6 Millionen Menschen sterben weltweit durch Tabakkonsum

Rauchen schädigt die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer
Rauchen schädigt die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer

Berlin. In der dritten Auflage des Welt-Tabak-Atlas, der jetzt in Dublin vorgestellt wurde, berichten die Amerikanische Krebsgesellschaft und die Welt-Lungenstiftung, dass schon im kommenden Jahr 6 Millionen Menschen weltweit an den Folgen des Tabakkonsums sterben werden. In Deutschland rauchen dem Atlas zufolge 37,4 Prozent der Menschen.

Damit rangiere Deutschland im europäischen Vergleich noch vor Frankreich, Großbritannien oder Spanien. „Die Daten sind einmal mehr Beleg dafür, wie es um die Bemühungen zur Tabakprävention in Deutschland bestellt ist“, erklärt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft, und verweist auf den nach wie vor fehlenden Nichtraucherschutz in Deutschland: “Seit Jahren ist es nicht gelungen, in Deutschland einen einheitlichen Nichtraucherschutz und Tabakverbote etwa in der Gastronomie zu etablieren. Wir fallen hier Jahr für Jahr hinter europäische Maßstäbe zurück“. Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert hier nochmals Bund und Länder auf, sich endlich auf einen einheitlichen und konsequenten Nichtraucherschutz zu verständigen.

Krebsgesellschaft: weltweit sind 2,1 Millionen Krebstodesfälle Tabak bedingt – also vermeidbar

Der Welt-Tabak-Atlas warnt, dass 2015 weltweit 2,1 Millionen Tote an den Folgen des Tabakkonsums sterben würden – „also vermeidbare Todesfälle“, wie Bruns ergänzt. In Deutschland sind es schon jetzt jährlich 140.000 Menschen,  die an den Folgen des Rauchens sterben – Tendenz steigend.

Die Forderungen der Deutschen Krebsgesellschaft zur Tabakprävention:

  1. Schutz vor Tabakrauch in Innenräumen
  2. Erhöhung der Tabaksteuer und Einführung einer Präventionsabgabe
  3. Verbot der Tabakwerbung
  4. Einschränkung des Angebots von Tabakprodukten
  5. Verbesserung des Jugendschutzes
  6. Verbesserung von Produktkontrolle und Verbraucherinformationen
  7. Verbesserung der massenmedialen Prävention
  8. Ausbau von Beratung und Therapie
  9. Eindämmung des Tabak-Schmuggels

Pressestelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

André Franck
Tel.:     03643 – 743749
Fax:      03643 – 743536

Internet: www.krebsgesellschaft.de

Pressemitteilung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Krebszeitung

--Download 6 Millionen Menschen sterben weltweit durch Tabakkonsum als PDF-Datei --


  • Interviews: Das Netzwerk Darmkrebs
    Darmkrebs

    Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. legt die konkrete Projektplanung für 2005 fest. Minister Schnappauf unterstützt die Arbeit des Vereins. Das im Juni 2004 gegründete Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. trifft erstmals am 21.10.2004 im Klinikum rechts der Isar, München, zusammen. Auf der Veranstaltung werden von über 60 anwesenden Mitgliedern und Partnern die Ziele und Projekte für das Jahr 2005 definiert sowie der Beirat des Vereins von den Mitgliedern bestätigt.

    […mehr lesen]

  • mCT - Quelle: Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim
    Radiologie

    mCT - Quelle: Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin MannheimDas Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim, unter der Leitung von Professor Dr. Stefan O. Schönberg, verfügt seit Juli dieses Jahres über eines der modernsten PET-CT, das m(olecular)CT der Firma Siemens Medical Solutions. Damit wurde das europaweit erste Gerät dieser Bauart in Mannheim installiert. Die Hybridtechnik des mCT eröffnet vor allem in der onkologischen Diagnostik neue Horizonte. Das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin lädt für Samstag, 12.September 2009, zu einem wissenschaftlichen Symposium ein, bei dem die Teilnehmer erahnen können, welches enorme Potenzial für die diagnostische Bildgebung bei onkologischen und anderen Erkrankungen in diesem Gerät steckt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit