Barmenia Krankenversicherung übernimmt Kosten für Zweitmeinung bei Krebsdiagnose

Krankenkassen - pixabay
Krankenkassen - pixabay

Wuppertal – Kunden, die bei der Barmenia Krankenversicherung vollversichert sind, können bei einer Krebsdiagnose ab sofort einen zusätzlichen Service in Anspruch nehmen. Über das Onlineportal www.krebszweitmeinung.de erhalten sie kostenlos sowie schnell und unkompliziert eine fachlich fundierte Zweitmeinung von renommierten Experten deutscher Universitätskliniken und Tumorzentren.

Die Barmenia unterzeichnete dazu eine Vereinbarung mit dem Betreiber des Onlineportals, der Health Management Online AG (HMO AG), mit Sitz in Oberhaching. Hier steht den Betroffenen von der Anmeldung bis zum Abschluss der erstellten Zweitmeinung ein persönlicher Berater zur Seite. Er leitet auch die notwendigen Schritte ein und sorgt dafür,dass jeder Angemeldete innerhalb von sieben Tagen seine Zweitmeinung erhält. Die Kosten in Höhe von 379 Euro trägt die Barmenia Krankenversicherung. „Die Diagnose Krebs ist für die meisten Betroffenen ein Schock. Mit dem neuen Service wollen wir unseren Versicherten helfen, in einem solchen Fall mehr Sicherheit zu gewinnen, sei es durch Bestätigung der Diagnose oder eine begründete Alternative“, so Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe.

Mit dem Service der Krebszweitmeinung rundet der Wuppertaler Krankenversicherer sein qualifiziertes Angebot weiter ab und ist dabei eines der ersten privaten Krankenversicherungsunternehmen, das diesen besonderen Service kostenlos zur Verfügung stellt. Schon seit vielen Jahren gibt es Disease-Management-Programme für Barmenia-Kunden. Diese Betreuungsprogramme werden von der Barmenia in Kooperation mit der Roland Assistance und der Anycare GmbH angeboten. Sie sind geeignet, den Krankheitsverlauf bei Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Burn-out sowie nach Krebserkrankungen günstig zu beeinflussen. In persönlichen Gesprächen suchen Spezialisten gemeinsam mit den Betroffenen nach Lösungen. Die Gespräche sollen die ärztliche Behandlung nicht ersetzen, können sie jedoch sinnvoll ergänzen. Neben Hinweisen zur Optimierung der aktuellen Therapie gibt es Ratschläge zur Verhaltensänderung oder Informationen zu Hilfsmitteln und Medikamenten. Die Programme sind kostenfrei und exklusiv für Kunden, die eine Krankheitskosten-Vollversicherung abgeschlossen haben.

Der in Wuppertal ansässige Krankenversicherer betreute im Jahr 2012 über 1,2 Millionen versicherte Personen. Mit einem Beitragsvolumen von über 1,5 Milliarden Euro ist er die Nummer Sieben der privaten Krankenversicherer auf dem deutschen Markt. In der Krankheitskostenversicherung dürfen sich in diesem Jahr rund 240.000 Kunden über niedrigere Beiträge freuen. Durch den Einsatz von Mitteln aus den Rückstellungen für Beitragsrückerstattung und denen zur Beitragsstabilisierung im Alter ergibt sich in der Krankheitskosten-Vollversicherung für die betroffenen Versicherten eine Beitragssenkung von rund 5,7 Prozent durchschnittlich. Bei der Tarifsanierung zu Januar 2014 wird es für keinen Kunden eine Beitragserhöhung geben.

Kontakt auch unter www.facebook.de/barmenia, www.twitter.com/barmenia, www.xing.com/companies/barmeniaversicherungen

Kontakt:
Barmenia Krankenversicherung a.G.
Marina Weise-Bonczek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
Telefon +49 (202) 438-00

Im Fokus – Der gut informierte Patient


Krebszeitung

--Download Barmenia Krankenversicherung übernimmt Kosten für Zweitmeinung bei Krebsdiagnose als PDF-Datei --


  • Das Team um Prof. Jens-Uwe Stolzenburg (li) bei der Besprechung der Bildgebungs-Daten eines Patienten. Angela Steller/UKL
    DGU-Kongress 2011

    Hamburg. Nachwuchs-Urologen gesucht: Der 63. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) bietet Hamburger Gymnasiastinnen und Gymnasiasten die Gelegenheit, die Welt der Medizin hautnah zu erleben. Nach dem großen Erfolg dieser Veranstaltung im letzten Jahr wird das Schüler-Projekt auf dem diesjährigen Kongress der DGU vom 14. bis 17. September 2011 im Congress Center Hamburg (CCH) fortgeführt. In einem spannenden Programm lernen die Oberstufenschüler den Beruf des Urologen kennen und können in einem Simulatortraining sogar OP-Luft schnuppern. Am 15. und 16. September 2011 gilt dann: „Werde Urologin/Urologe für einen Tag!“

    […mehr lesen]

  • In Leukämiezellen (hier lila) wird durch das neue Medikament der Signalweg zum natürlichen Absterben wieder freigemacht. Foto: Universitätsklinikum Ulm
    Leukämie

    Kooperation wird von Deutscher Krebshilfe gefördert

    Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste Leukämie- Form. Sie gilt gegenwärtig als nicht heilbar und kann innerhalb weniger Jahre trotz Therapie zum Tod führen. Daher werden nach wie vor neue Therapiemöglichkeiten gesucht. Eine solche Möglichkeit könnten spezielle Aspirin-Derivate sein. Diese werden nun mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe an der Uniklinik Köln erforscht.

    Als ein Derivat wird in der Chemie ein abgeleiteter Stoff ähnlicher Struktur bezeichnet. Bei dem Stoff, der für die Therapie in Frage kommt, handelt es sich um ein verändertes Aspirin (ASA). Es wird, wie gewöhnlich, oral eingenommen. Beim Eintritt in den Stoffwechsel kommt es jedoch zur Bildung eines Zwischenproduktes, das Zellen schädigen oder zerstören kann. Ein Vertreter dieser Gruppe – das para-NO-ASA – konnte bereits erfolgreich an CLL-Zellen im Labor getestet werden. Dabei zeigte sich, dass mit diesem speziellen ASA kranke CLL-Zellen selektiv abgetötet werden können.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit