Aktuelle Erkenntnisse und Tipps zum Sonnenschutz

Logo: Tag des Sonnenschutzes - Quelle: Haut.de
Logo: Tag des Sonnenschutzes - Quelle: Haut.de

Darmstadt, 14. Mai 2012 – UV-Strahlen der Sonne hinterlassen sowohl auf der Haut als auch im Erbgut der menschlichen Zellen ihre Spuren. Einerseits kann dies eine frühzeitige Hautalterung zur Folge haben, andererseits erhöht sich dadurch das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Da die Haut nicht vergesslich ist, wird sie sozusagen zum Zeitzeugen für die persönlichen UV-Belastungen.

Anlässlich der diesjährigen Euromelanoma-Woche (7. bis 12. Mai) machten Experten darauf aufmerksam, „dass die Zahl der Neuerkrankungen bei Hautkrebs, allen Präventionsbemühungen zum Trotz, weiter steigen wird“, so die Presseinformation des BVDD e.V. (Berufsverband der Deutschen Dermatologen). Infolge der demografischen Entwicklung, des zunehmenden Ozonabbaus und eines unangepassten Verhaltens der Menschen wird sogar von einer Verdoppelung der Hautkrebsrate in Europa ausgegangen.

Insbesondere die UV-A- und die UV-B-Strahlung können irreparable Hautschäden verursachen. Das Tückische daran ist: Viele dieser Schäden, wie etwa die vorzeitige Hautalterung, werden erst nach Jahren erkennbar. Doch vor solch unnötigen Folgen kann man seine Haut mit einer Reihe einfacher Schutzmaßnahmen bewahren. Neben Schatten und geeigneter Kleidung gehören wirksame Sonnenschutzmittel zu den Schutzbausteinen. Im Internet gibt die Initiative „Sonnenschutz? – Sonnenklar!“ 10 Tipps für den vernünftigen Schutz vor Schädigungen durch UV-Strahlen ( sonnenschutz-sonnenklar.info/10-tipps ).

Umfangreiche Informationen zum gezielten Sonnenschutz erhalten Smartphone-User über einen QR-Code. Hier finden sich nicht nur die jeweiligen Beratungsangebote zum „Tag der Sonnenschutzes“ (21. Juni), sondern auch eine Hilfe zur Hauttypbestimmung, Informationen zu Inhaltsstoffen in kosmetischen Produkten (INCI) sowie eine persönliche Empfehlung zum Lichtschutzfaktor (LSF).

Der Tag des Sonnenschutzes (www.sonnenschutz-sonnenklar.info) wird interdisziplinär getragen von den folgenden Akteuren:

  • Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie (ADK, www.adk-online.org)
  • Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. (www.augeninfo.de)
  • Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ, www.kinderaerzte-im-netz.de)
  • Bundesverband Deutscher Kosmetiker/innen e. V. (BDK, www.bdk-kosmverb.de)
  • Bundesverband Parfümerien e. V. (www.parfuemerieverband.de)
  • Bundesverband Pharmazeutisch-technischer AssistentInnen e. V. (www.bvpta.de)
  • Deutsche Triathlonjugend in der Deutschen Triathlon Union e. V. (www.triathlonjugend.de)
  • Deutsche Triathlon Union e. V. (www.dtu-info.de)
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB, www.daab.de)
  • Deutscher Kinderschutzbund (DKSB, www.dksb.de)
  • Deutscher ReiseVerband e. V. (DRV, www.drv.de)
  • DHB-Netzwerk Haushalt, Berufsverband der Haushaltsführenden (DHB, www.dhb-netzwerk-haushalt.de)
  • Die Verbraucher Initiative – Bundesverband (www.verbraucher.org)
  • Hohenstein Institute (www.hohenstein.de)
  • Kinderumwelt gemeinnützige GmbH der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (www.allum.de)
  • Komeptenzpartner Schönheitspflege im IKW e. V. (IKW, www.ikw.org)
  • Verband Cosmetic Professional e. V. (ehemals VKPG, www.cosmetic-professional.de)
  • Verband Deutscher Drogisten e. V. (www.drogistenverband.de)

Konzeption, Realisierung und redaktionelle Betreuung erfolgen durch die health&media GmbH, Agentur für multimediale Kommunikation in der Gesundheitswirtschaft aus Darmstadt.

c/o health&media GmbH, Herrn Klaus Afflerbach


Krebszeitung

--Download Aktuelle Erkenntnisse und Tipps zum Sonnenschutz als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. Volker Tschuschke, einer der Wegbereiter der Psychoonkologie in Deutschland - Quelle: Newsletter der BKG August 2013
    Krebsthemen

    Prof. Dr. Volker Tschuschke, einer der Wegbereiter der Psychoonkologie in Deutschland - Quelle: Newsletter der BKG August 2013Wie bewältige ich die Diagnose Krebs? Der Psychoonkologe Prof. Dr. Volker Tschuschke zeigt in seinem Vortrag „Psychologische Aspekte der Entstehung und Bewältigung von Krebs“ verschiedene Wege auf.

    Krebs wird, dem medizinischen Fortschritt sei Dank, mehr und mehr zu einer chronischen Erkrankung. Doch selbst wenn die Therapie schon längst abgeschlossen ist und die Krankheit überwunden scheint: Der Krebs hinterlässt seine Spuren, oft verändert er das Leben radikalProf. Dr. Volker Tschuschke beschäftigt sich seit Jahren mit der Krankheitsbewältigung und der Lebensqualität bei Krebs – als Therapeut, Dozent, Wissenschaftler und Buchautor. Am 24. September wird der Experte für Psychoonkologie in Berlin einen Vortrag halten mit dem Titel: „Psychologische Aspekte der Entstehung und Bewältigung von Krebs“.

     

    […mehr lesen]

  • Wenn Raupen oder andere Insekten an glucosinolathaltigen Pflanzen wie Brokkoli fressen, kommen die Glucosinolate in Kontakt mit dem Enzym Myrosinase. Dieses setzt die Senföle frei, die dann die hungrigen Insekten vertreiben. Grafik: Dietmar Geiger
    Ernährung

    Wenn Raupen oder andere Insekten an glucosinolathaltigen Pflanzen wie Brokkoli fressen, kommen die Glucosinolate in Kontakt mit dem Enzym Myrosinase. Dieses setzt die Senföle frei, die dann die hungrigen Insekten vertreiben. Grafik: Dietmar GeigerMit Senfölen wehren Brokkoli und andere Pflanzen Schädlinge ab. Zudem sollen diese Naturstoffe vorbeugend gegen Krebs wirken. Ein deutsch-dänisches Team präsentiert nun in „Nature“ neue pflanzenwissenschaftliche Erkenntnisse über Senföle – mit interessanten Perspektiven für die Agrarwirtschaft.

    Pflanzen produzieren eine große Vielfalt an Stoffen, die vom Menschen oft sehr geschätzt werden, wie Koffein oder ätherische Öle. Viele Pflanzenstoffe sorgen beim Essen für besondere Geschmackserlebnisse, viele gelten als gesund. Das trifft auch auf die Senföle zu, die den Senf scharf machen und Kohlgewächsen ihr besonderes Aroma verleihen.

    Senföle stehen im Ruf, Krebs verhindern zu können. Darauf gibt es verschiedene Hinweise. „Von Broccoli ist beispielweise bekannt, dass seine Inhaltsstoffe das Bakterium Helicobacter pylori abtöten, das Magengeschwüre und Krebs auslösen kann“, sagt Professor Rainer Hedrich, Pflanzenwissenschaftler an der Uni Würzburg.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit