Bedarf an Krebsinformation erstmals bundesweit erfasst

Krebsforschungszentrums KID - Quelle: Tobias Schwerdt, Deutsches Krebsforschungszentrum

Welchen Bedarf an Krebsinformation haben die Deutschen? Welches spezifische Informationsangebot zum Thema Krebs wünschen sich medizinische Fachkreise? Mit zwei bundesweiten Befragungen hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums KID in Zusammenarbeit mit der Prognos AG diese Fragen untersucht. Die Ergebnisse, die nun in Buchform veröffentlicht sind und im Internet zur Verfügung stehen, sollen dazu beitragen, Informationsangebote genauer an den Bedarf unterschiedlicher Zielgruppen anzupassen.

Krebspatienten und ihre Angehörigen wünschen zuverlässige und unabhängige Informationen zu ihrer Erkrankung, auch um sich an medizinischen Entscheidungen beteiligen zu können. Derzeitig verfügbare Informationsmöglichkeiten finden sie jedoch Befragungen zufolge nicht immer zufriedenstellend. Der Krebsinformationsdienst KID des Deutschen Krebsforschungszentrums stellt wissenschaftlich fundierte und verständlich aufbereitete Informationen zu einer Vielzahl von Krebsthemen im Internet zur Verfügung. Am Telefon und per E-Mail bietet er kostenlos individuell zugeschnittene Information und Beratung, erreicht auf diesem Weg aber nur einen kleinen Teil der Betroffenen. Im Zuge des Ausbaus zum Nationalen Referenzzentrum für Krebsinformation will der Dienst seine Reichweite in der Bevölkerung vergrößern. Zudem sollen verstärkt auch Fachkreise angesprochen werden, etwa niedergelassene Ärzte oder Fachkräfte aus der Pflege und der therapeutischen und psychosozialen Beratung.

Verlässliche Erkenntnisse zum Informationsbedarf in der Allgemeinbevölkerung und den genannten Gesundheitsberufen fehlen bisher. Sie sind jedoch Voraussetzung, um entsprechende Angebote zielgruppengerecht gestalten zu können. In Zusammenarbeit mit der Prognos AG hat der KID daher zwei bundesweite Untersuchungen zu diesen Fragen aufgelegt: Eine bevölkerungsrepräsentative Stichprobe von 2247 Bürgern über 16 Jahren wurde in persönlichen Interviews befragt. 754 Angehörige der medizinischen Fachkreise erhielten Fragenbögen per Post. Sie wurden um Auskunft gebeten zur Bedeutung onkologischer Themen in ihrer Berufspraxis, zu ihrem spezifischen Informationsverhalten und zu ihren Anforderungen an Informationsangebote über Krebs.

Krebsforschungszentrums KID - Quelle: Tobias Schwerdt, Deutsches KrebsforschungszentrumFast alle befragten Krebspatienten wollten zu Fragen im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung umfassend informiert sein, zwei Drittel möchten sich an medizinischen Entscheidungen beteiligen. Dies wünscht auch über die Hälfte der nicht direkt Betroffenen für den Fall einer eigenen Erkrankung. Ärzte stehen als Ansprechpartner und Informationsgeber an erster Stelle, gefolgt von Familie, und Freunden, Broschüren, den Medien und dem Internet. Für aktuellen und zukünftigen Informationsbedarf würden allerdings 4 von 10 Patienten und Angehörigen auch unabhängige Beratungsstellen in Anspruch nehmen. Für indirekt Betroffene und allgemeine Öffentlichkeit, insbesondere in der Altersgruppe unter 45, gewinnt das Internet zunehmend an Bedeutung auch für die Suche nach Gesundheitsinformation. Der „digitale Graben“ ist dabei deutlich zu erkennen. Bevorzugter Weg zu Informationen ist jedoch für alle Gruppen mit weitem Abstand das persönliche Gespräch.

In den Fachkreisen hat das Internet neben den klassischen Informationswegen wie Fortbildungsveranstaltungen, Kollegennetzwerk und der Fachliteratur einen hohen Stellenwert und ist neben schriftlichen Materialien Wunschmedium für spezifische Informationen zu Krebsthemen. Hier besteht überwiegend großes Interesse an einem zusätzlichen Informationsangebot, am liebsten auf einer Internetseite mit Suchfunktion.

Die verfügbaren Informationsmöglichkeiten stellen sowohl die Allgemeinbevölkerung wie auch die befragten Berufsgruppen nur eingeschränkt zufrieden. Die Wünsche an krebsspezifische Informationsangebote zu Krebs stellen sich in der Bevölkerung und bei Angehörigen der Fachkreise sehr ähnlich dar: Die Informationen sollten aktuell, unabhängig, allgemeinverständlich und kostenfrei und darüber hinaus praktisch nutzbar sein. Für Fachkreise ist zudem die Möglichkeit eines raschen Überblicks ein wesentliches Kriterium.

Informationsangebote, die allen Zielgruppen gerecht werden wollen, müssen ein breites Themenspektrum abdecken: Patienten suchen vor allem Informationen zu Behandlung, Nachsorge und Leben mit Krebs. Die allgemeine Öffentlichkeit, aber auch Angehörige von Patienten interessieren sich besonders für Krebsrisiken, Vorbeugung und Früherkennung von Krebs. In den befragten Fachkreisen sind die thematischen Interessen ebenfalls sehr breit. Zusätzlicher Informationsbedarf besteht besonders zu alternativen Maßnahmen, Sozialrecht, Psychoonkologie, Kontaktadressen von Anbietern in der Versorgung und, speziell bei Fachärzten, zu wissenschaftlichen Bewertungen von Behandlungsmethoden.

Beide Studien wurden vom Bundesministerium für Gesundheit finanziell gefördert. Mit der Veröffentlichung stellt der Krebsinformationsdienst die Daten den Verantwortlichen im Gesundheitswesen wie auch anderen Anbietern von Gesundheitsinformationen zur Verfügung.

Auf den Internetseiten des KID www.krebsinformationsdienst.de können die Publikationen unter „KID – über uns“ kostenfrei heruntergeladen werden. Als Printversion und gebunden sind sie beim Krebsinformationsdienst gegen einen Unkostenbeitrag von 12 Euro erhältlich:

Krebsinformationsdienst
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel. 06221/422890
sekretariat-kid@dkfz.de

Bibliographische Angaben:

Krebsinformationsdienst (Hrsg.) Bedarf an Krebsinformation in der Bevölkerung – Analyse des Informationsverhaltens von Ratsuchenden
Akademische Verlagsgesellschaft AKA GmbH, 2012
66 Seiten, 34 Abbildungen und Tabellen, Softcover, ISBN 978-3-89838-661-6, KP € 12,00

Krebsinformationsdienst (Hrsg.) Bedarf an Krebsinformation bei niedergelassenen Ärzten, Pflegenden, psychotherapeutisch Tätigen und psychosozialen Beratern
Akademische Verlagsgesellschaft AKA GmbH, 2012
64 Seiten, 33 Abbildungen und Tabellen, Softcover, ISBN 978-3-89838-662-3, € 12,00

Krebsinformation hat eine Nummer: 0800 420 30 40 (täglich von 8 bis 20 Uhr)
Krebsinformation per E-Mail: krebsinformationsdienst@dkfz.de
Krebsinformation im Internet: www.krebsinformationsdienst.de

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

 Pressemitteilung vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)


Krebszeitung

--Download Bedarf an Krebsinformation erstmals bundesweit erfasst als PDF-Datei --


  • Im Vergleich mit dem natürlichen Wuchs (links) der Versuchspflanze (Arabidopsis thaliana) sind die mutierten Pflanzen deutlich im Wachstum zurück geblieben. An diesen erforschen die Wissenschaftler die Defekte bei der DNA. - Quelle: ZMBP Uni Tübingen
    Deutsche Krebshilfe

    Martinsried (gb) –Das als „Wächter des Genoms“ bekannte Eiweiß p53 verhindert, dass kranke Zellen sich vermehren und Krebs entsteht. Bei der Hälfte aller Krebserkrankungen ist p53 jedoch außer Kraft gesetzt. Der Grund: Ein zelleigenes Kontrollsystem läuft Amok und blockiert das p53-Eiweiß. Forscher des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried haben nun eine Reihe von Wirkstoffen identifiziert, die diese Blockade wieder aufheben. Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, betont: „Diese Forschungsergebnisse sind richtungsweisend und die Basis für neuartige Wirkstoffe gegen unterschiedliche Krebserkrankungen.“ Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 340.000 Euro unterstützt.

    Forscher identifizieren potentielle neue Wirkstoffe gegen Krebs

    Eine Zelle ist vergleichbar mit einer gigantischen Fabrik, die eine Vielzahl von verschiedenen Produkten herstellt. Eines der wichtigsten Zellgüter sind Eiweiße. Sie dienen als Baustoffe, verdauen die Nahrung oder schützen den Organismus vor Krankheiten. Eines davon ist das Eiweiß p53, auch Wächter der Erbsubstanz genannt. Es hat im Wesentlichen die Aufgabe, Zellen mit genetischen Schäden davon abzuhalten, sich zu vermehren. Kleinere Reparaturen kann die Zelle selbst ausführen. Ist der Schaden jedoch zu groß, signalisiert p53 der Zelle, sich umzubringen, da sonst die Gefahr besteht, dass sich ein Tumor bildet.

    […mehr lesen]

  • Links: Intakter Zellkern, rechts: Zerfall des Zellkerns unter radioaktiver Bestrahlung - Bild: UK Ulm
    Gebärmutterhalskrebs

    Frauen haben nach einer Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs ein erhöhtes Risiko, an weiteren Krebsarten zu erkranken. Das Risiko ist am höchsten, wenn der Gebärmutterhalskrebs durch Strahlentherapie behandelt wurde. Das zeigte eine aktuelle amerikanische Studie, die das Journal of the National Cancer Institute im November 2007 veröffentlichte.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit