Abschluss des 27. Deutschen Krebskongresses:

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Wir brauchen eine nationale Krebskonferenz! „Schon jetzt werden Krebspatienten in Deutschland nicht immer optimal und oft zu teuer behandelt. Die Situation in der o­nkologischen Versorgung wird sich in den kommenden Jahren zudem deutlich zuspitzen“, erklärt Prof. Michael Bamberg, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft e. V., zum Abschluss des 27. Deutschen Krebskongresses.

An 5 Tagen haben mehr als 7.200 Kongressteilnehmer intensiv die neusten Trends bei der Vermeidung, Früherkennung, Behandlung und Nachsorge von Tumorerkrankungen diskutiert. Insgesamt 3.500 Betroffene und Interessierte nutzten den Krebsaktionstag, um sich zu informieren und zu diskutieren.

ARD plant größte Gemeinschaftsaktion zum Thema Krebs

Die Problemfelder sind nun klar:

  • Die derzeitigen Strukturen lassen kaum eine flächendeckend optimale Behandlung von Krebserkrankungen in Deutschland zu
  • Die für Krebspatienten wichtigen Innovationen in der Tumortherapie sind in Deutschland nur schwer möglich und erst mit Verzögerung verfügbar
  • Die Finanzierung der modernen Krebsmedizin ist nicht gesichert

„Die letzten 5 Kongresstage haben gezeigt, wie hoch der Gesprächsbedarf bei allen Beteiligten gerade zu Strukturfragen ist, und wie groß die Herausforderungen sind, die mit der Zunahme an Krebserkrankungen in Deutschland verbunden ist“, resümiert Prof. Werner Hohenberger, Kongresspräsident des 27. Deutschen Krebskongresses. Aber das Motto hat überzeugt: Denn alle an der Versorgung von Krebspatienten beteiligten Parteien wie Forscher und Ärzte, Kostenträger und Bundesregierung üben den Schulterschluss und signalisieren Gesprächsbereitschaft. „Unsere Gesellschaft ist überhaupt nicht adäquat auf die Herausforderungen der nächsten Jahre vorbereitet.

Wir müssen jetzt reagieren und die Weichen für die Zukunft stellen. Wir laden im Herbst zu einer gemeinsamen nationalen Krebskonferenz, um den begonnenen Dialog fortzusetzen und zu handfesten Ergebnissen für die uns anvertrauten Patientinnen und Patienten zu gelangen“, so Bamberg weiter. „Inzwischen wird in Deutschland fast jede Minute einmal die Diagnose Krebs gestellt – Krebs kann schon in wenigen Jahren die Todesursache Nummer eins werden“, erklärt Prof. Bamberg. Die Deutsche Krebsgesellschaft wird deshalb jetzt handeln – gemeinsam, und lädt im Herbst diesen Jahres zur nationalen Krebskonferenz mit Politik, Selbstverwaltung, Medizin und Patientenvertretung. Deshalb unterstützt die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. mit ihren mehr als 5.500 Mitgliedern die ARD, die sich im Rahmen der ARD Themenwoche Krebs vom 3. und 9. April 2006 dieses großen und wichtigen Themas annimmt. Der Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, Dr. Günter Struve: „Eine solche Programmaktion hat es noch nicht geben: Eine Woche lang wird sich die ARD in allen Programmen – Hörfunk, Fernsehen und begleitend in Internet und Videotext – mit allen Aspekten der Volkskrankheit Krebs umfassend beschäftigen. Wir schaffen einen Programmschwerpunkt, der einen nachhaltigen Beitrag zur Information und Orientierung unseres Publikums leisten wird.“ Derzeit sind im Rahmen der ARD Themenwoche Krebs mehr als 1000 Beiträge geplant – vom herausragenden Spielfilm wie „Ein langer Abschied“ bis zum Hörspiel, von der Dokumentation bis zur Nachrichtensendung.

„Wir sind froh, mit einem so verlässlichen und seriösen Partner wie der ARD dazu beitragen zu können, die Krankheit Krebs in der Gesellschaft zu enttabuisieren und Betroffene, deren Angehörige und Interessierte zu informieren“, so Prof. Bamberg. Hochrangige Expertinnen und Experten der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. aus der Grundlagenforschung, dem klinischen Alltag, dem Pflegebetrieb und der Psychoonkologie werden im Rahmen der Themenwoche sachkundigen Rat vermitteln. Aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht ist es so möglich, Krebs als gesamtgesellschaftliches Thema zu etablieren und den Menschen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die ihnen im Alltag bei der Vermeidung aber auch der Versorgung von Krebserkrankungen helfen.

André Franck, Pressestelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.,


Krebszeitung

--Download Abschluss des 27. Deutschen Krebskongresses: als PDF-Datei --


  • Patientin - pixabay
    Deutsche Krebshilfe

    Bonn (ws) – Prominente Unterstützung erhält die Deutsche Krebshilfe jetzt durch Michael und Uli Roth im Rahmen der Kampagne „Mit aller Kraft gegen den Krebs – gemeinsam für das Leben“. Ab sofort setzen sich die ehemaligen Handballnationalspieler für die Arbeit der Deutschen Krebshilfe ein und rufen dazu auf, mit vereinten Kräften gegen die Krankheit und für das Leben zu kämpfen. Motive der Kampagne, unter anderem der Roth-Brüder und Maite Kelly, können ab jetzt als Frei- und Füllanzeigen im Internet heruntergeladen werden.

    Michael und Uli Roth unterstützen Kampagne der Deutschen Krebshilfe

    Als Handballnationalspieler sind Michael und Uli Roth in Deutschland bekannt geworden. Heute engagieren sie sich als Trainer und sportlicher Leiter weiterhin im Handballsport. Nachdem beide im Jahr 2009 an Prostatakrebs erkrankten und sie diesen erfolgreich besiegten, ist es für sie zu einer neuen Lebensaufgabe geworden, anderen Menschen Mut zu machen und sie im Kampf gegen die Krankheit zu stärken. Für die Roth-Brüder ist Prostatakrebs kein Tabuthema. Mit ihrem Gang an die Öffentlichkeit möchten sie auch Andere dazu motivieren, offen mit dieser Krankheit umzugehen und Männer darin bestärken, sich über Früherkennungsuntersuchungen zu informieren. „Wir wollen mit unserem Auftreten zeigen, dass diese Krebsart heilbar ist und, dass man sich nach der Behandlung wieder gesund fühlen kann – so wie wir im Moment. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Erkrankung früh erkannt und behandelt wird“, sagt Uli Roth.

    […mehr lesen]

  • Zufriedene Gesichter bei Arzt und Patient: PD Dr. Christian Wülfing und Kurt Begemann freuen sich über den erfolgreichen Verlauf der Nierentumor-OP. Quelle: ukm
    Nierenkrebs

    Zufriedene Gesichter bei Arzt und Patient: PD Dr. Christian Wülfing und Kurt Begemann freuen sich über den erfolgreichen Verlauf der Nierentumor-OP. Quelle: ukmMünster (ukm/jb). Weltpremiere am Universitätsklinikum Münster (UKM): In der Klinik und Poliklinik für Urologie wurde erfolgreich die erste retroperitoneoskopische Single Port-Nierenentfernung bei einem Patienten mit bösartigem (malignem) Nierentumor durchgeführt.

    UKM-Mediziner führen weltweit ersten Eingriff erfolgreich durch

    Dabei handelt es sich um eine neue Methode der Schlüsselloch- Chirurgie, bei der nur noch ein einziger kleiner Schnitt notwendig ist. Die Vorteile dieser Methode liegen für den Leitenden Oberarzt der Klinik Privat-Dozent Dr. Christian Wülfing, der die Operation gemeinsam mit seinem Kollegen Privat-Dozent Dr. Edwin Herrmann durchführte, auf der Hand: „Im Vergleich zu herkömmlichen OP-Methoden haben die Patienten weniger Schmerzen, es kommt seltener zu Komplikationen und die Betroffenen erholen sich schneller.“ So auch der 81-jährige Kurt Begemann, bei dem die Single Port-Nierenentfernung am UKM durchgeführt wurde: Bereits vier Tage nach dem Eingriff konnte er in gutem Allgemeinzustand und nahezu schmerzfrei entlassen werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns
    am 18. Juli 2018 um 04:00

    Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns  derStandard.atFull coverag […]

  • Amt rät zur Impfung gegen Masern
    am 18. Juli 2018 um 01:55

    Amt rät zur Impfung gegen Masern  Kölner Stadt-AnzeigerSteigende Zahl der Masern-Infektionen – Selbst geimpfte Personen erkranken vermehrt  Heilpraxisnet.deFrauengesundheit > Impfschutz & Impfungen > Impfungen in der Schwangerschaft  Frauenaerzte im NetzFull coverag […]

  • Zeckenrekord im Sommer 2018
    am 18. Juli 2018 um 01:16

    Zeckenrekord im Sommer 2018  SWPZunahme von FSME-Erkrankungen Deutschland droht ein Rekord-Zeckenjahr  Kölnische RundschauZecken: Wie groß ist die Gefahr für Menschen im Sauerland?  WestfalenpostFull coverag […]

  • Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko
    am 18. Juli 2018 um 00:33

    Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko  Heilpraxisnet.deHerpes-Viren könnten an Alzheimer beteiligt sein  aponet.deFull coverag […]

  • Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet
    am 18. Juli 2018 um 00:14

    Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet  Heilpraxisnet.deHepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin  Deutsches ÄrzteblattBerliner Behörde warnt: Hepatitis-A-Welle noch nicht vorbei  Queer.deFull coverag […]