61. Urologen-Kongress beginnt heute in Dresden

Professor Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wirth
Professor Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wirth

Die 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) startet heute in der Messe Dresden. Bis zum 19. September werden auf dem weltweit drittgrößten Urologen-Kongress rund 6000 Fachbesucher erwartet. Das Interesse ist in diesem Jahr besonders groß, denn es stehen gewichtige Themen, darunter die Vorstellung der langerwarteten neuen interdisziplinären S3-Prostatakarzinom-Leitlinie, auf dem Tagungsprogramm.

Der Kongress unter der Leitung von DGU-Präsident Professor Dr. med. Dr. h.c. Manfred Wirth, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden bietet einen kompletten Überblick über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse des Fachgebietes Urologie.

Auf der begleitenden Industrieausstellung werden rund 150 Unternehmen vertreten sein und Neues aus Pharmakologie und Medizintechnik präsentieren.

Bereits zum dritten Mal findet im Rahmen der DGU-Jahrestagung ein selbstständiger Pflegekongress für die urologischen Assistenz- und Pflegeberufe statt. Das obligate Patientenforum, am Donnerstag, 17. September 2009 von 19.30 bis 21.00 Uhr im Internationalen Congress Centrum Dresden (ICC ), informiert über die Bedeutung der neuen Prostatakrebs-Behandlungsleitlinie für die Betroffenen.

Die heutigen Termine für die Medienvertreter im Überblick:

Eröffnungs-Pressekonferenz, 16. September 2009, 13.00 – 14.00 Uhr, Messe Dresden, Erlweinsaal, mit den Themen: Aktuelles in der Urologischen Infektiologie, Neue Entwicklungen auf dem Gebiet des Harnblasenkarzinoms und Update Nierenzellkarzinom.

Im Anschluss die Pressekonferenz zur neuen S3-Prostatakarzinom- Leitlinie von 14.00 – 15.00 Uhr ebenfalls im Erlweinsaal mit den beteiligten Facharztgruppen.

Die Aktuelle Stunde zur PSA-gestützten Früherkennung des Prostatakarzinoms mit PD Dr. Dubben und Professor Stöckle von 16.30 bis 17.30 Uhr in Konferenzraum 3.

Am morgigen Donnerstag werden Sachsens Ministerpräsident, Stanislaw Tillich, Dresdens Zweiter Bürgermeister, Detlef Sittel und Deutschlands Welt-Schiedsrichter a.D., Dr. Markus Merk auf dem Urologen-Kongress erwartet.

Am Freitag, 18. September 2009, findet das Forum
„Der gekaufte/verkaufte Patient“ (14.30 – 16.00 Uhr, Saal 5)
mit anschließendem Pressegespräch (16.00 – 16.30 Uhr,
Konferenzraum 5) mit DGU-Präsident Professor Dr. med. Dr. h.c. Manfred Wirth und Professor Dr. med. Lothar Weißbach statt.

Kontakt:

DGU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17,
21149 Hamburg

Tel. DGU-Presse, Messe Dresden (0) 351 – 4458 174
Mobil: (0170) 48 27 287
Mail: info@wahlers-pr.de

Weitere Informationen:

www.dgu-kongress.de
www.urologenportal.de


Krebszeitung

--Download 61. Urologen-Kongress beginnt heute in Dresden als PDF-Datei --


  • Blick durchs Mikroskop: Der rote Farbstoff ist ein spezieller Tumorzell-Marker, das Skelett der zum Teil riesigen Tumorzellen ist in grün dargestellt, die Zellkerne in blau. © Aufnahme: Roman Reinartz/Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Uni Bonn
    Forschung

    Die erfolgreiche EU-Studie zur Metastasenbildung (DISMAL) erhält im neuen TIME-Projekt eine großzügige Anschlussfinanzierung von 1 Mio. Euro durch den „Verein zur Förderung der Krebsforschung e.V.“. In Hamburg sind das Heinrich-Pette-Institut (HPI) und das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) an TIME beteiligt. TIME soll untersuchen, wie gestreute (disseminierte) Tumorzellen aus soliden Tumoren, wie Brust-, Prostata-, Lungen- und Darmkrebs, blockiert und eliminiert werden können. Dadurch soll die Bildung von Metastasen bereits im Keim erstickt werden.

    […mehr lesen]

  • Schematische Darstellung wie die Leber während der Behandlung vom restlichen Kreislauf abgekoppelt wird. - Quelle: Delcath
    Leberkrebs
    Der Leberzellkrebs ist weltweit die fünfthäufigste Tumorerkrankung und gehört zu den drei häufigsten Todesursachen, die durch Tumore hervorgerufen werden. Er ist Todesursache Nummer 1 bei Patienten mit Leberzirrhose. Ernste Beschwerden treten oft erst im späten [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit