Bessere Klassifikation von Darmkrebs

Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert

Mit insgesamt 1,3 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten drei Jahren ein Verbundprojekt zur molekularen Diagnostik von Darmkrebs an den Universitätsklinika Frankfurt und Erlangen. Ziel ist es, neue molekulare Methoden für die frühzeitige Erkennung besonders aggressiver Darmkrebsformen in die klinische Routinediagnostik einzubinden.

Unter Federführung von PD Dr. Roland Croner und Prof. Dr. Michael Stürzl aus der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Hohenberger) wurde das Projekt eingeworben. „Wir sind überzeugt, dass Patienten sehr schnell von unseren Forschungsergebnissen profitieren werden“, sagte Prof. Stürzl.

Der Grund: „Unsere Arbeit ist ausschließlich darauf ausgerichtet, in der Vergangenheit identifizierte und patentierte Darmkrebs-Marker im klinischen Alltag zu erproben. Außerdem konnte mit Siemens einer der weltweit umsetzungsstärksten Industriepartner gewonnen werden.“

Die Arbeitsgruppe will eine neue Technologie erproben, mit der bereits aus kleinsten, bei klinischen Routineuntersuchungen gewonnen Mengen Tumormaterial sehr aussagekräftige Ergebnisse zur Genexpression bei Darmkrebs gewonnen werden können. Croner und Stürzl hoffen, dass durch die geförderte Studie für die betroffenen Patienten neue Möglichkeiten für eine frühzeitige stadiengerechte Behandlung eröffnet werden.

Im Rahmen des Verbundprojekts arbeiten am Standort Erlangen folgende Einrichtungen zusammen:

  • die Chirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Hohenberger),
  • die Medizinische Klinik 1 (Prof. Dr. Markus Neurath),
  • das Pathologische Institut (Direktor: Prof. Dr. Arndt Hartmann) und
  • das Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Olaf Gefeller).

Pressemitteilung Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Ute Missel


Krebszeitung

--Download Bessere Klassifikation von Darmkrebs als PDF-Datei --


  • Eine Krebszelle (rot) wird von zwei Killer-T-Zellen (orange) attackiert.
    Forschung

    München – Dem Münchner Krebsforscher Dr. Ulrich Kübler ist es erstmals gelungen, die Zerstörung maligner humaner Tumor-Stammzellen durch die Killerzellen eines Patienten mit der Kamera festzuhalten. Das unter www.kueblergmbh.com veröffentlichte Webvideo zeigt diesen aus medizinischer Sicht beeindruckenden Vorgang sogar in all seinen Einzelheiten. Möglich machte diese Aufnahmen erst ein neues Krebstherapie-Verfahren, dass das private Forschungsinstitut Küblers über Jahre hinweg entwickelt hatte.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    Brustkrebs

    Showstar Kylie Minogue und der ehemalige Lauterer Bundesliga-Profi Wolfram Wuttke haben eines gemeinsam: Ihr Arzt stellte bei beiden dieselbe Krankheit fest – Brustkrebs. Mit einem Unterschied. Der australische Popstar ist eine Frau. Bei ihr waren die Chancen, die Krankheit in einem gut heilbaren Frühstadium zu entdecken, größer als bei Wolfram Wuttke. Der Grund: Das Thema Brustkrebs wird von Männern und auch deren Ärzten bislang nicht ernst genug genommen. Deshalb wird Brustkrebs bei Männern oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium erkannt – das heißt, der Tumor ist größer und die Krebszellen haben sich weiter ausgebreitet. Dadurch fällt die Heilungschance bei Männern deutlicher geringer aus als bei Frauen. Für Männer liegt die Wahrscheinlichkeit, den Brustkrebs zu besiegen, zwischen 45 und 85 Prozent, bei Frauen dagegen im Mittel bei 76 Prozent, so die Einschätzung des Berliner Robert-Koch-Instituts.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit