziskus-Krankenhaus BerlinNachdem wir in der letzten Ausgabe über die Therapiemöglichkeiten beim fortgeschrittenen Harnblasenkrebs und den möglichen Harnableitungssysteme nach der Entfernung der erkrankten Harnblase berichtet haben, behandeln wir in dieser Ausgabe die notwendigen Nachsorgeprogramme und geben Ernährungsempfehlungen bei Blasenentfernung oder einer Chemotherapie.

    Nachsorge

    Eine gründliche Nachsorge beim Harnblasenkrebs ist ebenso wichtig wie die richtige Behandlung! Tumornachsorgeuntersuchungen sind beim Harnblasenkarzinom in den ersten beiden Jahren alle 3 Monate, im dritten und vierten Jahr alle 6 Monate und ab dem fünften Jahr Tumorfreiheit einmal jährlich notwendig. Unter bestimmten Bedingungen und auf Wunsch des Patienten können auch längerfristig engmaschige Kontrollen erfolgen. Welche Untersuchungen notwendig sind, wird teilweise individuell entschieden und hängen insbesondere vom Tumorstadium und den Vortherapien ab. Die Erhebung der Krankengeschichte, eine sorgfältige körperliche Untersuchung, eine urologische Ultraschalluntersuchung, Laboruntersuchungen von Blut und Urin und eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) sind Standard der Nachsorge.

    […mehr lesen]

  • Interviews: Das Netzwerk Darmkrebs
    Darmkrebs

    Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. legt die konkrete Projektplanung für 2005 fest. Minister Schnappauf unterstützt die Arbeit des Vereins. Das im Juni 2004 gegründete Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. trifft erstmals am 21.10.2004 im Klinikum rechts der Isar, München, zusammen. Auf der Veranstaltung werden von über 60 anwesenden Mitgliedern und Partnern die Ziele und Projekte für das Jahr 2005 definiert sowie der Beirat des Vereins von den Mitgliedern bestätigt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit