90. Deutscher Röntgenkongress mit Schwerpunkt Krebs

Prof. Dr. Dr. hc Werner Hohenberger - Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft
Prof. Dr. Dr. hc Werner Hohenberger - Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft

Berlin, Mai 2009 – Vom 20. bis 23. Mai findet in Berlin der 90. Deutsche Röntgenkongress statt. Auch in diesem Jahr erwartet die deutsche Röntgengesellschaft als Ausrichter dieses größten deutschsprachigen Kongresses der Radiologie rund 7.000 Teilnehmer, die aktuelle Themen der Bildgebung in der Medizin diskutieren. Schwerpunkte des traditionsreichen Fachkongresses sind in diesem Jahr Diagnosewege und Therapieverfahren der Onkologie.

Größter deutschsprachiger Kongress der medizinischen Bildgebung in diesem Jahr erstmalig in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

„Radiologie spielt nicht nur bei der Erstdiagnose von Krebserkrankungen eine wichtige Rolle. Radiologen begleiten onkologische Patienten oftmals über viele Jahre hinweg und liefern dem Behandler fortlaufend wichtige Informationen über das individuelle Ausbreitungsmuster der Erkrankung“, sagte Kongresspräsident Prof. Dr. Claus D. Claussen aus Tübingen, anlässlich der heute stattgefundenen Auftakt-Pressekonferenz, und fügte hinzu: „Rund 50 % aller diagnostischen Fragestellungen eines großen radiologischen Instituts sind onkologischer Natur.“

Prof. Dr. Werner Hohenberger, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, vertreten durch Frau Dr. Wesselmann, pflichtet ihm bei: „Von der Diagnose über die Therapie bis zur Nachsorge – in allen Bereichen brauchen wir Radiologen und arbeiten mit ihnen engmaschig zusammen.“

Deshalb behandelt dieser Röntgenkongress eine Vielzahl an Krebserkrankungen wie das Prostatakarzinom, Knochen- und Brustkrebs als interdisziplinäres Schwerpunktthema. Dabei geht es auch um minimalinvasive Therapien, die die Radiologie im Rahmen der Interventionellen Radiologie anbietet.

Darüber hinaus werden sich die in Berlin versammelten Radiologen dem gesamten Spektrum der bildgebenden Medizin widmen. Rund 500Vorträge und Workshops bewegen sich auf Forschungsfeldern wie der Molekularen Bildgebung, der Herzdiagnostik oder den neuen Technologien im Bereich der Computertomografie (CT), der Magnetresonanztomografie (MRT) und anderen Bildgebungsverfahren wie der Positonen-Computertomografie (PET/CT).

Der 90. Deutsche Röntgenkongress – interdisziplinär und praxisbezogen

Der 90. Deutsche Röntgenkongress findet in diesem ahr vom 20. bis 23.Mai in Berlin auf der Messe Süd statt. Die Deutsche Röntgengesellschaft e.V. als Ausrichter des Kongresses erwartet auch für dieses Jahr mehr als 7.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem Ausland. Neben den wissenschaftlichen Präsentationen und Postern zum aktuellen Stand der Forschung erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, in Workshops, Refresherkursen und interdisziplinären Falldiskussionen ihre Kenntnisse zu den einzelnen Themengebieten zu vertiefen und neues zu entdecken. Darüber hinaus präsentiert eine umfangreiche Industrieausstellung mit rund 130 Ausstellern neueste Entwicklungen der Medizintechnik


Krebszeitung

--Download 90. Deutscher Röntgenkongress mit Schwerpunkt Krebs als PDF-Datei --


  • Kongress - pixabay
    DGGG-Kongress 2008

    In bestimmten Bereichen der Medizin ist besonders viel Erfahrung der behandelnden Ärztinnen und Ärzte ebenso notwendig wie modernste apparative Ausstattung, um Patienten eine umfassende Betreuung von höchster Qualität zukommen lassen zu können. Dies gilt gerade auch für die gynäkologische Spezialversorgung. Für verschiedene Krankheiten, beispielsweise Brustkrebs, sind solche Zentren ebenso erfolgreich eingerichtet worden wie etwa für Risikogeburten. Allerdings gibt es noch Probleme, etwa bei der Qualifizierung und Finanzierung.

    […mehr lesen]

  • Ein 'Labor' kleiner als eine 1-Euromünze: Der Mikrochip, den die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der iX-factory GmbH in einem neu gestarteten Forschungsprojekt entwickelt, um Leukämiediagnostik zukünftig in der Praxis zu ermöglichen. - Copyright: Hochschule Hamm-Lippstadt
    Krebsthemen

    Berlin – Diabetes Typ 2 erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken und daran zu versterben. Aber auch die Diabetestherapie selbst hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs, wie eine neue Übersichtsarbeit von Professor Dr. med. Norbert Stefan und Kollegen aus dem Universitätsklinikum Tübingen in der Zeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift zeigt. „Die Daten sprechen dafür, dass Metformin im Gegensatz zu anderen Therapieformen vor Krebs schützt“, resümiert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Dies stellt einen weiteren Grund dar, Patienten mit Typ 2 Diabetes mit Metformin zu behandeln, wie die Leitlinie der DDG empfiehlt. Denn Metformin wirkt sich auch günstig auf die Blutzucker-Stoffwechseleinstellung und das Körpergewicht aus und vermindert Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt. „Darüber hinaus ist natürlich eine gesunde Ernährung sowie ausreichende körperliche Aktivität die Grundlage jeder Therapie“, betont der Leiter des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus in Quakenbrück. Vor dem Hintergrund des erhöhten Krebsrisikos sollten Menschen mit Diabetes zudem regelmäßig an der Krebsvorsorge teilnehmen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit