Neue True Point SPECT/CT-Technik verbessert Diagnostik

True Point SPECT*CT der Fa. Siemens

True Point SPECT*CT der Fa. SiemensIm Januar 2005 ist es so weit. Die europaweit erste Installation der neuen True Point Spect*CT- Anlage der Fa. Siemens wird in der Nuklearmedizinischen Klinik der Universität Erlangen erfolgen. Schon jetzt liegen vielversprechende Ergebnisse aus den USA vor, wo das Verfahren und die Technik entwickelt wurden. Um Krankheiten noch früher und sicherer erkennen zu können, hat Siemens zwei bildgebende Verfahren in einem Gerät miteinander verbunden. Die True Point SPECT*CT-Technik vereint die nuklearmedizinische SPECT-Diagnostik (Single Photon Emissions Tomographie) mit der Computertomographie. Die Kombination beider Methoden hat das Potential, die Diagnostik von Krebs, Herzerkrankungen und Nervenleiden erheblich zu verbessern.

True Point SPECT*CT der Fa. SiemensDie Computertomographie (CT) ist ein verfeinertes Verfahren der Röntgendiagnostik, bei dem die Röntgenquelle zusammen mit einem Detektorsystem um den Körper des Patienten rotiert. So erhält der Arzt in kürzester Zeit so genannte Schnittbilder aus dem Körperinneren. Ein Computer setzt diese Daten in ein mehrschichtiges 3D-Bild um.

Für das nuklearmedizinische Verfahren der SPECT erhält der Patient eine Spritze mit einer sehr geringen Menge radioaktiver Flüssigkeit. Hier können im Gegensatz zur PET/CT preiswertere und vielfältigere Substanzen wie Technicium, TC99M, Indium 111 und radioaktiver Jod zur Markierung eingesetzt werden. Die Markersubstanz wird je nach Art der Untersuchung in verschiedenen Organen kurzzeitig gespeichert. Die von dieser Substanz (und somit dem Patienten) ausgehende Gammastrahlung (Photonen) wird von einer speziellen Kamera erfasst und daraus ein dreidimensionales Schichtbild erstellt. SPECT ermöglicht also eine Darstellung der Funktionen des Körpers und seiner Zellen. Da sich bei den meisten Krankheitsbildern die Funktion eines Organs ändert, bevor strukturelle Veränderungen sichtbar werden, kann SPECT schon sehr frühzeitig krankhafte Veränderung erkennen.

Im Vergleich zur CT haben SPECT-Bilder aber eine geringere räumliche Auflösung und bieten keine eindeutige Organ- Zuordnung. Daher kombinierten die Medizintechnik-Experten von Siemens beide Verfahren und erreichen damit eine sehr frühzeitige Darstellung krankhafter Prozesse und eine genaue Ortsangabe mit einer Auflösung von weniger als einem Millimeter. Durch die SPECT*CT kann der Arzt jetzt früh eine genaue und zuverlässige Diagnose stellen und eine Therapie präzise planen. Ein Vorteil für den Patienten besteht darin, dass bei einem Untersuchungstermin beide Verfahren angewendet werden können.

Die Kombination von funktioneller mit struktureller Bildgebung wurde schon im Jahr 2000 mit der PET/CT (Positronenemissionstomographie kombiniert mit CT) – welche nicht auf Gamma- sondern auf Positronenstrahlung basiert – eingeführt. Derzeit ist die kommerzielle Verfügbarkeit der verwendeten Substanzen zur Tumormarkierung bei der PET/CT begrenzt. Der SPECT-Technik steht bereits jetzt eine Vielzahl verschiedener Testsubstanzen zur Verfügung, wovon nach der Kombination mit der CT noch mehr Patienten profitieren können.


Krebszeitung

--Download Neue True Point SPECT/CT-Technik verbessert Diagnostik als PDF-Datei --


  • Anwendungsbeispiel einer Photodynamischen Therapie mittels Ala und Laserlicht beim Lungenkrebs - Grafik: D.Höwing
    Lungenkrebs

    Asbest kann Lungenkrebs verursachen. Gleiches gilt für das Rauchen oder das Einatmen von Rußpartikeln aus Dieselabgasen. Jetzt belegt eine wissenschaftliche Untersuchung an der Universität Rostock, dass es eine weitere Gefahrenquelle gibt: Tonerpatronen in Laserdruckern und Kopierern. „Die Untersuchungen lassen keinen Zweifel zu: Tonerstaub ist eine weitere Ursache für Lungenkrebs“, sagt Prof. Dr. Ludwig Jonas vom Elektronenmikroskopischen Zentrum im Institut für Pathologie der Universität Rostock.

    […mehr lesen]

  • Kegelstrahl-CT der Brust - Quelle: Deutsche Röntgengesellschaft
    Forschung

    Veröffentlichung in Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA

    Einem Forscherteam um Prof. Dr. Gabriele Niedermann von der Klinik für Strahlenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg (Ärztliche Direktorin Prof. Dr. med. Anca-L. Grosu) ist es erstmals gelungen, klinisch relevante Verfahren für die Bildgebung von Tumorstammzellen zu entwickeln.

    Viele Tumore sind hierarchisch aufgebaut, ähnlich wie normale Gewebe und Organe. Die Spitze der Tumorzellhierarchie bilden Tumorzellen mit Stammzelleigenschaften. Diese Tumorstammzellen sind undifferenziert und besitzen die Fähigkeit zu nahezu unbegrenzter Selbsterneuerung. Solche undifferenzierten Tumorstammzellen treiben neben dem Tumorwachstum auch die lokale Tumorinvasion, die Fernmetastasierung und die Bildung von wiederkehrenden Zweittumoren an.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit