67. Urologen-Kongress in Hamburg demonstriert Vielfalt

67. DGU-Kongress
67. DGU-Kongress

Alters- und geschlechterübergreifende Versorgung im Blick

DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Stephan Roth

DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Stephan Roth

Urologen behandeln nicht nur Prostataerkrankungen – vor allem diese Botschaft will der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 67. Kongress der medizinischen Fachgesellschaft, der vom 23. bis 26. September 2015 im Hamburger Congress Center (CCH) stattfindet, nach außen tragen.

Unter dem Motto „Urologie umfasst mehr“ stellt Prof. Dr. Stephan Roth den immanenten urologischen Therapieauftrag der alters- und geschlechterübergreifenden Behandlung von Nieren-, Blasen- und Genitalerkrankungen in den Fokus. Auf dem weltweit drittgrößten Urologen-Kongress werden rund 7000 internationale Fachbesucher und renommierte Wissenschaftler, darunter Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen, erwartet.

„Selbstverständlich behandeln wir den urologisch erkrankten Mann – aber auch für urologisch erkrankte Frauen und Kinder sind Urologinnen und Urologen die primären Ansprechpartner“, sagt DGU- und Kongresspräsident Prof. Stephan Roth. Entsprechende Schwerpunkte setzt der Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Helios Klinikum Wuppertal auf dem Kongressprogramm: bei den gutartigen funktionellen urologischen Erkrankungen der Frau, wie der Belastungsinkontinenz, der Kinder- und Jugendurologie und dem geschlechterübergreifenden Problem der Nykturie. Parallel dazu startet die DGU in diesen Tagen eine Aufklärungs-Kampagne zum Hodenhochstand bei Jungen im Internet. Urologische Krebserkrankungen von Prostata, Harnblase, Nieren und Hoden sind wie immer selbstverständlicher Bestandteil des wissenschaftlichen Kongressprogramms.

„Wir therapieren in der Urologie nahezu 25 Prozent aller Krebserkrankungen in Deutschland“, betont Prof. Roth. Insgesamt werden in Hamburg in mehr als 100 Einzelveranstaltungen wissenschaftliche Erkenntnisse in Diagnostik und Therapie aller Kerngebiete der Urologie diskutiert. Mit Spannung wird u.a. einer ersten Präsentation der S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom entgegengesehen.

Mit Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen wird einer der bedeutendsten deutschen Mediziner und Verfechter der HPV-Impfung, auch für Jungen, auf dem 67. Urologen-Kongress sprechen. In ihrer historischen Ausstellung widmet sich die DGU 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung diesem Jubiläum.

Traditionell richtet die Fachgesellschaft unter dem Dach ihrer Jahrestagung einen Pflegekongress für die urologischen Assistenz- und Pflegeberufe aus. Vorgestellt wird dort unter anderem ein neues Weiterbildungsmodul der Akademie der Deutschen Urologen. Ab 2015 sollen Mitarbeiter aus Praxen und Kliniken zu „Assistenten für Urologische Kontinenztherapie“ geschult werden. „Nur wenn wir künftig definierte diagnostische und therapeutische Verfahren als delegationsfähige Leistung erbringen, werden wir eine qualifizierte urologische Versorgung in der Breite der Bevölkerung auch in Zeiten des demographischen Wandels erhalten und verbessern können“, erklärt Prof. Roth.

Auch das obligate berufspolitische Forum der DGU und des Berufsverbandes steht auf der Agenda. Auf der begleitenden Industrieausstellung werden im CCH rund 160 Unternehmen innovative Medizinprodukte und -technik vorstellen. Wie üblich ehrt die DGU auch in Hamburg verdiente Autoritäten des Faches und fördert mit der Vergabe wissenschaftlicher Preise den urologischen Nachwuchs.

Die interessierte Öffentlichkeit ist auf dem Urologen-Kongress ebenfalls herzlich willkommen: Das traditionelle Patientenforum klärt über urologische Erkrankungen bei Männern und Frauen auf. Im Rahmen der Schüler-Aktion „Werde Urologin/Urologe für einen Tag“ erhalten Hamburger Oberstufenschülerinnen und -schüler Gelegenheit zur Berufsorientierung.

Die kostenfreie Kongress-App „DGU 2015“ informiert ab August über das komplette Programm der Jahrestagung, die wie im Vorjahr bei der Organisation auf Nachhaltigkeit setzt. Mit einem Benefiz-Lauf sollen die Jugendarbeit in Wuppertal (Junior-Universität) und die Obdachlosenhilfe in Düsseldorf („Ordensgemeinschaft der Armen Brüder des heiligen Franziskus“) unterstützt werden.

DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch erinnert an den mit 2500 Euro dotierten „Medienpreis Urologie“ und lädt die Vertreter von Fach- und Publikumspresse schon jetzt herzlich nach Hamburg ein. Die wichtigsten Pressetermine: Eröffnungs-Pressekonferenz, Donnerstag, 24. September 2015, 13.00 bis 14.30 Uhr; Pressegespräch, Freitag, 25. September 2015, 13.00 bis 14.00 Uhr. Die Öffentlichkeitsforen thematisieren erneut gesellschaftlich relevante medizinische Kontroversen.

Akkreditierungen sind bereits möglich: www.dgu-kongress.de

Weitere Informationen:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 – 79 14 05 60
Mobil: 0170 – 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
Internet: www.urologenportal.de
www.dgu-kongress.de

Pressemitteilung
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Bettina-Cathrin Wahlers

https://mensch-und-krebs.de/67-urologen-kongress-oeffnet-heute-seine-tueren-im-cch/


Krebszeitung

--Download 67. Urologen-Kongress in Hamburg demonstriert Vielfalt als PDF-Datei --


  • Elektronenmikroskopische Aufnahme der Interaktion von Lymphomzellen mit Epithelzellen der Blutgefäße. Foto: Wilting
    Multiples Myelom - Plasmozytom

    Neue genetische Risikofaktoren für Multiples Myelom entdeckt / Wissenschaftler aus Heidelberg und London analysierten Erbgut von mehr als 4.600 Patienten / Ergebnisse in „Nature Genetics“ veröffentlicht

    Bestimmte Variationen im Erbgut erhöhen das Risiko, an einem seltenen Knochenmarkkrebs, dem Multiplem Myelom, zu erkranken: Wissenschaftler aus Heidelberg und London haben das Erbgut von mehr als 4.600 Betroffenen nach charakteristischen Merkmalen durchsucht und dabei vier neue genetische Risikofaktoren entdeckt. Ein solcher Risikofaktor ist eine Variation in einem Abschnitt der Erbinformation (Gen), der beim Alterungsprozess von Zellen eine Rolle spielt. Die genetische Variante könnte gemeinsam mit anderen Faktoren bewirken, dass die Krebszellen sich der Alterung und dem vorgegebenen Zelltod entziehen, vermuten die Forscher. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Genetics“ veröffentlicht.

    Die Studie ist ein gemeinsames Projekt von Arbeitsgruppen des Instituts für Krebsforschung am Royal Cancer Hospital in London, des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg (Abteilung Molekulargenetische Epidemiologie, Leiter: Professor Dr. Kari Hemminki) und der Sektion Multiples Myelom (Leiter: Professor Dr. Hartmut Goldschmidt) an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg.

    […mehr lesen]

  • Foto: Pathologie des Klinikums der Uni Heidelberg
    Hirntumoren
    Prof. Dr. Boris Krischek, Oberarzt an der Klinik für Allgemeine Neurochirurgie der Uniklinik Köln, hat gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam an der molekularen Genese eines gutartigen Hirntumors geforscht. Die Studie, die neue therapeutische Ziele für [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie
    am 14. August 2018 um 16:42

    Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie  SPIEGEL ONLINEEbola im Kampfgebiet  Süddeutsche.deWHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo  Deutsches Ärzteblatt«Kongo hat bewiesen, dass es diese Krankheit bekämpfen kann»  Schweizer Radio und […]

  • Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion
    am 14. August 2018 um 15:18

    Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion  kreiszeitung.deRekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»  az Aargauer Zeitung«Meine Begeisterung für Zecken hält seit bald 40 Jahren an»  Schweizer Radio und Fernsehen […]

  • Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus
    am 14. August 2018 um 15:11

    Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  Berliner ZeitungGefährliches West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  General-AnzeigerRotes Kreuz Vorarlberg testet Blutspenden auf West-Nil-Virus  VOL.AT - Vorarlberg OnlineKKH warnt: Immer mehr Infektionen durch […]

  • Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten
    am 14. August 2018 um 15:11

    Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten  heise onlineDeepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten  Golem.deKünstliche Intelligenz: Google-KI diagnostiziert über 50 Augenkrankheiten  VRODOFull coverag […]

  • Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport
    am 14. August 2018 um 14:52

    Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport  Deutsches ÄrzteblattFreizeitsportler gefährden immer öfter ihre Herzgesundheit mit Doping  Ärzte ZeitungFull coverag […]