Bildgesteuerte Strahlentherapie mit „ARTISTE“

ARTISTE Solution - Quelle: medical - siemens . com
ARTISTE Solution - Quelle: medical - siemens . com

Mit „Artiste“, einer Kombination aus Linearbeschleuniger (Bestrahlungsgerät) und Computertomographen, können Ärzte während der Strahlentherapie Lage, Ausdehnung und Bewegung eines Tumors kontrollieren und die Position des Patienten gegebenenfalls nachjustieren. An der Entwicklung des Geräts, das von Siemens Healthcare hergestellt und vertrieben wird, waren Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum maßgeblich beteiligt.

Bildgesteuerte Strahlentherapie: erster Einsatz von „Artiste“ im Deutschen Krebsforschungszentrum

ARTISTE Solution - Quelle: medical - siemens . com
ARTISTE Solution – Quelle: medical – siemens . com

Eines der ersten serienmäßig produzierten „Artiste“-Geräte wurde im Deutschen Krebsforschungszentrum aufgestellt und wird heute erstmalig bei der Behandlung eines Krebspatienten eingesetzt. „Der Patient leidet an einem inoperablen Tumor der Speiseröhre, der eine sehr komplizierte Strahlenbehandlung erforderlich macht“, erklärt Prof. Dr. Dr. Peter Huber, Leiter der Klinischen Kooperationseinheit Strahlentherapie. „Damit wir die nötige Präzision erreichen, müssen wir vor jeder der 30 erforderlichen Teilbestrahlungen die präzise Lage des Tumors aufs Neue überprüfen.“ Dahinter steckt: Je nach Füllungszustand des Magens verschiebt sich die Position des Krebsherdes. „Wir können mit den Strahlen heute millimetergenau zielen – das nützt aber nichts, wenn der Tumor nicht mehr dort liegt, wo er bei der Diagnose entdeckt wurde“, beschreibt Huber die Vorteile von „Artiste“.

Stellen die Ärzte fest, dass der Krebs durch den Magen verschoben wurde, so wird automatisch die erforderliche Nachjustierung der Patientenposition berechnet. So vermeiden sie, dass durch die Lageabweichung gesundes Gewebe ins Strahlenfeld gerät.

Unter der Leitung von Professor Dr. Wolfgang Schlegel und Prof. Dr. Uwe Oelfke waren Wissenschaftler aus der Abteilung „Medizinische Physik in der Strahlentherapie“ im Deutschen Krebsforschungszentrum wesentlich an der Entwicklung zentraler technisch-physikalischer Komponenten des „Artiste“ beteiligt.

Noch in der Erprobung sind derzeit weitere so genannte „adaptive“ Verfahren. So sollen mit „Artiste“ die nicht willentlich steuerbaren Bewegungen von Lungenkrebs oder Darmtumoren im Bild mitverfolgt werden. Ziel ist, den Behandlungsstrahl immer nur dann zu aktivieren, wenn sich der Tumor an der vorausberechneten Position befindet.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Linearbeschleuniger Artiste für adaptive Strahlentherapie

Die Bild- und Patienteninformationen stehen über anwenderspezifische Arbeitsplätze der syngo Suite for oncology allen klinischen Entscheidungsträgern am Monitor zur Verfügung. -Quelle: medical - siemens . com
Die Bild- und Patienteninformationen stehen über anwenderspezifische Arbeitsplätze der syngo Suite for oncology allen klinischen Entscheidungsträgern am Monitor zur Verfügung. -Quelle: medical – siemens . com

Der Linearbeschleuniger Artiste von Siemens bietet mit seinen Bildgebungsvarianten und zahlreichen Behandlungsprotokollen alle Voraussetzungen für die adaptive Strahlentherapie. Ziel dieser Behandlungsmethode ist es, die größtmögliche Strahlenintensität auf den Tumor zu richten und gleichzeitig das umgebende gesunde Gewebe zu schonen.

Vor Beginn der Behandlung wird anhand einer Computertomographie oder besonders zeitsparend direkt mit dem Behandlungsstrahl kontrolliert, ob sich der Tumor exakt an der in der Bestrahlungsplanung vorausberechneten Stelle befindet. Mithilfe des Adaptive-Targeting-Konzepts von Artiste kann der o­nkologe Änderungen in der Anatomie und Verschiebungen in der Positionierung des Patienten zum Zeitpunkt der Behandlung erkennen und korrigieren sowie die Dosis genau im Tumor maximieren.

Weitere Informationen auch unter:  www.siemens.com/healthcare

Die Bild- und Patienteninformationen stehen über anwenderspezifische Arbeitsplätze der syngo Suite for o­ncology allen klinischen Entscheidungsträgern am Monitor zur Verfügung. Dank der 160 Hochgeschwindigkeitslamellen seines MLC (Multi-Leafs-Collimator) kann der Artiste den Behandlungsstrahl ganz besonders präzise an die Tumorform anpassen und für eine sehr homogene Dosisverteilung sorgen.

Pressemitteilung: Pressestelle des dkfz


Krebszeitung

--Download Bildgesteuerte Strahlentherapie mit "ARTISTE" als PDF-Datei --


  • Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert
    Forschung

    Mit insgesamt 1,3 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten drei Jahren ein Verbundprojekt zur molekularen Diagnostik von Darmkrebs an den Universitätsklinika Frankfurt und Erlangen. Ziel ist es, neue molekulare Methoden für die frühzeitige Erkennung besonders aggressiver Darmkrebsformen in die klinische Routinediagnostik einzubinden.

    […mehr lesen]

  • Patientin - pixabay
    Krebsthemen

    Informationsangebote zu Patientenverfügungen gibt es zuhauf. Doch die UPD warnt: Für die Patienten wird es zunehmend schwierig, im Beratungsdschungel unabhängige und kompetente Partner zu finden.

    Viele Menschen nehmen das neue Gesetz zur Patientenverfügung zum Anlass, selbst ein schriftliches Papier zu verfassen. Dieses soll für den Fall ihrer Entscheidungsunfähigkeit im Voraus festlegen, ob und wie sie in bestimmten Situationen ärztlich behandelt werden möchten.

    Doch im Vorfeld ist es ratsam gut zu überlegen, was einem bei Krankheit, Leiden und Tod wichtig ist. Für viele Menschen – und gerade für die ältere Generation –  tun sich hierbei erhebliche Schwierigkeiten auf. Ethische, medizinische und rechtliche Fragen müssen geklärt und geregelt werden.

    Dabei mangelt es nicht an Fülle von Informationen oder Anbietern. Eine große Zahl von Verbänden bietet kostenlose Beratung an. Informationen und Textbausteine gibt es auch bei Verbraucherzentralen, Patientenorganisationen, Kirchen und dem Justizministerium. Rechtsanwälte oder Notare zum Beispiel bieten meist Rat und Hilfe gegen Entgelt. Der Virchow-Bund hat den Ärzten empfohlen, die Beratung zur Patientenverfügung mit bis zu 235,95 Euro zu berechnen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit