Auch geringe Inkontinenz beeinflusst Lebensqualität

Erste repräsentative Umfrage zu Auswirkungen der Inkontinenz auf die Lebensqualität: Leipziger und Gießener Wissenschaftler ermittelten, dass der ungewollte Abgang von Urin erhebliche Auswirkungen auf verschiedene körperliche und seelische Funktionen nach sich zieht und zur Isolation der Betroffenen führen kann.

Beschwerden bei Inkontinenz

“Entgegen der Meinung der behandelnden Ärzte, die sich bei der Beurteilung der Einbußen der Lebensqualität vor allem an der Schwere der Inkontinenz orientieren und dazu tendieren, die Einbußen der Lebensqualität durch Inkontinenz zu unterschätzen, zeigten die Ergebnisse unserer Erhebung, dass bereits bei geringgradiger Inkontinez mit erheblichen Belastungen zu rechnen ist.“, erklärte Prof. Dr. Elmar Brähler, Leiter der Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. “Das gilt umso mehr, je jünger die Betroffenen sind.“

Außerdem seien Frauen (15) stärker betroffen als Männer (9,5 Prozent). Insgesamt leiden 12,6 Prozent der Gesamtbevölkerung unter Inkontinenzbeschwerden. Die Häufigkeit nahm mit zunehmendem Alter deutlich zu.: Von 6,1 Prozent bei den 18- bis 40jährigen auf 9,5 Prozent bei den 41- bis 60jährgen und auf 23 Prozent bei den über 60jährigen.

Betroffene klagen sowohl über vermehrte körperliche als auch über vermehrte seelische Beschwerden. Die Skala bei den körperlichen Beschwerden reicht von Blähungen, Gelenk- Herz- und Magenproblemen bis zu Erektionsbeschwerden bei den Männern. Zu den seelischen Beschwerden gehören Angst und Depression sowie allgemeine Erschöpfungszustände und erhöhte sexuelle Gleichgültigkeit. Es kommt zu Einbußen sozialer Aktivität, Ängstlichkeit, Beschämung und Isolation. „Die Betroffenen bedürfen einer integrierten Versorgung“, resümiert Prof. Manfred Beutel, Leiter des Bereiches Psychotherapieforschung an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Justus-Liebig-Universität Gießen.

weitere Informationen Prof. Dr. Elmar Brähler
Telefon: 0341 97-18800
E-Mail: brae@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Manfred E. Beutel
Telefon: 0641 99-45660
E-Mail: manfred.beutel@psycho.med.uni-giessen.de

Weitere Informationen finden Sie unter:www.uni-leipzig.de/~medpsy

Pressemitteilung
Universität Leipzig, 13.08.2004


Krebszeitung

--Download Auch geringe Inkontinenz beeinflusst Lebensqualität als PDF-Datei --


  • Strahlenschutztechniker Thomas Lenders beim Justieren eines Ionenstrahl-Optikelements.
    Speiseröhrenkrebs

    Berlin – Die Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie kann einen Speiseröhrenkrebs, medizinisch Ösophaguskarzinom genannt, vor der Operation so weit verkleinern, dass der Chirurg den Tumor anschließend vollständig entfernen kann. Eine Studie aus den Niederlanden weist jetzt erstmals nach, dass diese Radiochemotherapie auch die Überlebenszeit der Betroffenen verlängert. Die Behandlung kommt nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) für Patienten infrage, die sich in einem guten Allgemeinzustand befinden und bei denen Voruntersuchungen eine erfolgreiche Operation versprechen.

    Bestrahlung und Medikamente vor der OP verlängern Leben

    In Deutschland erkranken pro Jahr 6000 Menschen neu an einem Ösophaguskarzinom. „Da sich die Speiseröhre im Brustkorb hinter Herz und Lungen befindet, sind Krebsoperationen technisch sehr anspruchsvoll“, berichtet Professor Dr. med. Jürgen Dunst, Präsident der DEGRO und Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Lübeck. Nicht immer gelinge es, den Tumor operativ komplett zu entfernen. „In etwa einem Drittel der Fälle findet der Pathologe bei der feingeweblichen Nachuntersuchung noch Krebszellen im Randbereich des herausoperierten Tumors“, erläutert Professor Dunst. Daraus könnte sich erneut Krebs entwickeln, und die Überlebenszeiten verkürzten sich.

    […mehr lesen]

  • Bewegung und Sport bei Krebs - Quelle: Deutsche Krebshilfe e.V.
    Deutsche Krebshilfe

    Neues Magazin der Deutschen Krebshilfe erschienen

    Bonn (ws) –Krebspatienten trainieren in einem Fitnessraum – vor ein paar Jahren wäre das noch undenkbar gewesen. Wer Krebs hat, muss sich schonen und möglichst nicht zu viel bewegen, rieten die Ärzte. Inzwischen zeigen Studien, dass Bewegung und Sport den Patienten hilft und sich positiv auf den Krankheitsverlauf auswirkt. Dennoch gehen noch viele Betroffene sehr ängstlich mit dem Thema um. So erging es zunächst auch Kerstin Fiege. Nach ihrer Diagnose glaubte die Brustkrebspatientin „Bewegung ist für mich tabu“. In der aktuellen Ausgabe des Magazins der Deutschen Krebshilfe erzählt sie, wie sie durch Sport Schritt für Schritt zurück ins Leben fand.

    Die alljährliche Untersuchung beim Frauenarzt war für Kerstin Fiege normaler-weise nur ein Termin unter vielen. Doch bei ihrem letzten Besuch entdeckte der Arzt einen Tumor in der linken Brust. Die Welt von Kerstin stand plötzlich Kopf. Weiter Sport zu treiben kam der leidenschaftlichen Joggerin nicht in den Sinn. Sie hatte Angst ihren Körper hierdurch nur zusätzlich zu belasten. Wie Kerstin ergeht es vielen Patienten. Doch „bei allen Krebsformen ist körperliche Aktivität zu empfehlen“ sagt Dr. Freerk Baumann, Dozent an der Deutschen Sporthochschule Köln und Experte für Sport bei Krebs.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit