Barmenia Krankenversicherung übernimmt Kosten für Zweitmeinung bei Krebsdiagnose

Krankenkassen - pixabay
Krankenkassen - pixabay

Wuppertal – Kunden, die bei der Barmenia Krankenversicherung vollversichert sind, können bei einer Krebsdiagnose ab sofort einen zusätzlichen Service in Anspruch nehmen. Über das Onlineportal www.krebszweitmeinung.de erhalten sie kostenlos sowie schnell und unkompliziert eine fachlich fundierte Zweitmeinung von renommierten Experten deutscher Universitätskliniken und Tumorzentren.

Die Barmenia unterzeichnete dazu eine Vereinbarung mit dem Betreiber des Onlineportals, der Health Management Online AG (HMO AG), mit Sitz in Oberhaching. Hier steht den Betroffenen von der Anmeldung bis zum Abschluss der erstellten Zweitmeinung ein persönlicher Berater zur Seite. Er leitet auch die notwendigen Schritte ein und sorgt dafür,dass jeder Angemeldete innerhalb von sieben Tagen seine Zweitmeinung erhält. Die Kosten in Höhe von 379 Euro trägt die Barmenia Krankenversicherung. „Die Diagnose Krebs ist für die meisten Betroffenen ein Schock. Mit dem neuen Service wollen wir unseren Versicherten helfen, in einem solchen Fall mehr Sicherheit zu gewinnen, sei es durch Bestätigung der Diagnose oder eine begründete Alternative“, so Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe.

Mit dem Service der Krebszweitmeinung rundet der Wuppertaler Krankenversicherer sein qualifiziertes Angebot weiter ab und ist dabei eines der ersten privaten Krankenversicherungsunternehmen, das diesen besonderen Service kostenlos zur Verfügung stellt. Schon seit vielen Jahren gibt es Disease-Management-Programme für Barmenia-Kunden. Diese Betreuungsprogramme werden von der Barmenia in Kooperation mit der Roland Assistance und der Anycare GmbH angeboten. Sie sind geeignet, den Krankheitsverlauf bei Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Burn-out sowie nach Krebserkrankungen günstig zu beeinflussen. In persönlichen Gesprächen suchen Spezialisten gemeinsam mit den Betroffenen nach Lösungen. Die Gespräche sollen die ärztliche Behandlung nicht ersetzen, können sie jedoch sinnvoll ergänzen. Neben Hinweisen zur Optimierung der aktuellen Therapie gibt es Ratschläge zur Verhaltensänderung oder Informationen zu Hilfsmitteln und Medikamenten. Die Programme sind kostenfrei und exklusiv für Kunden, die eine Krankheitskosten-Vollversicherung abgeschlossen haben.

Der in Wuppertal ansässige Krankenversicherer betreute im Jahr 2012 über 1,2 Millionen versicherte Personen. Mit einem Beitragsvolumen von über 1,5 Milliarden Euro ist er die Nummer Sieben der privaten Krankenversicherer auf dem deutschen Markt. In der Krankheitskostenversicherung dürfen sich in diesem Jahr rund 240.000 Kunden über niedrigere Beiträge freuen. Durch den Einsatz von Mitteln aus den Rückstellungen für Beitragsrückerstattung und denen zur Beitragsstabilisierung im Alter ergibt sich in der Krankheitskosten-Vollversicherung für die betroffenen Versicherten eine Beitragssenkung von rund 5,7 Prozent durchschnittlich. Bei der Tarifsanierung zu Januar 2014 wird es für keinen Kunden eine Beitragserhöhung geben.

Kontakt auch unter www.facebook.de/barmenia, www.twitter.com/barmenia, www.xing.com/companies/barmeniaversicherungen

Kontakt:
Barmenia Krankenversicherung a.G.
Marina Weise-Bonczek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
Telefon +49 (202) 438-00

Im Fokus – Der gut informierte Patient


Krebszeitung

--Download Barmenia Krankenversicherung übernimmt Kosten für Zweitmeinung bei Krebsdiagnose als PDF-Datei --


  • Der HDAC-Inhibitor verstärkt deutlich die Wirkung eines Chemotherapeutikums in Prostatakrebszellen. - Quelle: Prof. James Beck, Universitätsklinikum Jena
    dkfz

    Eine Gruppe von Krebsmedikamenten, die HDAC-Inhibitoren, wirkt in präklinischen Studien auch gegen das bösartige Neuroblastom, eine aggressive Krebserkrankung des Kindesalters. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Universitätsklinikum Heidelberg fanden nun heraus, dass die Medikamente in den Tumorzellen die Produktion eines krebshemmenden RNA-Moleküls ankurbeln und so das bösartige Wachstum der Tumorzellen bremsen.

    Neuroblastome, Tumoren des Kindesalters, entstehen aus Zellen des embryonalen Nervensystems. Die Erkrankungen verlaufen extrem unterschiedlich, sie können sich spontan zurückbilden, aber auch einen tödlichem Ausgang nehmen. Die besonders aggressiven Tumoren sind durch eine bis zu hundertfache Vervielfältigung des Krebsgens MYCN gekennzeichnet.

    […mehr lesen]

  • Schmerz - pixabay
    Krebs bei Kindern
    Am Weltkindertag, dem 20. September 2014, stehen die Rechte der Kinder im Mittelpunkt. Das Recht auf Gesundheit gehört zweifellos zu den wichtigsten. Es umfasst auch den Schutz vor Risiken, die später einmal zu einer Krebserkrankung [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit