Bewegung und Sport bei Krebs

Bewegung und Sport bei Krebs - Quelle: Deutsche Krebshilfe e.V.
Bewegung und Sport bei Krebs - Quelle: Deutsche Krebshilfe e.V.

Bonn (ct) – Die Diagnose Krebs und die notwendige Therapie verändern das Leben der Betroffenen oft grundlegend: Operationen und Medikamente belasten den Körper – und auch die Lebenseinstellung ist nach der Konfrontation mit der lebensbedrohlichen Erkrankung oftmals eine andere. Wie Bewegung und Sport sich gerade in dieser Situation positiv auf das körperliche, seelische und soziale Befinden auswirken können, darüber berichtet die Deutsche Krebshilfe in der aktuellen Ausgabe ihres Magazins.

Bewegung und Sport bei Krebs - Quelle: Deutsche Krebshilfe e.V.
Bewegung und Sport bei Krebs – Quelle: Deutsche Krebshilfe e.V.

Deutsche Krebshilfe informiert mit neuer Broschüre und Zeitschrift

Marion schwitzt, denn die Übungen sind anstrengend. Sie spürt ihre Muskeln. Beim Training kann sie endlich wieder lächeln. Denn der Sport befreit Marion von den verzweifelten Gedanken an den Krebs und auch von ihrer lähmenden Angst. Marion war 56 Jahre alt, als sie die Diagnose erhielt: Dickdarmkrebs. Ein Teil ihres Darms und der Schließmuskel mussten entfernt werden und sie bekam einen künstlichen Darmausgang, ein Stoma. Dann folgten sechs Zyklen Radio-Chemotherapie. Psychisch fiel sie in ein Loch: ständig kreisten ihre Gedanken um den Krebs. Die Krankheit hatte ihr den Optimismus, die Leichtigkeit und Unbeschwertheit, kurz: ihre positive Lebenseinstellung genommen.

Wie Marion geht es vielen Krebs-Patienten. Heute ist wissenschaftlich bewiesen: Bewegung kann ihnen helfen. „Bewegung und Sport beeinflussen den Krankheitsverlauf positiv. Außerdem setzt körperliche Aktivität Glückshormone frei und baut Stresshormone ab. Dadurch bessert sich auch die Stimmung der Betroffenen und das Selbstvertrauen nimmt zu“, sagt Dr. Freerk Baumann von der Deutschen Sporthochschule Köln. „Eine Bewegungstherapie sollte für jeden Betroffenen maßgeschneidert sein und schon im Krankenhaus beginnen. Sie wird in der Rehabilitationsklinik fortgesetzt. Wenn der Patient wieder zu Hause ist, lässt sich die regelmäßige Bewegung in speziellen Rehabilitations-Sport¬gruppen in den Alltag einbauen“, so der Experte. Das Interview mit Dr. Baumann hat die Deutsche Krebshilfe in ihrer aktuellen Zeitschrift veröffentlicht. Das „Magazin der Deutschen Krebshilfe“ berichtet zudem über aktuelle Forschungsprojekte, die Aktivitäten des Mildred Scheel Kreises sowie über Aktionen und Veranstaltungen zu Gunsten krebs¬kranker Menschen.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthochschule hat die Deutsche Krebshilfe zudem die neue Broschüre „Bewegung und Sport bei Krebs“ her¬ausgegeben. Diese Broschüre beschreibt allgemeinverständlich die Bedeutung von sportlichen Aktivitäten bei einer Krebserkrankung. Ausführlich wird erklärt, was Bewegungstherapie ist, welche Formen der Bewegung bei welcher Krebserkrankung zum Einsatz kommen und was dabei beachtet werden muss. Auch den Themen „Training – theoretische Grundlagen“ und „Rahmenbedingungen für den Rehabilitationssport“ sind ausführliche Kapitel gewidmet. Darüber hinaus enthält die Broschüre einen ausführlichen Anhang mit Adressen, unter anderem der Landessportbünde und der Landesverbände des Deutschen Behindertensportverbandes.

Die Broschüre „Bewegung und Sport bei Krebs – die blauen Ratgeber 48“ kann kostenfrei bei der Deutschen Krebshilfe angefordert oder im Internet im Volltext gelesen und als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Das „Magazin der Deutschen Krebshilfe“ erhalten die Freunde und Förderer der Deutschen Krebshilfe, der Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe und die Mitglieder des Mildred Scheel Kreises. Mit dieser Zeitschrift informiert die Organisation regelmäßig über den Einsatz der ihr anvertrauten Spendengelder. Interessierte können die Zeitschrift kostenfrei bei der Deutschen Krebshilfe anfordern oder im Internet als pdf-Datei aufrufen.

Deutsche Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn, Internet: www.krebshilfe.de. Dort gibt es zahlreiche weitere Informationen über Projekte und die Arbeit der Deutschen Krebshilfe.

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V.


Krebszeitung

--Download Bewegung und Sport bei Krebs als PDF-Datei --


  • Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert
    Darmkrebs

    Seit Jahren haben Krebsforscher Hinweise darauf, dass die millionenfach gegen Bluthochdruck verschriebenen Betablocker das Krebsrisiko beeinflussen können. Zum Welt-Hypertonietag am 17. Mai erscheint nun eine detaillierte Studie aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, die diese Hypothese für Darmkrebs widerlegt.

    Nach den derzeit geltenden Grenzwerten* haben 35 Millionen Deutsche einen zu hohen Blutdruck. Viele Hochdruckpatienten sind über Jahrzehnte auf blutdrucksenkende Mittel angewiesen. Hierzu zählen unter anderem die Betablocker, die gegen Bluthochdruck und bei Herzerkrankungen millionenfach verordnet werden. Allein die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland erstatten pro Jahr 2255 Millionen Tagesdosen dieser Wirkstoffe.

    […mehr lesen]

  • nTMS-Kartierung eines Tumors (orange): In pink sind die Nervenbahnen und essentiellen Positionspunkte für Sprachregionen dargestellt, wichtige Punkte des Bewegungsareals sind in grün, Nervenbahnen in gelb abgebildet.
    Krebskongress 2012

    PD Dr. Friedemann Honecker, Onkologe am UKE in Hamburg, erläutert Besonderheiten bei der Behandlung älterer Krebspatienten. Ein wichtiger Aspekt bei diesem sehr heterogenen Patientenkollektiv ist die Abklärung der Therapiefähigkeit. Als derzeit praktikable Vorgehensweise nennt Dr. Honecker das geriatrische Assessment. Neben der Prüfung der Organfunktionen und einem Komorbiditäten-Screening werden auf diese Weise auch Aspekte der Alltagsbewältigung und des psychosozialen Umfelds berücksichtigt. Ein standardisierter Therapiealgorithmus ist bisher nicht definiert. Der Experte sieht deshalb eindeutig Bedarf an Studienprotokollen, die auf ältere Patienten zugeschnitten sind oder zumindest eine stratifizierte Randomisierung vorsehen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit