Adventsbasar der KINDERHILFE sammelt zugunsten krebskranker Kinder seit 30 Jahren

Verteilung der Kindertumoren - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz

Berlin, November 2012. Seit drei Jahrzehnten besuchen Berliner und Brandenburger Familien mit Begeisterung den Adventsbasar des KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg. Nun ist es ist wieder soweit – der Adventskalender ist gekauft oder gebastelt, der Adventskranz hat auch schon seinen Platz, doch bevor das erste Licht angezündet wird, geht es am Samstag vor dem ersten Advent zum KINDERHILFE-Basar für krebskranke Kinder:

30. Adventsbasar des KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg
Samstag, 01. Dezember 2012, 10.00 bis 17.00 Uhr
Evangelische Philippus-Nathanael-Kirchengemeinde,
Grazer Platz 2, 12157 Berlin

Will man die Geschenke in stimmungsvoller und entspannter Atmosphäre kaufen und dabei noch ein gutes Werk tun, so sollte man dies auf diesem wunderschönen Adventsbasar zugunsten krebskranker Kinder tun.

Die großen und kleinen Basar-Besucher erwartet viel Spaß, Musik, Leckereien und auch ein Bühnenprogramm mit den kleinen Tänzern der Mendel-Grundschule aus Berlin-Pankow (Mendel-Dance-Kids), dem Kur-Orchester-Kolonnen-Straße (K.O.K.S. Berlin), dem Lichtenrader Männerchor 1911 e.V. oder der Schulband der Bertha-von-Suttner-Oberschule aus Berlin-Reinickendorf.

Selbst der Weihnachtsmann lässt sich schon sehen und steht den Kindern für ihre Wünsche zur Verfügung. Natürlich hat er auch eine vorweihnachtliche Kleinigkeit für die Mädchen und Jungen dabei. Darüber hinaus gibt es viele Gelegenheiten, um den Gabentisch der Familie und des Freundeskreises liebevoll und fantasiereich zu füllen, darunter ist nicht nur Getischlertes, Gehäkeltes, Gestricktes, Gefaltetes, Gebackenes oder Besticktes. Die traditionelle Tombola ist mit zahlreichen attraktiven Gewinnen, wie unter anderem ein Samsung-Smartphone, Tablet-Computer, Theater-Gutscheine, Präsentkörbe, Lego- und Playmobil-Spielzeug, bestückt.

Es gibt auch noch Gelegenheit, einen ganz besonderen Adventskalender zu erwerben. Die Berliner Agentur agitares hat in diesem Jahr wieder einen Charity-Schoki-Kalender produziert, diesmal zugunsten des KINDERHILFE e.V.s und verkauft ihn nicht nur auf dem Basar, sondern auch seit einigen Tagen in den Berliner Filialen von Galeria Kaufhof, REWE und EDEKA für günstige 3,98 Euro. Ein Teil der Einnahmen wird von agitares für krebskranke Kinder aus Berlin und Brandenburg gespendet.

Der KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und turmorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg steht seit fast 30 Jahren Familien mit einem krebskranken Kind oder Jugendlichen umfassend zur Seite. Durch viel Engagement wurden Elternwohnungen in der Nähe der Kliniken, zusätzliche Schwestern- und Assistenzarztstellen, ein Nothilfefonds, Selbsthilfe- und Trauergruppen, Kontakt- und Beratungsstellen, eine Jugendgruppe, Nachsorgeangebote an der Nordsee, die Förderung von Behandlungsbedingungen und Forschung auf dem Gebiet der pädiatrischen Onkologie und vieles mehr verwirklicht.

„Die Familien kommen nach der Erkrankung des Kindes schnell in psychische und auch wirtschaftliche Nöte. Manchmal zerbricht die Partnerschaft der Eltern an der übergroßen Belastung. Mutter und Vater verlieren oft aufgrund der hohen Betreuungsaufwendungen ihren Arbeitsplatz. Wir helfen, um die Familie zu stärken und alle Belastungen von dem kranken Kind zu nehmen“, erklärt Jürgen Schulz, Vorsitzender und Gründungsmitglied des Vereins.

Sozialpädagogen stehen den Familien in Kontakt- und Beratungsstellen in Berlin (seit 1983), Potsdam (seit 1996), Brandenburg/Havel (seit 1996) und Frankfurt (Oder) (seit 1998) unter anderem bei Behördengängen und der Informationssuche zur Seite.

Ein regelmäßiges Eltern-Café in der Kinderklinik für Onkologie und Hämatologie in Berlin-Buch bietet Müttern und Vätern einen Ort, um Erfahrungen auszutauschen, Ängste zu teilen und Trost zu erhalten. KINDERHILFE-Mitglieder unterbreiten den Eltern hier verschiedene Hilfsangebote. Eine ganz besondere Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener hat die sogenannten „Survivors“ gegründet. Hier erleben ehemals an Krebs erkrankte junge Menschen Gemeinsamkeit, Geborgenheit, Austausch und vor allem Lebensfreude.

Die Arbeit des Vereins, der Träger des DZI-Spendensiegels ist, wird zum größten Teil durch Spenden und ehrenamtlicher Arbeit ermöglicht.

Spendenkontonummer des KINDERHILFE e.V.s     078000 4884
BLZ bei der Berliner Sparkasse                             100 500 00

www.kinderhilfe-ev.de

Pressemitteilung der KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg, Frauke Frodl


Krebszeitung

--Download Adventsbasar der KINDERHILFE sammelt zugunsten krebskranker Kinder seit 30 Jahren als PDF-Datei --


  • Ergebnis der FIRM-ACT-Studie: Das Diagramm zeigt die Überlebenszeit von Patienten mit Nebennierenkarzinom ohne Fortschreiten der Erkrankung. In der Studie wurden zwei Chemotherapie-Kombinationen miteinander verglichen. Grafik: Martin Fassnacht
    Nierenkrebs

    Das Nebennierenkarzinom ist ein bösartiger Tumor, der im fortgeschrittenen Stadium schwierig zu beherrschen ist. Eine internationale Studie zeigt nun erstmals, mit welcher Chemotherapie sich dieser Tumor am besten behandeln lässt. Koordiniert wurde die Studie am Universitätsklinikum Würzburg.

    Ergebnis der FIRM-ACT-Studie: Das Diagramm zeigt die Überlebenszeit von Patienten mit Nebennierenkarzinom ohne Fortschreiten der Erkrankung. In der Studie wurden zwei Chemotherapie-Kombinationen miteinander verglichen. Grafik: Martin FassnachtNebennierenkarzinome werden zu den seltenen Krankheiten gerechnet: In Deutschland treten pro Jahr „nur“ 80 bis 120 Fälle auf. Betroffen sind oft auch junge Menschen im Alter von 20 bis 40 Jahren. Die Aussichten auf Heilung stehen schlecht; mehr als die Hälfte der Patienten sterben in den ersten drei bis vier Jahren nach der Diagnosestellung.

    Was ein Nebennierenkarzinom so gefährlich macht: Viele Patienten haben schon zu Beginn der Erkrankung Metastasen im Körper, meistens in Leber, Lunge und Knochen. Darum bricht der Krebs auch nach der operativen Entfernung des Tumors – sofern diese überhaupt möglich ist – häufig wieder aus.

    […mehr lesen]

  • Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
    Bauchspeicheldrüsenkrebs

    Wissenschaftler der Chirurgischen Uniklinik Heidelberg untersuchen eine neue biochemische Substanz zur möglichen Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs stellt mit einer Neuerkrankung mit etwa zehn von 100.000 Einwohnern bei Männern die dritt-, bei Frauen die zweithäufigste Krebs-Todesursache unter den Tumoren des Verdauungstraktes dar. Der Grund hierfür liegt im Fehlen von wirksamen Therapien, die greifen könnten, wenn eine alleinige chirurgische Operation nicht mehr möglich ist.

    Als neue Strategien für die Therapie einiger Tumorarten haben sich kleine chemische Substanzen, so genannte „small molecules“, überraschend gut bewährt. Bei der Bekämpfung des Bauchspeicheldrüsenkrebses sind solche Substanzen jedoch noch nicht erforscht, obwohl ihr Nutzen bei dieser schlecht therapierbaren Krebsform ausgesprochen hoch wäre.

    Die Arbeitsgruppe von PD Dr. Alexandr V. Bazhin will diese Lücke schließen:
    „Generell eignen sich ‚small molecules’, die Proteine hemmen, deren Aktivität für Versorgung und Wachstum des Tumors von großer Bedeutung sind.“ Der Biochemiker konnte mit seinem Team bereits zeigen, dass die Proteinkinase G, ein Enzym, welches einige Proteine in der Zelle phosphoriliert und somit die Aktivität dieser Proteine erhöht, für das Überleben von Bauchspeicheldrüsenkrebszellen essentiell ist. Die Heidelberger Wissenschaftler gehen nun den nächsten Schritt, indem sie nach Substanzen suchen, die die Funktion der Proteinkinase G in den Tumorzellen hemmt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit