Bee Gee-Sänger Robin Gibb dem Krebs erlegen

Themenfoto Darmkrebs - Foto: Bayer Vital gmbH

Berlin – Im fortgeschrittenen Stadium ist Darmkrebs ein unbesiegbarer Gegner: Nach langjährigem Kampf ist Bee Gee-Sänger Robin Gibb am 20. Mai 2012 im Alter von 62 Jahren der tödlichen Krankheit erlegen. Angesichts des tragischen Todes des Musikers ruft die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) erneut zur Darmkrebsvorsorge auf. Aktuelle Studienergebnisse untermauern, dass sich vor allem ältere Menschen durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wirksam vor Darmkrebs schützen können, so die Fachgesellschaft. Derzeit gehen noch zu wenig Menschen zur Darmspiegelung, warnt die DGVS.

DGVS empfiehlt regelmäßige Darmkrebs-Vorsorge

„Wird eine Darmkrebserkrankung erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, stehen die Chancen schlecht, diese zu überleben“, erklärt DGVS Präsident Professor Dr. med. Markus Lerch, Direktor der Klinik für Innere Medizin A am Universitätsklinikum Greifswald. Im Gegensatz dazu könne ein Tumor im Frühstadium noch vollständig entfernt werden. „Anschließend besteht praktisch keine Gefahr mehr für den Patienten“, erklärt Lerch. Werden die Gewebswucherungen erkannt, bevor sie zu einem bösartigen Tumor entarten, könne der Krankheit sogar vorgebeugt werden. Die Darmspiegelung sei die wirksamste und sicherste Methode, um Darmpolypen aufzuspüren und zu entfernen, noch bevor sie entarten, betont der Experte.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass ein nationales Vorsorgeprogramm – wie es in Deutschland seit zehn Jahren besteht – die Erkrankungs- und Todeszahlen von Dickdarmkrebs im großen Maßstab senken kann: Bei jeder fünften Darmspiegelung im Rahmen eines Screenings finden Ärzte bei ihren Patienten sogenannte Adenome, berichten Wissenschaftler um Professor Dr. med. Wolff Schmiegel, Leiter der Medizinischen Universitätsklinik am Knappschaftskrankenhaus an der Ruhr-Universität Bochum, in einer Online-Vorabveröffentlichung der Fachzeitschrift „Gastroenterology“. Diese gutartigen Gewebewucherungen stellen eine besondere Form von Darmpolypen dar und können sich in bösartige Tumoren verwandeln. „Allerdings wird aus der Studie auch deutlich, dass nur jeder sechste Bundesbürger die Darmspiegelung als Vorsorgeleistung in Anspruch nimmt“, stellt Lerch fest. Diese Quote gelte es zu erhöhen.

Die Forscher analysierten die Daten von rund 2,8 Millionen Menschen. Diese hatten im Rahmen des Darmkrebs-Vorsorgeprogramms zwischen 2003 und 2008 eine Darmspiegelung vornehmen lassen. Bei etwa jedem vierten Mann und bei jeder sechsten Frau entdeckten die untersuchenden Ärzte ein Adenom. Interessanterweise wurden bei Patienten, die von Fachärzten für Gastroenterologie endoskopiert wurden, im Schnitt drei Prozent mehr Adenome entdeckt. Dies lässt sich möglicherweise auf die bessere endoskopische Weiterbildung dieser Spezialisten im Vergleich zu anderen Fachdisziplinen zurückführen. Bei einem von 100 Patienten entdeckten die Ärzte ein bereits entartetes Krebsgeschwür. Die meisten Tumoren befanden sich glücklicherweise noch im Frühstadium und waren damit gut behandelbar. Insgesamt hatten 15,5 Prozent der teilnahmeberechtigten Männer und 17,2 Prozent der Frauen die Möglichkeit einer Darmspiegelung in Anspruch genommen.

Bei der Darmspiegelung führt der Gastroenterologe ein Endoskop – ein schlauchförmiges Instrument mit einer Minikamera am Ende – durch den Darm des Patienten, und sieht gleichzeitig den Befund auf einem hochauflösenden Fernsehmonitor. Er untersucht damit die Schleimhaut des Darmes. Während der Darmspiegelung kann der Arzt mit zangen- oder schlingenförmigen Instrumenten auch Gewebeproben entnehmen und Darmpolypen entfernen.

In Deutschland erkranken jährlich rund 70 000 Menschen an Darmkrebs. Etwa 26 000 sterben jedes Jahr an den Folgen eines Dickdarmtumors. Damit ist Darmkrebs die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache in Deutschland. Alle Versicherten ab dem 55. Lebensjahr können im Rahmen der Darmkrebs-Vorsorge auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen eine Darmspiegelung vornehmen lassen und – wenn die Untersuchung ohne pathologischen Befund bleibt – diese nach zehn Jahren wiederholen. Menschen, die auf eine Darmspiegelung verzichten, können alternativ alle zwei Jahre einen Stuhltest, den sogenannten Okkultbluttest, machen. Weist der Test Blut im Stuhl nach, veranlasst der Arzt eine Darmspiegelung. Den Bluttest können Patienten bereits ab einem Alter von 50 Jahren als Kassenleistung in Anspruch nehmen. Statistisch gesehen steigt das Darmkrebsrisiko ab diesem Alter deutlich an und jeder 16. Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Darmkrebs.

Literatur:
Efficacy of a Nationwide Screening Colonoscopy Program for Colorectal Cancer
Pox CP, Altenhofen L, Brenner H, Theilmeier A, Stillfried DV, Schmiegel W.
Gastroenterology. 2012 Mar 21., Vorab-Onlinepublikation

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) wurde 1913 als wissenschaftliche Fachgesellschaft zur Erforschung der Verdauungsorgane gegründet. Heute vereint sie mehr als 5000 Ärzte und Wissenschaftler aus der Gastroenterologie unter einem Dach. Die DGVS fördert sehr erfolgreich wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und Fortbildungen und unterstützt aktiv den wissenschaftlichen Nachwuchs. Ein besonderes Anliegen der DGVS ist die Entwicklung von Standards und Behandlungsleitlinien für die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Verdauungsorgane – zum Wohle des Patienten.

DGVS Pressestelle, Anna Julia Voormann, Irina Lorenz-Meyer


Krebszeitung

--Download Bee Gee-Sänger Robin Gibb dem Krebs erlegen als PDF-Datei --


  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID) sorgt für Einheitlichkeit bei den Daten der elf deutschen Landeskrebsregister. Nur so lassen sich deutschlandweite Aussagen zu Krebsneuerkrankungen und Krebssterblichkeit treffen und die Qualität von Krebsprävention und Krebsmedizin im internationalen Vergleich beurteilen. GEKID tagt derzeit beim epidemiologischen Krebsregister Baden-Württemberg im Deutschen Krebsforschungszentrum, um gemeinsame Forschungsprojekte auf den Weg zu bringen.

    Bei Fragen nach der Häufigkeit oder der Altersverteilung bestimmter Krebsarten in Deutschland standen Wissenschaftler bis vor kurzem hauptsächlich die Daten des Saarländischen Krebsregisters zur Verfügung. Diese Daten repräsentieren zwar nur etwa 1,3 Prozent der Bundesbürger, wurden aber auf ganz Deutschland hochgerechnet. Inzwischen sind in allen deutschen Bundesländern Krebsregister etabliert. Die Landesregister arbeiten in der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID) zusammen. „Vorrangiges Ziel von GEKID ist es, trotz unterschiedlicher landesgesetzlicher Regelungen bundesweit einheitliche methodische und inhaltliche Standards zu erreichen. Nur so sind die Ergebnisse der Krebsregister untereinander vergleichbar“, sagt Professor Nikolaus Becker vom Deutschen Krebsforschungszentrum, der das epidemiologische Krebsregister Baden Württemberg leitet.

    […mehr lesen]

  • Ein 'Labor' kleiner als eine 1-Euromünze: Der Mikrochip, den die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der iX-factory GmbH in einem neu gestarteten Forschungsprojekt entwickelt, um Leukämiediagnostik zukünftig in der Praxis zu ermöglichen. - Copyright: Hochschule Hamm-Lippstadt
    Krebsthemen

    Berlin – Diabetes Typ 2 erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken und daran zu versterben. Aber auch die Diabetestherapie selbst hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs, wie eine neue Übersichtsarbeit von Professor Dr. med. Norbert Stefan und Kollegen aus dem Universitätsklinikum Tübingen in der Zeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift zeigt. „Die Daten sprechen dafür, dass Metformin im Gegensatz zu anderen Therapieformen vor Krebs schützt“, resümiert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Dies stellt einen weiteren Grund dar, Patienten mit Typ 2 Diabetes mit Metformin zu behandeln, wie die Leitlinie der DDG empfiehlt. Denn Metformin wirkt sich auch günstig auf die Blutzucker-Stoffwechseleinstellung und das Körpergewicht aus und vermindert Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt. „Darüber hinaus ist natürlich eine gesunde Ernährung sowie ausreichende körperliche Aktivität die Grundlage jeder Therapie“, betont der Leiter des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus in Quakenbrück. Vor dem Hintergrund des erhöhten Krebsrisikos sollten Menschen mit Diabetes zudem regelmäßig an der Krebsvorsorge teilnehmen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit