66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.: Die Preisträger im Überblick

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Verdiente Autoritäten der Urologie würdigen und junge Nachwuchs-Mediziner motivieren: Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vergab auf ihrer 66. Jahrestagung vom 1. bis 4. Oktober 2014 in Düsseldorf traditionsgemäß eine Reihe von Preisen, Auszeichnungen und Ehrungen.

Besondere Bedeutung kommt der Maximilian-Nitze-Medaille zu: Sie ist die höchste Auszeichnung, die für herausragende Verdienste um die DGU und das Fachgebiet der Urologie verliehen wird. Der Maximilian Nitze-Preis stellt die höchste wissenschaftliche Auszeichnung dar, die von der DGU für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der experimentellen oder klinischen Urologie vergeben wird.

Im Rahmen der Förderung hervorragender Nachwuchskräfte schreibt die medizinische Fachgesellschaft u.a. den DGU-Promotionspreis und den Rudolf Hohenfellner-Preis sowie hochkarätige Stipendien aus.

Auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. unter der Präsidentschaft von Professor Dr. Jan Fichtner wurden 2014 in Düsseldorf folgende Ehrungen und Preise vergeben:

Maximilian Nitze-Medaille:
Prof Dr. Manfred Wirth, Dresden

Maximilian Nitze-Preis:
PD Dr. Georgios Gakis, Tübingen

Ritter von Frisch-Preis:
Prof. Dr. Jens Rassweiler, Heilbronn

Felix Martin Oberländer-Preis:
Prof. Dr. Daniela Schultz-Lampel, Villingen-Schwenningen

Ehrenmitglied:
Prof. Dr. Walter Stackl, Wien
Prof. Dr. Hendrik van Poppel, Leuven, Belgien

Korrespondierendes Mitglied:
Prof. Dr. Shingo Yamamoto, Osaka, Hyogo, Japan

Förderer der urologischen Wissenschaft:
Günter Feick, Paul Enders, Jens-Peter Zacharias, Bonn
Vorstandsmitglieder des Bundesverbands Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. (BPS)

Preis des Präsidenten:
Prof. Dr. Reinhold Horsch, Offenburg / Ärzte für Afrika

Wolfgang Knipper-Preis:
Beate Mewißen, Fulda

GeSRU-Ehrenpreis:
Prof. Dr. Hans Schmelz, Koblenz

Forschungspreis Prostatakarzinom:
Dr. Laila Schneidewind, Greifswald

Forschungs- und Innovationspreis für urologische Onkologie:
Dr. Joana Heinzelmann, Homburg/Saar
Dr. Wolfgang Jäger, Mainz

Wolfgang Mauermayer-Preis:
Dr. Frank Strittmatter, München

Winfried Vahlensieck-Preis:
Dr. Richard Berges, Köln
PD Dr. Matthias Oelke, Hannover

DGU-Promotionspreis:
Dr. Charis Kalogirou, Würzburg

Leopold Casper-Promotionspreis:
Dr. Svenja Block, Aachen

Rudolf Hohenfellner-Preis:
PD Dr. Tobias Klatte, Wien

Die Besten für die Urologie:
Bartels, Joanna, Bonn
Bienert, Felix, Dresden
Gregor, Inga, Homburg/Saar
Hefele, Simon, Freiburg
John, Lisa-Marie, Hamburg/UKE
Kalisch, Mareike, Marburg
Maas, Jan Moritz, Freiburg
Oppolzer, Immanuel, München/TU
Waluschnig, Timo, München/TU

Urologia Internationalis-Preis:
PD Dr. Philipp Erben, Mannheim

Vortragspreise experimentell:
1. Preis: Dr. Thomas Stefan Worst, Mannheim
2. Preis: Dr. Dr. Andreas Oberbach, Leipzig
3. Preis: Juana Dornbusch, Dresden

Vortragspreise klinisch:
1. Preis: Dr. Laura-Maria Krabbe, Münster
2. Preis: PD Dr. Hubert Kübler, München
3. Preis: Volker Eisenschmidt, Regensburg

Filmpreise:
1. Preis: PD Dr. Manuel Ritter et al., Mannheim
2. Preis: Dr. Daniar Osmonov et al., Kiel
3. Preis: Dr. med. Jennifer Kranz et al., Eschweiler

Alexander von Lichtenberg-Preis:
1. Prostatakarzinom-Zentrum (PKZ) Eschweiler
2. afo – ambulante fachübergreifende Onkologie in Köln

Sonderpreis:
Dr. Horst Brenneis, Pirmasens
Charles Huggins-Stipendium
Dr. Matthias Heck, München

Ferdinand Eisenberger Forschungsstipendium
Dr. Hannes Cash, Berlin
Dr. Steffen Rausch, Tübingen
Dr. Thomas Worst, Mannheim

AK Nierentransplantation:
Bernd Schönberger-Preis
Dr. Martin Janssen, Homburg/Saar
Dr. Sarah Weinberger, Berlin

AK Andrologie:
Publikationspreis Andrologie
Dr. med. vet. Daniela Fietz, Gießen

Medienpreis Urologie
Frau Marthe Kniep, Maschen

Weitere Informationen:
DGU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel: 040 – 79 14 05 60
Mobil: 0170 – 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Bettina-Cathrin Wahlers

Fortschritte im Kampf gegen Nieren- und Blasenkrebs


Krebszeitung

--Download 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.: Die Preisträger im Überblick als PDF-Datei --


  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Dr. Thomas Hofmann bei der Arbeit im Labor - Quelle: dkfzDie DNA, Trägerin der Erbinformation in unseren Zellen, ist permanent Angriffen ausgesetzt: durch Umwelteinflüsse wie ultraviolette, Röntgen- oder Gammastrahlung oder durch aggressive Sauerstoffradikale, die bei Stoffwechselvorgängen im Körper selbst entstehen. In der Folge kommt es häufig zu Schäden des Erbguts, die Alterungsprozesse in Gang setzen oder Krebserkrankungen auslösen können. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums untersuchen nun die molekularen Mechanismen, die diesen Abläufen zu Grunde liegen. Die Landesstiftung Baden-Württemberg unterstützt das Forschungsvorhaben in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 750.000 Euro.

    Wie DNA-Defekte bei der Krebstherapie helfen können

    Um zu verhindern, dass DNA-Schäden zu Mutationen, also zu bleibenden Veränderungen der Erbinformation führen, verfügt der Körper über eine Vielzahl an Reparatursystemen. Diese helfen, Schäden zu erkennen und zu beheben. Je nachdem, wie groß der Schaden ausfällt, löst er unterschiedliche Programme aus: Die Zellen werden zunächst „kalt gestellt“, also an der Zellteilung und somit an der Vervielfältigung der fehlerhaften DNA gehindert. Geringere Defekte werden repariert, bei Zellen mit irreparablen Schäden startet der programmierte Zelltod, die Apoptose, oder das Zellalterungsprogramm, die Seneszenz. Die Zellen sterben ab oder verlieren dauerhaft ihre Fähigkeit, sich zu teilen.

    […mehr lesen]

  • Krebssymbol - pixabay
    Gesundheitspolitik

    Im Jahr 2006 gab es nahezu 2,3 Mio neue Fälle von Krebs und über eine Million Krebstote in der EU. Die meisten Todesfälle gab es bei Menschen, die an Lungenkrebs, Kolorektalkrebs und Brustkrebs erkrankt waren. Hierbei seien der persönliche Lebensstil aber auch äußere Faktoren von großer Bedeutung. Nun fordert das EP eine EU Task Force, die über Maßnahmen zur Krebsvorsorge beraten soll. Auch soll eine Charta eingeführt werden, die die Rückkehr für Krebspatienten ins Arbeitsleben erleichtert.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit