BKK Pfalz beteiligt sich am Aktionsbündnis gegen Darmkrebs

Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz

Ludwigshafen – Mehr als 70.000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an Darmkrebs – 27.000 sterben jährlich an den Folgen. Das muss nicht sein! Denn Darmkrebs kann durch verschiedene Vorsorgemaßnahmen verhindert werden. Wird der Krebs frühzeitig erkannt, liegen die Heilungschancen bei über 90 Prozent. Deshalb beteiligt sich die BKK Pfalz am bundesweit einmaligen „Aktionsbündnis gegen Darmkrebs“.

Darmkrebs ist durch Vorsorge vermeidbar

Gemeinsam mit anderen Betriebskrankenkassen will die BKK Pfalz ihre Versicherten davon überzeugen, an der Darmkrebsvorsorge teilzunehmen. Dies geschieht durch persönliche Anschreiben: alle Versicherten, die das 55. Lebensjahr erreicht haben, werden schriftlich zur Koloskopie (Darmspiegelung) eingeladen. Die Gruppe der 50 bis 54-Jährigen wird zur Teilnahme an einem kostenlosen Stuhltest aufgefordert. Dieser neue, immunologische Test ist sehr viel empfindlicher und damit treffsicherer als der bisher gebräuchliche Papiertest (Hämoccult-Test), weil der neue Test nur noch menschliches Blut im Stuhl nachweist. Da er sich noch in der Erprobungsphase befindet, ist er noch keine Kassenleistung. Die BKK Pfalz bezahlt den Test im Rahmen der Darmkrebsaktion allen Versicherten zu 100 Prozent.

„Wir wollen durch diese Aktion unsere Versicherten über das Thema Darmkrebs aufklären und hoffen auf eine große Zahl von Teilnehmern an den Vorsorgemaßnahmen“, so Vorstand Hans-Walter Schneider. „Viele Menschen haben große Angst vor der Darmspiegelung, nur rund drei Prozent der Berechtigten gehen zur Koloskopie. Dabei ist diese Vorsorgemaßnahme effektiv, sicher und weitgehend schmerzfrei.“ Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt vom Institut für Medizinische Information, Biometrie und Epidemiologie am Universitätsklinikum Essen. Dr. Claudia Pieper, stellvertretende Institutsleiterin: „Durch persönliche Einladungsverfahren lassen sich höhere Teilnahmeraten an Früherkennungsuntersuchungen erzielen.“

Hintergrund:
Durch das Aktionsbündnis Darmkrebs wollen die Betriebskrankenkassen erreichen, dass ein Einladungsverfahren zur Koloskopie etabliert wird. Die Einladungen sollen, wie etwa beim Mammographie-Screening, durch die gesetzlichen Krankenkassen versandt werden. Im Rahmen der Aktion wird Menschen, die nicht zu einer Koloskopie bereit sind, der immunologische Test angeboten: „Es ist auf jeden Fall besser, wenn Menschen, die nicht zur Darmspiegelung gehen wollen, diese alternative, nicht invasive Form der Früherkennung durchführen. Sonst würden diese Personen überhaupt keine Vorsorge betreiben“, so Dr. Pieper.

Die BKK Pfalz ist eine bundesweit geöffnete gesetzliche Krankenkasse mit Sitz in Ludwigshafen und besteht seit 1923. 378 Mitarbeiter betreuen über 220.000 Versicherte. Weitere Infos: www.bkkpfalz.de

Kontakt:
Martina Stamm
Leiterin Unternehmenskommunikation
BKK Pfalz,
Lichtenbergerstraße 16, 67059 Ludwigshafen
Tel: 0621 / 68 559 120
mstamm@bkkpfalz.de
www.bkkpfalz.de

Pressemitteilung der Gesundheit ATOC: Martina Stamm Leiterin Unternehmenskommunikation BKK Pfalz


Krebszeitung

--Download BKK Pfalz beteiligt sich am Aktionsbündnis gegen Darmkrebs als PDF-Datei --


  • Unter Sauerstoffmangel fördert PHD3 die Aufnahme des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors, das Wachstum erlahmt. In Tumorzellen ist der Prozess gestört, die Zelle wächst trotz Sauerstoffmangels. - Garvalov et al., Nature Communications
    Krebs bei Kindern
    Das Neuroblastom ist ein Tumor, dessen Zellen im unreifen Stadium verblieben sind. Er ist bei kindlichen Krebspatienten sehr verbreitet und führt bei 15 Prozent von ihnen zum Tod. Genetische Untersuchungen, an denen die Medizinische Fakultät [...mehr lesen]
  • MRT-Bildgebung des Gehirns (C) Klaus Scheffler / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
    Hirntumoren

    Stammzellen des Gehirns bekämpfen in jungen Jahren Hirntumore wie zum Beispiel Glioblastome, die zu den häufigsten und bösartigsten Tumoren gehören. Jetzt haben Forscherinnen und Forscher vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin einen neuen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Stammzellen das junge Gehirn vor diesen Tumoren schützen. Danach setzen die Stammzellen Substanzen frei, die bei den Tumorzellen einen Ionenkanal aktivieren, der eigentlich als Geschmacksrezeptor für Chilipfeffer bekannt ist. Diese Aktivierung löst bei der Tumorzelle Stress und damit ihren Zelltod aus (Nature Medicine, http://dx.doi.org/10.1038/nm.2827)*.

    Glioblastome können trotz Operation, Strahlen- oder Chemotherapie oder einer Kombination dieser drei Behandlungsmaßnahmen, nicht geheilt werden. Vor einigen Jahren hatte die Forschergruppe von Prof. Helmut Kettenmann vom MDC gezeigt, dass neuronale Stammzellen zu Glioblastomen wandern und sie angreifen. Die neuronalen Stammzellen schütten ein Protein aus (BMP- Protein – bone morphogenetic protein), das direkt die Tumorstammzellen angreift. Tumorstammzellen sind nach heutigen Erkenntnissen der Forschung die eigentliche Ursache dafür, dass ein Tumor immer wieder ausbricht.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit