Höhere Sicherheit bei der Krebsdiagnostik

Foto: Das 3-D-Mikroskopiesystem

Das CiS präsentierte auf der MEDICA 2004 eine neue modulare Bildverarbeitungs-Software zur 3-dimensionalen Analyse und Rekonstruktion von Gewebeproben in der Krebsdiagnostik. Die von einem europäischen Konsortium mit Partnern aus Dänemark, Deutschland und Großbritannien entwickelte Lösung zeichnet sich gegenüber herkömmlichen Methoden durch folgende Vorteile aus: Die Software ist auf jedem computergesteuerten Standard-Lichtmikroskop einsetzbar und damit deutlich kostengünstiger als die bisherige Verwendung von Lasermikroskopen.

Europäisches Netzwerk entwickelte kostengünstige Bildverarbeitungs-Werkzeuge für Pathologen.

Foto: Das 3-D-MikroskopiesystemDas virtuelle 3-D-Bild kann durch den Pathologen am Computerbildschirm untersucht, manipuliert sowie weiterverarbeitet werden und ermöglicht somit eine erhöhte Diagnosesicherheit. Mit der 3-D-Visualisierung werden Problemstellungen der Tumorpathologie wie Proteinlokalisierung in Tumorzellen und die Identifikation von vollständigen Zellkernen lösbar.

Der Prototyp besteht aus einem Standardmikroskop mit fernbedienbarem Tisch, Digitalkamera, Framegrabber sowie Computer (s. Abb.). Die entwickelten Softwaremodule zur 3-D-Bilderfassung und Volumenanalyse sind kompatibel zu üblichen Daten- bzw. Übertragungsprotokollen. Die Hauptanwendungsmöglichkeiten werden perspektivisch in der Molekularpathologie, wie in-situ- Genanalysen bzw.-diagnosen liegen.

Zu dem Konsortium gehören:
– DIMAC A/S, Århus, DK
– Universitätskrankenhaus Århus, DK
– Universität Edinburgh, GB
– CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH, Erfurt; D

Die F&E-Arbeiten wurden im 5. Rahmenprogramm der EU gefördert.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.3d-pathology.com

Pressemitteilung CiS Institut für Mikrosensorik GmbH


Krebszeitung

--Download Höhere Sicherheit bei der Krebsdiagnostik als PDF-Datei --


  • Kongress - pixabay
    DGU-Kongress 2015
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. erwartet 7000 Besucher in Hamburg Urologen behandeln Frauen, Männer und Kinder; sie versorgen rund ein Viertel aller Krebserkrankungen in Deutschland und große Volksleiden wie Inkontinenz und Harnsteinerkrankungen. Die Jahrestagung der [...mehr lesen]
  • Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz
    Darmkrebs

    29.06.09) Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) sieht sich durch das klare Bekenntnis von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zum weiteren Ausbau der Programme zur Früherkennung von Darmkrebs in seinen Bemühungen um eine verbesserte Akzeptanz von Vorsorge-Koloskopien bestärkt.

    Die Bundesgesundheitsministerin hat im Rahmen der Nationalen Krebskonferenz in Berlin erklärt, die bestehenden Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs und Darmkrebs organisatorisch nach dem Vorbild der Brustkrebsfrüherkennungsprogramme weiterentwickeln zu wollen. Prof. Dr. Jürgen F. Riemann hat in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Einführung eines organisierten Einladungsverfahrens herausgestellt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit