Forscher wollen Strahlentherapie effektiver machen

Strahlentherapie - Quelle: Deutsche Krebshilfe
Strahlentherapie - Quelle: Deutsche Krebshilfe
Strahlentherapie - Quelle: Deutsche Krebshilfe
Strahlentherapie – Quelle: Deutsche Krebshilfe

Hamburg (ng) – Lungenkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Eine der wichtigsten Behandlungsmethoden – neben der Operation und Chemotherapie – ist die Bestrahlung. Dabei müssen die hochenergetischen Strahlen exakt auf den Tumor ausgerichtet werden, um die Krebszellen wirksam zu zerstören. Die Lunge und damit auch der Tumor bleiben aufgrund der Atmung jedoch nicht an einer festen Position, so dass leicht auch gesundes Gewebe durch die Strahlen geschädigt wird. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wollen jetzt konkrete Empfehlungen erarbeiten, wie Lungentumoren trotz der Atembewegung optimal bestrahlt werden können. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit 117.600 Euro.

Lungenkrebs: Atmung erschwert zielgenaue Bestrahlung

Moderne Bestrahlungstechniken sind heute in der Lage, mit einer sehr hohen Genauigkeit die gewünschte Strahlendosis in den Tumor einzubringen. Hierzu ist aber eine genaue Kenntnis dessen Position notwendig. Diese ist jedoch bei Tumoren im Oberkörper – insbesondere bei Lungenkarzinomen – aufgrund der Atmung nur schwer berechenbar. „Die atmungsbedingte Tumorbewegung ist noch immer ein Problem der Hochpräzisionsbestrahlung“, sagt der Projektleiter Professor Dr. Heinz Handels, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojekts untersucht der Wissenschaftler zunächst, welchen Einfluss die Atmung auf die Verteilung der Strahlendosis in Lungenkarzinomen hat und wie stark gesundes Gewebe dabei beeinträchtigt wird. Darauf aufbauend soll unter anderem analysiert werden, wie groß die Sicherheitssäume um den atmungsbewegten Tumor sein müssen, um diesen bei reduzierter Belastung des gesunden Gewebes gleichmäßig bestrahlen zu können. „Außerdem wollen wir untersuchen, inwieweit die Dosisverteilung durch eine atemgetriggerte Bestrahlungstechnik verbessert werden kann. Bei dieser neuen Technik wird der Tumor nur in ausgewählten Atempausen bestrahlt“, erläutert Handels. Grundlage der Untersuchungen bilden sehr komplexe, vierdimensionale Bilddaten, welche die inneren Organe in 14 verschiedenen Atemphasen abbilden und somit die räumliche Bewegung des Tumors und der Lunge erfassbar machen.

„Lungentumoren werden sehr spät erkannt, da es kaum Möglichkeiten zur Früherkennung gibt. Die Heilungschancen sind dementsprechend meist nicht gut“, erklärt Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Dieses Forschungsprojekt hat daher eine hohe Relevanz. Es wird dazu beitragen, die Therapie bei dieser Krebserkrankung zu verbessern.“

Infokasten: Lungenkrebs

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich 33.000 Männer und 13.200 Frauen neu an einem Lungenkarzinom. Die Hauptursache ist das Rauchen. Bislang gibt es keinen Nachweis für die Wirksamkeit von Früherkennungsuntersuchungen bei Lungenkrebs. Die Therapie des Tumors hängt von der Art der Krebszellen ab: Schnell wachsende, kleinzellige Formen werden chemo-, fallweise auch strahlentherapeutisch behandelt. Nicht kleinzellige Tumoren werden chirurgisch entfernt, wenn die Krebszellen noch nicht im Körper gestreut haben. In fortgeschrittenen Stadien kommen ebenfalls Chemo- und Strahlentherapie in Frage. Die Deutsche Krebshilfe gibt einen kostenlosen Ratgeber zum Thema Lungenkrebs heraus. Dieser kann kostenlos bestellt werden bei Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn und unter: www.krebshilfe.de heruntergeladen werden.

Pressemitteilung der Deutschen Krebshilfe


Krebszeitung

--Download Forscher wollen Strahlentherapie effektiver machen als PDF-Datei --


  • Kongress - pixabay
    Kongresse

    Der erste Vormittag des TopClinica-Kongresses „Medizin braucht Zukunft“, der vom 24. bis 26. Juni in der Neuen Messe Stuttgart stattfindet, ist ganz dem Bild gewidmet. Hochrangige Experten berichten über die neuesten Verfahren zur Diagnose von Herz-, Krebs- und Gehirnerkrankungen.

    […mehr lesen]

  • Großes Glück: Liron Nabor (untere Reihe, 2.v.r.) trifft zum ersten Mal Heike (1.v.r.), die ihm mit einer Stammzellspende das Leben gerettet hat. Beide Familien stehen seither in herzlichem Kontakt - Quelle: DKMS
    Krebsthemen

    Großes Glück: Liron Nabor (untere Reihe, 2.v.r.) trifft zum ersten Mal Heike (1.v.r.), die ihm mit einer Stammzellspende das Leben gerettet hat. Beide Familien stehen seither in herzlichem Kontakt - Quelle: DKMSTübingen, 28. Dezember 2012 – Überwältigende Hilfsbereitschaft der DKMS-Spender 2012: Noch nie zuvor haben sich so viele Menschen innerhalb eines Jahres als potenzielle Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lassen. Im Jahr 2012 verzeichnet die DKMS global 526.512 Neuregistrierungen (Stand 27.12.2012), 319.249 davon haben sich in Deutschland bei der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. 2011 waren es im gleichen Zeitraum 293.541. DKMS Americas freut sich über 107.159 und DKMS Polska über 100.104 neue Spender. Aktuell sind mehr als 3,4 Millionen Menschen in der weltweit größten Stammzellspenderdatei registriert, 2,8 Millionen davon in Deutschland.

    Insgesamt 34.326 DKMS-Spender schenkten bislang Patienten auf der ganzen Welt mit einer Stammzellspende eine Lebenschance, davon exakt 5100 in diesem Jahr (4567 in Deutschland, 324 in den USA und 209 in Polen – Stand 27.12.2012). „Bereits jetzt ermöglichen wir über 30 Prozent aller vermittelten Stammzellspenden weltweit. Wir sehen uns als Anwälte unserer Patienten und nehmen diesen lebensrettenden Auftrag sehr ernst“, sagt Claudia Rutt, Geschäftsführerin der DKMS. „Deshalb werden wir weiterhin alles tun, um noch mehr Blutkrebspatienten Hoffnung auf Heilung zu geben.“

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit