66. DGU-Kongress öffnet heute in Düsseldorf seine Pforten

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Düsseldorf. Rund 7000 internationale Teilnehmer werden auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) erwartet, der heute im Congress Center Düsseldorf (CCD) seine Pforten öffnet. Fortbildung und Wissenschaftsaustausch in allen Bereichen des Fachgebietes stehen auf dem Programm der weltweit drittgrößten urologischen Fachtagung vom 1. bis 4. Oktober 2014. Bereits heute von 11.00 bis 12.00 Uhr lädt die DGU die Medienvertreter zu einem informellen Pressegespräch in Raum 111 im CCD ein.

DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner hat den Kongress unter das Motto „Demografischen Wandel gestalten“ gestellt. „Steigender urologischer Versorgungsbedarf in einer immer älter werdenden Gesellschaft und eine Verknappung der zur Verfügung stehenden Arztstunden erfordern neue Organisationsstrukturen, die den Umgang mit schrumpfenden Ressourcen optimieren“, sagt der Chefarzt der Urologischen Klinik des Johanniter Krankenhauses in Oberhausen. Rund um das Kongressmotto stehen zum Beispiel die Erektile Dysfunktion und die Testosteronersatztherapie, Sexualität im Alter, die geriatrische Urologie und die Palliativmedizin auf dem Programm. Kongressthemen wie der Organerhalt bei Nierenzellkrebs, die onkologische Sporttherapie, wie die Nierentransplantation oder die Gendermedizin, die Therapie der männlichen Infertilität oder die Frage nach einer HPV-Impfung für beide Geschlechter zeigen die Vielfalt des urologischen Fachgebietes und der DGU-Jahrestagung. Neue Leitlinien zur Behandlung des Prostatakarzinoms, der gutartigen Prostatavergrößerung und in der Kinderurologie lassen weitere patientenrelevante Neuigkeiten erwarten. Auch der Patientenschutz vor Problemkeimen sowie Fehlerkultur und Patientensicherheit werden auf dem 66. DGU-Kongress diskutiert.

Traditionell ist der DGU-Jahrestagung ein Pflegekongress für die urologischen Pflege- und Assistenzberufe angeschlossen. Das obligate Patientenforum findet am 1. Oktober, 18.00-20.00 Uhr im Haus der Universität in Düsseldorf statt. Der Schülertag auf dem Kongress bietet Oberstufenschülerinnen und -schülern aus der Region Düsseldorf am 2. Oktober außergewöhnliche Chancen zur Berufsorientierung. Mit dem „Kongresslauf“ startet die DGU am 3. Oktober um 7.00 Uhr in Düsseldorf erneut eine Benefiz-Aktion zugunsten von „Die Ärzte für Afrika“. In der begleitenden Industrieausstellung werden rund 180 Firmen aus der Pharmaindustrie und der Medizintechnik vertreten sein. Die Kongress-App „DGU 2014“ steht wie üblich allen Teilnehmern als praktischer Begleiter zur persönlichen Kongressplanung zur Seite. Erstmals dient sie auch der Evaluierung von Vorträgen und Sitzungen. Das spart Papier und fördert die Nachhaltigkeit, die die DGU künftig auf ihren Kongressen verfolgen wird. 2014 wurde u.a. die papierlose Registrierung eingeführt, überschüssige Lebensmittel werden an die Düsseldorfer Tafel weitergegeben.

Weitere wichtige Termine für Medienvertreter: die morgigen Öffentlichkeitsforen „Aktuelle Kontroversen in der Urologie“, 2. Oktober, 8.30-10 Uhr, CCD, Raum 16/17 sowie „Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms“, 2. Oktober, 13.00-14.30 Uhr, CCD, Saal X und die DGU-Pressekonferenz, 2. Oktober, 15:00-16:00 Uhr, CCD, Raum 111.

Weitere Informationen:
DGU-Pressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 – 79 14 05 60
Mobil: 0170 – 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
Internet: www.urologenportal.de
www.dgu-kongress.de

Pressemitteilung von DGU-Pressestelle Bettina-C. Wahlers, Sabine M. Glimm

Kontroversen in der Urologie


Krebszeitung

--Download 66. DGU-Kongress öffnet heute in Düsseldorf seine Pforten als PDF-Datei --


  • Ein 'Labor' kleiner als eine 1-Euromünze: Der Mikrochip, den die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der iX-factory GmbH in einem neu gestarteten Forschungsprojekt entwickelt, um Leukämiediagnostik zukünftig in der Praxis zu ermöglichen. - Copyright: Hochschule Hamm-Lippstadt
    Krebsthemen

    Eigentumsrechte klären und Abläufe standardisieren

    Ärzte können heute durch Tests immer häufiger und genauer vorhersagen, ob ein Krebsmedikament bei einem Patienten wirken wird oder nicht. Diese „Companion Diagnostics“ entwickeln sich derzeit zu einem wachsenden neuen Forschungsbereich der Medizin. Die dafür notwendigen Gewebeproben werden zunehmend für klinische Studien genutzt. Welche ethischen, auch eigentumsrechtlichen und technischen Probleme Companion Diagnostics bergen, ist ein Thema des diesjährigen Herbstsymposiums der Korporativen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM).

    Ein Drittel aller neu zugelassenen Arzneimittel bis zum Jahr 2015 sind Krebsmedikamente. Früher bestimmten Pathologen durch ihre Gewebediagnostik im wesentlichen nur, an welcher Krebsart ein Patient leidet und wie bösartig der Tumor ist. Doch vor allem für Lungen-, Magen-, Dickdarm- und Hautkrebs entwickelten Forscher in den vergangenen drei Jahren neue therapiebegleitende Tests. Sie geben vor Gabe der Medikamente darüber Aufschluss, ob ein Wirkstoff bei einem Patienten überhaupt wirksam sein kann. Mehr als 20 Tests wurden bislang eingeführt, um bei Leukämien und bösartigen Tumoren eine für den Patienten passende Therapie zu finden, berichtet Professor Dr. med. Christoph Röcken, Leiter des Instituts für Pathologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel.

    […mehr lesen]

  • UBC-Rapid - Quelle: consile
    DGU-Kongress 2014
    Freiburg, 2. Oktober 2014 – Der weltweit erste quantitative Schnelltest für die Früherkennung des Harnblasenkarzinoms ist einfach und schnell in der niedergelassenen Praxis anwendbar und erzielt dabei gut reproduzierbare Ergebnisse. Dieses Fazit zog Dr. Gerson [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit