Bessere Klassifikation von Darmkrebs

Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert

Mit insgesamt 1,3 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten drei Jahren ein Verbundprojekt zur molekularen Diagnostik von Darmkrebs an den Universitätsklinika Frankfurt und Erlangen. Ziel ist es, neue molekulare Methoden für die frühzeitige Erkennung besonders aggressiver Darmkrebsformen in die klinische Routinediagnostik einzubinden.

Unter Federführung von PD Dr. Roland Croner und Prof. Dr. Michael Stürzl aus der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Hohenberger) wurde das Projekt eingeworben. „Wir sind überzeugt, dass Patienten sehr schnell von unseren Forschungsergebnissen profitieren werden“, sagte Prof. Stürzl.

Der Grund: „Unsere Arbeit ist ausschließlich darauf ausgerichtet, in der Vergangenheit identifizierte und patentierte Darmkrebs-Marker im klinischen Alltag zu erproben. Außerdem konnte mit Siemens einer der weltweit umsetzungsstärksten Industriepartner gewonnen werden.“

Die Arbeitsgruppe will eine neue Technologie erproben, mit der bereits aus kleinsten, bei klinischen Routineuntersuchungen gewonnen Mengen Tumormaterial sehr aussagekräftige Ergebnisse zur Genexpression bei Darmkrebs gewonnen werden können. Croner und Stürzl hoffen, dass durch die geförderte Studie für die betroffenen Patienten neue Möglichkeiten für eine frühzeitige stadiengerechte Behandlung eröffnet werden.

Im Rahmen des Verbundprojekts arbeiten am Standort Erlangen folgende Einrichtungen zusammen:

  • die Chirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Hohenberger),
  • die Medizinische Klinik 1 (Prof. Dr. Markus Neurath),
  • das Pathologische Institut (Direktor: Prof. Dr. Arndt Hartmann) und
  • das Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Olaf Gefeller).

Pressemitteilung Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Ute Missel


Krebszeitung

--Download Bessere Klassifikation von Darmkrebs als PDF-Datei --


  • Krankenkassen - pixabay
    Gesundheitspolitik

    Die Anforderungen an die individuelle Versorgung/ Behandlung/ Betreuung der Bürger in Deutschland steigen. Dabei wird es erforderlich, Daten zum Gesundheitszustand des Einzelnen zu sammeln und zur Verfügung zu stellen. So können Risiken für die Patienten und Behandler minimiert, die Qualität verbessert und gleichzeitig wirtschaftliche Vorteile erreicht werden. Der Gesetzgeber hat die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) als Ersatz für die bisherige Krankenversicherungskarte (KVK) vorgeschrieben.

    […mehr lesen]

  • Verkürztes Chromosom 5 (blaue Pfeile) und zusätzliche komplexe Veränderungen (weiße Pfeile) bei einer Patientin, die während der Behandlung eine Leukämie entwickelte. - Foto: Prof. Dr. B. Schlegelberger
    dkfz

    Jede Zelle des weiblichen Körpers inaktiviert eines ihrer beiden X-Chromosomen. Gemeinsam mit internationalen Partnern entdeckten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der Universität Heidelberg nun erstmals, dass sich bei verschiedenen Krebserkrankungen Erbgutveränderungen im inaktivierten X-Chromosom häufen: Es enthält bis zu viermal so viele Mutationen wie die übrigen Chromosomen. Die in der Zeitschrift Cell veröffentlichten Ergebnisse helfen zu verstehen, wie es in geschädigten Zellen zur Anhäufung von Mutationen kommt, die schließlich zu Krebs führen können.

    Jeder Krebs geht auf Erbgutveränderungen zurück. Selten sind sie von den Eltern ererbt, sondern entstehen als so genannte somatische Mutationen im Laufe des Lebens in einzelnen Körperzellen. „Letztendlich ist aber noch größtenteils unbekannt, wodurch es in einer Krebszelle zu der typischen Ansammlung von Mutationen kommt“, sagt Prof. Roland Eils, der sowohl im Deutschen Krebsforschungszentrum als auch an der Universität Heidelberg bioinformatische Forschungsabteilungen leitet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit