30. Berliner Frauenlauf vormerken

Die Gruppe „LUSI“ war im letzten Jahr zum ersten Mal dabei. - Quelle: Berliner Krebsgesellschaft

Am 4. Mai 2013 geht zum 30. Mal der Berliner Frauenlauf AVON RUNNING im Berliner Tiergarten an den Start.

Egal ob Anfängerin, erfahrene Läuferin oder Nordic-Walkerin, jede Läuferin ist eingeladen hier mitzumachen. Denn beim Berliner Frauenlauf gewinnen alle Teil – nehmerinnen, aber ganz besonders Frauen die an Brustkrebs erkrankt sind. Im Teil – nehmerbeitrag jeder Läuferin ist eine Spende in Höhe von 1,00 Euro an die Ber liner Krebsgesellschaft enthalten. Dieses Geld erhält die Gesellschaft, um damit Patien – tinnen, die durch ihre Krankheit in eine akute finanzielle Not geraten sind, zu helfen. Wer darüber hinaus Gutes für Betroffene tun will, kann jederzeit noch ein Spon – sored-Walk-Team gründen und zusätzlich „laufend“ Spenden sammeln.

Wie funktioniert Sponsored Walk?

Wer eine Sponsored-Walk-Gruppe bilden möchte, sucht sich mindestens eine Mitläuferin und sammelt Spenden im Freundes- und Bekanntenkreis.

Zuerst müssen Sie sich jedoch anmelden unter
www.berliner-frauenlauf.de

Dann einfach bei der Anmeldung ein Häkchen bei „Sponsored-Walk-Team“ setzen und der Gruppe einen Namen geben. Auch wer schon angemeldet ist, kann noch ein Laufteam bilden. Ein Anruf bei der Berliner Krebsgesellschaft genügt. Die erlaufenden Sponsorengelder gehen wie in jedem Jahr zweckgebunden an die Berliner Krebsgesellschaft, die das Geld für die Unterstützung von Brustkrebspatientinnen einsetzen wird. Jede Überweisung hilft. Werden Sie Teil einer einzigartigen Bewegung. Laufen Sie mit am 4. Mai 2013 und feiern Sie gemeinsam mit tausenden Frauen und Mädchen, deren Familien, und Freunden. Die Anmeldung ist bis zum 20. April 2013 möglich, sofern das Teilnehmerlimit nicht vorher erreicht ist.

Weitere Informationen zum Sponsored-Walk erhalten Sie von Franziska Sommerfeld
Telefon (030) 28 38 89 96

Berliner Krebsgesellschaft aktuell Februar 2013, Franziska Sommerfeld


Krebszeitung

--Download 30. Berliner Frauenlauf vormerken als PDF-Datei --


  • Logo der NGFN
    Brustkrebs

    Logo der NGFNMit einer neuentwickelten Strategie haben Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN-Plus) die Rolle regulatorischer microRNAs (kurz miRNAs) für einen bei Brustkrebs häufig außer Kontrolle geratenen Signalweg aufgedeckt. Das Team um Privatdozent Dr. Stefan Wiemann und Dr. Özgür Sahin am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg entdeckte drei miRNAs, die hemmend in den Signalweg eingreifen und so das Wachstum der Tumorzellen bremsen. Der eigens entwickelte Ansatz kombiniert Hochdurchsatzverfahren mit computerbasierten Analysen und ermöglicht Untersuchungen auf Netzwerkebene, statt nur einzelne Komponenten isoliert voneinander zu betrachten.

    […mehr lesen]

  • Foto: Das 3-D-Mikroskopiesystem
    Medizin

    Bislang herrschte große Skepsis unter Medizinern, wenn es um den Nutzen von 3D-Technologie ging. Das könnte sich nun ändern, denn eine aktuelle Studie von Forschern hat gezeigt: Selbst erfahrene Chirurgen können von der dritten Dimension profitieren.

    Die bisher von Medizinern weitgehend ignorierte 3D-Technik bekommt eine neue Chance. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie des Fraunhofer- Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin und des Münchener Klinikums rechts der Isar. Insbesondere verbesserte Brillen und Bildschirme brachten im praktischen Test die Vorteile, die bisher für 3D in der Medizintechnik nur theoretisch nachgewiesen werden konnten. Die Forscher zeigten, dass selbst erfahrene Mediziner von den neuesten 3D-Geräten profitieren. Die Ärzte waren den dreidimensionalen Bildern bisher eher skeptisch gegenüber gestanden. Und nicht nur »3D mit Brille«, sondern auch die brillenlosen Systeme kamen bei der Untersuchung mit etwa 50 Chirurgen gut an. »Auch wenn die Technik noch weiter verfeinert werden muss, werden die Modelle ohne Brille der 3D-Technik im OP-Saal weiteren Schub verleihen. Denn gerade bei den Medizinern waren es vor allem die Brillen, die oft als störend empfunden wurden«, erklärt Dr. Ulrich Leiner, Abteilungsleiter »Interactive Media – Human Factors« am HHI.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit