Strategien gegen den Krebs des Mannes auf dem Prüfstand

Histologischer Schnitt durch eine Prostata mit normaler Drüsenstruktur (links) und Tumorzellherden (rechts). Farblich unterscheidbar sind Zellkerne (braun), Bindegewebe (blau) und Drüsenlumen (weiße Bereiche). Maßstab/ Vergrößerung: 200-fach Quelle: NGFN

Ärztliches Symposium zu den Behandlungsoptionen von Prostatakrebs / PREFERE-Studie vorgestellt / Magdeburger Universitätsklinikum ist Studienzentrum

Über 60.000 Prostatakrebs-Diagnosen stellen Ärzte in Deutschland Jahr für Jahr. Die betroffenen Männer haben die Qual der Therapiewahl. Welche Behandlung ist optimal hinsichtlich individuell verschiedener Erwartungen wie Lebenserwartung und Lebensqualität?

Derzeit gibt es bei einem lokal begrenzten Prostatakarzinom vier Standardtherapien:

  • die operative Totalentfernung der Prostata,
  • eine Strahlentherapie von außen,
  • eine Therapie mit Strahlenimplantaten sowie
  • das aktive Überwachen.

Ab Beginn dieses Jahres soll die Wirksamkeit der vier genannten Strategien im Rahmen der bislang größten prospektiv-randomisierten Prostatakrebs- Langzeitstudie miteinander verglichen werden. Unterstützt wird die sogenannte PREFERE-Studie von der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe, den Krankenkassen und privaten Krankenversicherungsträgern. Im Rahmen der PREFERE-Studie möchte das interdisziplinäre Prostatazentrum am Magdeburger Universitätsklinikum möglichst viele Patienten aus dem Einzugsbereich zwischen Hamburg und Leipzig, Braunschweig und Berlin rekrutieren.

Vorgestellt und diskutiert wird die Studie am 25. und 26. Januar 2013 auf einem wissenschaftlichen Symposium, zu dem der Tagungsleiter Prof. Dr. Martin Schostak, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie, rund 300 Experten aus Deutschland erwartet. Weitere Themen der Veranstaltung werden die Prävention und Früherkennung, die gegenwärtigen Therapiemöglichkeiten sowie der Nutzen von Prostatakrebszentren sein.

Das interdisziplinäre Prostatazentrum am Magdeburger Universitätsklinikum wurde 2012 zertifiziert. Gemeinsam mit der Universitätsklinik für Strahlentherapie (Prof. Dr. Günther Gademann) werden interdisziplinäre Patientenberatungsgespräche durchgeführt und alle Standardtherapien wie radikale Prostatektomie und Bestrahlung von außen, aber auch neue Behandlungsverfahren wie die HIFU-Therapie (Hochintensiver fokussierter Ultraschall) bereitgehalten.

Im Rahmen der PREFERE-Studie arbeitet das Zentrum mit dem Berliner Urologen Dr. Thomas Oliver Henkel zusammen, der in Magdeburg die innere Bestrahlung mit dauerhaft in die Prostata implantierten Strahlenquellen (Permanente Seed Implantation) durchführt. Mit über 300 derartigen Behandlungen pro Jahr verfügt Dr. Henkel über eine sehr große Erfahrung, so dass von Beginn an ein sehr hoher Therapiestandard bei der Seed- Implantation am Magdeburger Universitätsklinikum gewährleistet ist.

Nach der positiven Bewertung durch die Ethikkommission der Magdeburger Universität am 22. Januar 2013 hoffen Professor Schostak und Professor Gademann die ersten Prostatakrebs-Patienten im Februar in die PREFERE- Studie aufnehmen zu können. Im Verlauf der kommenden drei Jahre sollen mindestens 7.600 Patienten im Alter von unter 76 Jahren in die wissenschaftliche Studie aufgenommen werden. Die Probanden werden über einen Zeitraum von mindestens 13 Jahren engmaschig medizinisch überwacht. Die Hoffnung der Ärzte ist, dass sich möglichst viele Patienten zur Teilnahme entschließen werden.

Das Programm des Magdeburger Prostatakrebs-Symposiums:
http://www.med.uni- magdeburg.de/unimagdeburg_mm/Downloads/Kliniken/Urologie/Veranstaltungen/Symposium+Prostatakarzinom.pdf

Ansprechpartner für Redaktionen:
Prof. Dr. med. Martin Schostak,
Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie,
Telefon: (0391) 67 15036
Internet: http://urologie.uni-magdeburg.de

Pressemitteilung Universitätsklinikum Magdeburg, Kornelia Suske


Krebszeitung

--Download Strategien gegen den Krebs des Mannes auf dem Prüfstand als PDF-Datei --


  • Der 69. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie findet vom 20. – 23.09.2017 in Dresden unter dem Motto „Urologie. Für alle. Für jeden. Für uns.“ statt Quelle: DGU
    69. DGU-Kongress
    Jahrestagung in Dresden setzt auf bewährte Strukturen und neue Formate Urologie umfasst sehr viel mehr als die Behandlung der Prostata beim älteren Mann. Diese längst bekannte Tatsache endlich auch landläufig zu verwurzeln, betrachtet Prof. Dr. [...mehr lesen]
  • Kongress - pixabay
    DGU-Kongress 2013

    Arztassistenten ausbilden, Fertilität schützen, Jungen betreuen

    Fakten statt PSA-Bashing, Vaterschaft trotz Krebserkrankung, Arztassistenten in der Urologie, ein Zentrum für evidenzbasierte Medizin und die neue Jungensprechstunde: Fünf Top-Themen aus der Urologie erwarten die Teilnehmer der Eröffnungs-Pressekonferenz der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) am Donnerstag, 26. September 2013, 15:00 bis 16:30 Uhr in der Messe Dresden.

    DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle lädt die Medienvertreter herzlich ein und wird sie in Saal 2 begrüßen. Der DGU- Kongress vom 25. bis 28. September 2013 ist weltweit die drittgrößte urologische Fachtagung, zu der rund 7000 Teilnehmer in Sachsens Landeshauptstadt erwartet werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit