Proneurotensin – ein validierter neuer Blutmarker für das individuelle Brustkrebsrisiko

Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM

Mit einem neuen Bluttest lässt sich künftig das individuelle Risiko ermitteln, an Brustkrebs zu erkranken. Im Gegensatz zum bekannten BRCA-Gentest, der nur die erblich bedingte Prädisposition zur Entwicklung von Brustkrebs beleuchtet und damit einen kleinen Teil der Frauen betrifft, gibt der Nachweis des Peptidbiomarkers Proneurotensin allen Frauen Auskunft über ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

In einer Studie mit rund 2.000 Frauen wurde kürzlich der Voraussagewert des Biomarkers verifiziert (JAMA 2012, 308(14):1469-1475). Der mit der Überexpression des Proneurotensin verbundene Risikowert übertrifft schon bekannte Risikofaktoren wie z. B. die Hormon- Ersatztherapie deutlich. Die Überwachung der Proneurotensin-Werte bietet die Möglichkeit für erweiterte Früherkennungsoptionen, zum Beispiel durch eine häufiger durchzuführende Mammographie. Weitere, ursächlich wirkende Präventionsmaßnahmen werden derzeit evaluiert.

Zum Beitrag:
Noch vor dem Marktlaunch des Proneurotensin-Tests in diesem Herbst erläutert der Erfinder und Entwickler des Brustkrebs-Prädikationsverfahrens, Dr. Andreas Bergmann, die Eigenschaften, Möglichkeiten und Grenzen des neuen Blutmarker-Tests. Die Aussagekraft von Biomarkern wird kritisch hinterfragt und es wird ein Vergleich zwischen genetischen und peptidischen Biomarkern gezogen.

Der Autor:
Entdeckt, patentiert und zum Produkt entwickelt hat den neuen Biomarker-Nachweis Dr. Andreas Bergmann. Der Biochemiker und Geschäftsführer der sphingotec GmbH war bis 2010 als Chief Research Officer der B.R.A.H.M.S GmbH an der Entwicklung mittlerweile etablierter Labormarker wie Procalcitonin (Sepsis) oder TSH-Rezeptor-Autoantikörper (Morbus Basedow) und vielen anderen beteiligt. Die von Bergmann mitgegründete B.R.A.H.M.S GmbH wurde 2009 von ThermoFisher Scientific übernommen. Der Proneurotensin-Assay ist der erste von der sphingotec entwickelte und vermarktete Prognosetest. Weitere Informationen unter www.sphingotec.deMit einem neuen Bluttest lässt sich künftig das individuelle Risiko ermitteln, an Brustkrebs zu erkranken. Im Gegensatz zum bekannten BRCA-Gentest, der nur die erblich bedingte Prädisposition zur Entwicklung von Brustkrebs beleuchtet und damit einen kleinen Teil der Frauen betrifft, gibt der Nachweis des Peptidbiomarkers Proneurotensin allen Frauen Auskunft über ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

In einer Studie mit rund 2.000 Frauen wurde kürzlich der Voraussagewert des Biomarkers verifiziert (JAMA 2012, 308(14):1469-1475). Der mit der Überexpression des Proneurotensin verbundene Risikowert übertrifft schon bekannte Risikofaktoren wie z. B. die Hormon- Ersatztherapie deutlich. Die Überwachung der Proneurotensin-Werte bietet die Möglichkeit für erweiterte Früherkennungsoptionen, zum Beispiel durch eine häufiger durchzuführende Mammographie. Weitere, ursächlich wirkende Präventionsmaßnahmen werden derzeit evaluiert.

Weitere Informationen unter www.sphingotec.de

Sympra GmbH (GPRA), Veit Mathauer


Krebszeitung

--Download Proneurotensin – ein validierter neuer Blutmarker für das individuelle Brustkrebsrisiko als PDF-Datei --