Diagnose Lebertumor: Stammzellen verkürzen Wartezeit bis zur Leberresektion

Schematische Darstellung wie die Leber während der Behandlung vom restlichen Kreislauf abgekoppelt wird. - Quelle: Delcath

Sind Patienten an bösartigen Lebertumoren oder Lebermetastasen erkrankt, ist eine Leberresektion die derzeit einzig mögliche kurative Therapie. Oft jedoch ist das geplant verbleibende Leberrestvolumen zu klein, um den Patienten sofort operieren zu können. In solchen Fällen ist eine spezielle Vorbehandlung über mehrere Wochen nötig, mit der die verbleibende Restleber zum Wachstum angeregt wird. Einem Forscherteam um Prof. Dr. Jan Schulte am Esch und Prof. Dr. Wolfram Trudo Knoefel vom Universitätsklinikum Düsseldorf ist es nun erstmals gelungen, diese Wachstumszeit mit Hilfe von Stammzellen um die Hälfte zu verkürzen. Ihre Studie, an der auch Dr. Moritz Schmelzle, welcher inzwischen am Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig sowie am Universitätsklinikum Leipzig tätig ist, mitgewirkt hat, liefert die weltweit ersten Langzeitergebnisse einer therapeutischen Applikation von Stammzellen zur Steigerung der Leberregeneration. Sie wurde jetzt in der Fachzeitschrift Annals of Surgery veröffentlicht.

Wissenschaftlern gelingt erstmals die erfolgreiche Anwendung von Stammzellen zur Steigerung der Leberregeneration

In einer retrospektiven Analyse wurden 40 Patienten untersucht, bei denen aufgrund einer Tumorerkrankung eine erweiterte Leberresektion durchgeführt werden musste. Bei 22 dieser Patienten war aufgrund der ausgedehnten Operation eine präoperative Steigerung des Lebervolumens notwendig, um ein Leberversagen nach der Operation zu verhindern. Bei der Hälfte dieser Patienten wurden körpereigene, autologe CD133+ Knochenmarksstammzellen gewonnen und in hoher Anzahl direkt in die Leber appliziert. Dies führte zu einer deutlichen Steigerung des Lebervolumens und damit verbunden zu einer Halbierung der Wartezeit bis zur heilenden Operation. Die Ergebnisse zeigen, dass Patienten nach einer Stammzellgabe ein besseres Langzeitüberleben aufweisen als Patienten ohne Vorbehandlung. „Diese hoffnungsvollen Ergebnisse zeigen, dass regenerative zellbasierte Therapie möglich und vor allem sicher erscheint“, so Dr. Moritz Schmelzle.

Basierend auf dieser Studie wird Dr. Moritz Schmelzle mit Unterstützung von Prof. Dr. Sven Jonas vom Universitätsklinikum Leipzig in den nächsten dreieinhalb Jahren im Rahmen des TRM-Exzellenz-Awards verschiedene Aspekte der stammzellbasierten Organregeneration untersuchen. Diese Untersuchungen sollen helfen, Teilaspekte der stammzellvermittelten Leberregeneration besser zu verstehen, um die Effektivität einer zellbasierten Therapie zu erhöhen und langfristig deren Funktionen pharmakologisch zu imitieren.

Der Exzellenz-Award des TRM Leipzig wurde in diesem Jahr erstmalig eingerichtet, um herausragende Forschungsvorhaben zu unterstützen. Auswahlkriterien sind die wissenschaftliche Exzellenz des Forschers, die internationale Verflechtung und das innovative Potenzial des Vorhabens.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig wurde im Oktober 2006 gegründet, um Forschungsergebnisse der regenerativen Medizin zügig in die klinische Anwendung zu überführen. Das Zentrum unterstützt junge Wissenschaftler, die Produkte und Verfahren für Diagnostik und Therapie entwickeln und erfolgreich in die klinische Anwendung bringen wollen. Es wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Freistaat Sachsen und die Universität Leipzig gefördert.

Publikation:
Esch JS, Schmelzle M, Fürst G, Robson SC, Krieg A, Duhme C, Tustas RY, Alexander A, Klein HM, Topp SA, Bode JG, Häussinger D, Eisenberger CF, Knoefel WT: Infusion of CD133+ bone marrow-derived stem cells after selective portal vein embolization enhances functional hepatic reserves after extended right hepatectomy: a retrospective single-center study. Annals of surgery, January 2012.

Kontakt
Dr. med. Moritz Schmelzle
Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55,
04103 Leipzig

Universitätsklinikum Leipzig / Klinik für Viszeral-,
Transplantations-,Thorax- und Gefäßchirurgie
Liebigstraße 20,
04103 Leipzig
Telefon: 0341- 97-19915
E-Mail: moritz.schmelzle@trm.uni-leipzig.de

Pressemitteilung Translational Centre for Regenerative Medicine (TRM) Leipzig, Maria Garz


Krebszeitung

--Download Diagnose Lebertumor: Stammzellen verkürzen Wartezeit bis zur Leberresektion als PDF-Datei --


  • Prof. M. Beer bei einer Zystoskopie im Franziskus-Krankenhaus Berlin
    Harnblasenkrebs

    Prof. M. Beer bei einer Zystoskopie im Franziskus-Krankenhaus BerlinNachdem wir in der letzten Ausgabe über die Therapiemöglichkeiten beim fortgeschrittenen Harnblasenkrebs und den möglichen Harnableitungssysteme nach der Entfernung der erkrankten Harnblase berichtet haben, behandeln wir in dieser Ausgabe die notwendigen Nachsorgeprogramme und geben Ernährungsempfehlungen bei Blasenentfernung oder einer Chemotherapie.

    Nachsorge

    Eine gründliche Nachsorge beim Harnblasenkrebs ist ebenso wichtig wie die richtige Behandlung! Tumornachsorgeuntersuchungen sind beim Harnblasenkarzinom in den ersten beiden Jahren alle 3 Monate, im dritten und vierten Jahr alle 6 Monate und ab dem fünften Jahr Tumorfreiheit einmal jährlich notwendig. Unter bestimmten Bedingungen und auf Wunsch des Patienten können auch längerfristig engmaschige Kontrollen erfolgen. Welche Untersuchungen notwendig sind, wird teilweise individuell entschieden und hängen insbesondere vom Tumorstadium und den Vortherapien ab. Die Erhebung der Krankengeschichte, eine sorgfältige körperliche Untersuchung, eine urologische Ultraschalluntersuchung, Laboruntersuchungen von Blut und Urin und eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) sind Standard der Nachsorge.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Brustkrebs

    14 Fachgesellschaften erarbeiten Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Reha. Neue Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen geben eine wissenschaftlich gesicherte Orientierung im Dschungel der Verfahren. Auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg diskutieren die Experten auch, wie die Umsetzung dieser Leitlinien vorangebracht und überprüft werden kann.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit