Krebsaktionstag 2006

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Mit einer kostenlosen Informationsveranstaltung öffnet der Deutsche Krebskongress am 26. März 2006 im ICC einen Tag lang seine Pforten für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. „Wir möchten eine breite Öffentlichkeit über Ursachen, Diagnosemöglichkeiten und Behandlungschancen bei Krebs informieren. Nur so können wir erreichen, dass weniger Menschen an Krebs erkranken und Krebserkrankungen vor allem auch frühzeitiger entdeckt werden.“ sagt Professor Peter M. Schlag, Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft e.V.

Kostenlose Publikumsveranstaltung im Rahmen des 27. Deutschen Krebskongress im ICC – Berlin

ICC – Berlin
Sonntag, 26.03.2006
10:00 bis 18:00 Uhr

Zeichen setzen für neue Wege:

  • Experten beantworten Ihre Fragen
  • Marktplatz für Gesundheit
  • Podiumsdiskussionen
  • Infostände der Selbsthilfegruppen
  • Präsentationen der Pharmaindustrie

Mit einem umfassenden Vortragsprogramm zu den Schwerpunktthemen Brust-, Darm- und Prostatakrebs informiert die Berliner Krebsgesellschaft über Möglichkeiten der Prävention, Therapie und Nachsorge. Berliner Kliniken, Brustzentren und Fachgesellschaften präsentieren sich im 1. Stock des ICC. Im Eingangsbereich informieren lokale Gesundheitsinitiativen, Selbsthilfe-, Kunsttherapie- und Sportgruppen, Hospizeinrichtungen und Beratungsstellen über ihr vielfältiges Angebot. Schauspielerinnen wie Gerit Kling, Ursela Monn und Isabella Schmid lesen Texte zum Thema Krebs, Uwe Seeler und Dieter Kürten treten in Gesprächsrunden auf. Ca. 4000 Besucher werden bei der gemeinsamen Veranstaltung der Deutschen und der Berliner Krebsgesellschaft erwartet.

Einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in der Krebsmedizin gibt das „Forum für Alle“ der Berliner Krebsgesellschaft. Fragen an die Expertenrunde können direkt bei der Veranstaltung gestellt oder vorab auf der Internetseite www.krebsaktionstag.de eingereicht werden.

Veranstalter:
Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Berliner Krebsgesellschaft e.V.
www.berliner-krebsgesellschaft.de
Auskunft unter Tel. 030 – 280 41 955

Wir informieren Sie umfassend über Möglichkeiten der
Vermeidung, Therapie und Nachsorge von Tumorerkrankungen.

Programm:

10:00 bis 16:00 Uhr
Vortragsprogramm zu den Schwerpunktthemen Brustkrebs,
Darmkrebs, Prostatakrebs

16:00 bis 18:00 Uhr
Forum für Alle – Expertenrunde mit Fragen aus dem Publikum
zum Thema:
„Aktuelle Entwicklungen in der Krebsmedizin – neue Chancen für den Patienten“

Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Krebsaktionstag 2006 als PDF-Datei --


  • Hautlupe
    Hautkrebs

    BERLIN/EUSKIRCHEN – Jeder kann selbst etwas tun, um sich vor Hautkrebsgefahren zu schützen. Das ist die wichtigste Botschaft der Euromelanoma-Woche 2013, die in Deutschland vom 3. bis 9. Juni stattfindet. Im Mittelpunkt der europaweiten Kampagne der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (EADV) steht 2013 die Selbstbeobachtung der Haut und das regelmäßige Hautkrebsscreening beim Facharzt.

    Hautkrebs ist sichtbar und das kann Leben retten. Voraussetzung dafür ist, die eigene Haut zu kennen, möglichst einmal im Monat genau zu inspizieren und vor allem auf Veränderungen zu achten. Verändert sich ein Muttermal mit der Zeit in Farbe, Form und Größe kann das ein Hinweis sein, die Fachfrau bzw. den Fachmann zu fragen. „Ein Zeitraum von ein bis zwei Jahren mit unentdecktem Wachsen von schwarzem Hautkrebs bedeutet eine rapide Gefährdung für den Betroffenen“, betont Dr. Ralph von Kiedrowski vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen zum Start der Euromelanoma-Woche 2013. „Außerdem gilt es, alle Neubildungen im Auge zu behalten, denn ein nicht unerheblicher Anteil der malignen Melanome entsteht neu, d.h. nicht auf dem Boden eines schon bestehenden Pigmentmals.“

    […mehr lesen]

  • Kein Bild
    Brustkrebs
    Berlin – Eine PET/CT-Untersuchung kann den Erfolg einer Brustkrebstherapie besser vorhersagen als eine Computertomographie (CT) allein. Dies belegt eine neue Studie mit 145 Patientinnen, die an fortgeschrittenem Brustkrebs litten. Demnach könnte das nuklearmedizinisch-radiologische Kombi-Verfahren den [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit