Ausgezeichnete Doktorarbeit: Stammzellen bekämpfen Hirntumor

Preisträgerin Dr. Kristin Stock Foto: privat

Preisträgerin Dr. Kristin Stock Foto: privatDen Nachwuchswissenschaft-
lerinnen-Preis 2013 des Forschungsverbundes Berlin e.V. erhält Dr. Kristin Stock für ihre Dissertation am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC). In ihrer Arbeit hat sie aufgeklärt, wie körpereigene Stammzellen Hirntumore bekämpfen. Dieses Verständnis kann als Basis für einen neuen Therapieansatz dienen. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert und wird am 6. November feierlich überreicht.

Das Glioblastom ist einer der häufigsten und bösartigsten Hirntumore. Diese Krebsart tritt überwiegend in höherem Alter auf. Dr. Kristin Stock konnte in ihrer Dissertation zeigen, wie der hirneigene Schutzmechanismus im jungen Gehirn funktioniert, der auf der Aktivität von neuralen Stamm- und Vorläuferzellen basiert. Dabei ummanteln die Stammzellen den Tumor und treiben die Tumorzellen in den Zelltod.

Die neuralen Stammzellen wandern zum Glioblastom und schütten dort Botenstoffe, so genannte Vanilloide, aus. Diese aktivieren auf den Tumorzellen einen Ionenkanal namens TRPV1 und lösen damit einen stressinduzierten Zelltod aus – der Tumor schrumpft. Da die Anzahl der Stammzellen und deren Aktivität im Alter stark abnehmen, geht die körpereigene Verteidigung mit zunehmendem Alter verloren.

Kristin Stock hat in ihrer Arbeit auch untersucht, wie der Schutz durch die Stammzellen medizinisch genutzt werden kann. Sie betont: „Es ist nicht möglich, älteren Patienten einfach Stammzellen zu transplantieren. Diese könnten entarten und dann ihrerseits Hirntumore auslösen.“ Doch für die Tumorschutzwirkung werden auch eigentlich nicht die Stammzellen, sondern die von ihnen ausgeschütteten Vanilloid-Botenstoffe benötigt. Bei Mäusen konnte die Behandlung mit einem synthetisch hergestellten Vanilloid, dem Arvanil, die Schutzwirkung nachahmen. Arvanil-behandelte Mäuse lebten deutlich länger als unbehandelte. Arvanil zeigt auch Wirkung in Tumoren, bei denen die Chemotherapie aufgrund einer Resistenzentwicklung keinen Effekt hatte.

Arvanil wird vom Menschen aufgrund von Nebenwirkungen nicht vertragen und ist daher nicht als Medikament zugelassen, kann aber als Basis für die Entwicklung neuer gezielt TRPV1-aktivierender Wirkstoffe und Therapien dieser tödlichen Hirntumore dienen.

Mit ihrer anspruchsvollen Dissertation konnte Kristin Stock die Jury des Forschungsverbundes überzeugen. Die junge Wissenschaftlerin hat die Funktion des Ionenkanals in den Tumorzellen im Gehirn aufgeklärt. Dabei hat sie mit Kreativität und Engagement eine Vielfalt an technischen Methoden zielgerichtet eingesetzt und ausgewertet. Ihre Arbeit entstand in der MDC-Forschungsgruppe „Zelluläre Neurowissenschaften“ von Prof. Helmut Kettenmann und wurde in der renommierten Zeitschrift „Nature Medicine“ publiziert. Dr. Stock wurde darüber hinaus für ihre Dissertation mit dem Robert-Koch-Preis der Charité-Universitätsmedizin Berlin 2013 ausgezeichnet.

Kristin Stock arbeitet mittlerweile als Postdoktorandin in der präklinischen Onkologieforschung der Bayer Pharma AG in Berlin. „Mit meiner Forschung möchte ich dazu beitragen, neue Therapien zu entwickeln. Daher möchte ich jetzt die Wissenschaft in der Industrie kennen lernen, denn dort ist man näher an der Anwendung“, erklärt Stock. „Die Arbeit ist letztendlich ähnlich, auch hier sind Kooperationen in interdisziplinären Teams essenziell und die Präsentation der wissenschaftlichen Daten auf Konferenzen und in Fachzeitschriften wichtig.“

Der Forschungsverbund Berlin e.V. vergibt den Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis seit dem Jahr 2001. Die Auszeichnung wird jährlich an eine junge Wissenschaftlerin vergeben, die auf einem Gebiet tätig ist, das von den Instituten des Forschungsverbundes Berlin bearbeitet wird; die Arbeit muss jedoch nicht an einem Institut des Forschungsverbundes entstanden sein. Die Arbeitsfelder der Institute liegen u. a. in den Bereichen IuK-Technik, Strukturforschung, Optoelektronik und Laserforschung, Mikrosystemtechnik, Neue Materialien, Angewandte Mathematik, Molekulare Medizin und Biologie, Veterinärmedizin, Biotechnologie und Umweltforschung.

JournalistInnen sind herzlich zur Preisverleihung am 6. November 2013 um 19 Uhr in Berlin-Mitte (Leibniz-Geschäftsstelle, Chausseestr. 111/Ecke Invalidenstr.) eingeladen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter wiemer@fv-berlin.de

Wie Krebsstammzellen umprogrammiert werden


Krebszeitung

--Download Ausgezeichnete Doktorarbeit: Stammzellen bekämpfen Hirntumor als PDF-Datei --


  • Das DNA-Molekül ist um eine Spule aus Histon-Proteinen geschlungen. Bild: Emw, Wikimedia Commons
    Lungenkrebs
    Berlin – Mehr als 50.000 Menschen in Deutschland erkranken pro Jahr an Lungenkrebs. Eine Strahlentherapie kann fortgeschrittenen Lungenkrebs zwar häufig nicht mehr heilen, den Tumor aber oft zumindest vorübergehend zurückdrängen. Dies gelang in einer aktuellen [...mehr lesen]
  • Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert
    Darmkrebs

    Darmkrebs ist eine schleichende Erkrankung, die meist unbemerkt fortschreitet. Er entsteht aus Vorstufen, die aus Veränderungen in der Darmschleimhaut – Polypen bzw. Adenomen – hervorgehen. Das Risiko steigt ab dem 50. Lebensjahr immer weiter an. Es besteht ein erhöhtes Risiko, wenn bereits nahe Verwandte an Darmkrebs erkrankt sind. Rechtzeitig entdeckt ist Darmkrebs heilbar. Je früher er entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen! Durch eine Vorsorge-Koloskopie können Krebsvorstufen entdeckt und entfernt werden. Das Erkrankungsrisiko sinkt dadurch erheblich.

    Etwa sechs Prozent der Bundesbürger erkranken im Laufe ihres Lebens an Darmkrebs. 2013 wird es nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts in Deutschland mehr als 65.000 Neuerkrankungen geben. Jedes Jahr sterben etwa 40 Prozent der Neuerkrankten, das sind rund 26.000 Menschen. Nach Brustkrebs bei Frauen und Prostatakrebs bei Männern ist der Darmkrebs die zweithäufigste Krebserkrankung. Nach Lungenkrebs ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit