Botschafter wider den Darmkrebs

Postkarte für die Darmkrebs-Vorsorge - Quelle: Dr. Thomas Block

(12.03.2012) Darmkrebs kann durch eine vorbeugende Darmspiegelung verhindert werden und ein rechtzeitig erkannter Darmkrebs ist heilbar. „Dennoch sterben jährlich bundesweit rund 26.000 Menschen an dieser Tumorform“, erklärt der Leverkusener Gastroenterologe Dr. Thomas Eisenbach. Gemeinsam mit seinen Kollegen Dr. Gabriela Schwarz, Dr. Karl-Georg Simon und Dr. Thomas Block hat er deshalb anlässlich des diesjährigen Darmkrebsmonats eine Aktion initiiert, mit der die Menschen motiviert werden sollen, die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung zu nutzen.

„Wir rufen die Menschen auf, ‚ Botschafter wider den Darmkrebs ‘ zu werden und Verwandte, Freunde und Bekannte vom Nutzen der Vorsorge zu überzeugen“, sagt Dr. Karl-Georg Simon. „Dazu stellen wir Postkarten mit fünf verschiedenen Motiven zur Verfügung, die über die Darmspiegelung informieren und für eine Teilnahme an der Untersuchung werben. Sie sollen im Schneeballsystem verbreitet werden.“ Die Motive für die Karten hat Dr. Thomas Block entworfen.

Mit ihrer Aktion wenden sich die Mediziner nicht nur an ihre Patienten, sondern auch an Hausärzte und Praxismitarbeiterinnen, die sehr viel dazu beitragen können, Menschen auf das wichtige Vorsorgeangebot hinzuweisen. Jeder der erfolgreich mit einer Postkarte für die Darmspiegelung wirbt oder selbst zur Untersuchung kommt, nimmt zudem an einem Gewinnspiel teil, bei dem einmal im Monat zwei Eintrittskarten wahlweise für Kino, Kultur oder Fußball verlost werden.

Postkarte für die Darmkrebs-Vorsorge - Quelle: Dr. Thomas Block

„Bei der Darmkrebsvorsorge kann jeder etwas gewinnen“, erklärt Dr. Gabriela Schwarz. „Einerseits gewinnt sie oder er Sicherheit im Kampf gegen die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland. Andererseits belohnen wir den Einsatz für den Kampf gegen den Darmkrebs mit der Chance, bei unserer Verlosung zwei Eintrittskarten zu gewinnen.“

Die Darmspiegelung ist eine Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen, die jedem Versicherten ab dem 55. Lebensjahr alle zehn Jahre einmal zusteht.

Kontakt:
Dres. Thomas Eisenbach, Karl-Georg Simon, Gabriela Schwarz, Thomas Block
Franz-Kail-Straße 2,
51375 Leverkusen-Schlebusch

Telefon: 02 14 / 5 50 36,
Email: praxis@gastroenterologie-leverkusen.de

Presssemitteilung: Dres. Thomas Eisenbach, Karl-Georg Simon, Gabriela Schwarz, Thomas Bloc


Krebszeitung

--Download Botschafter wider den Darmkrebs als PDF-Datei --


  • Plakatmotiv Ich bin dabei - Kooperationsgemeinschaft Mammographie | Urs Kuckertz Photography
    Brustkrebs

    Mehr als 1,4 Millionen Frauen haben bereits am Brustkrebs-Früherkennungsprogramm teilgenommen. Das wurde heute in Berlin auf einem Kongress bekannt, den das Bundesumweltministerium, das Bundesgesundheitsministerium und die Kooperationsgemeinschaft Mammographie gemeinsam veranstalten. 10 Millionen Frauen in Deutschland im Alter von 50 bis 69 Jahren werden alle zwei Jahre zur Teilnahme eingeladen. In Deutschland erkranken jährlich rund 57.000 Frauen neu an Brustkrebs. 17.500 Frauen versterben an den Folgen dieser Erkrankung. Ziel des Programms ist es, durch eine frühzeitige Diagnose von Brustkrebs und einer schonenden und qualifizierten Therapie die Sterblichkeit an Brustkrebs in Deutschland deutlich zu senken.

    […mehr lesen]

  • Logo der BPI - Quelle: BPI
    Andere Krankheiten

    Logo der BPI - Quelle: BPIDie kalte Jahreszeit begünstigt nicht nur Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Auch rheumatische Beschwerden können bei niedrigen Temperaturen und nasskalter Witterung zunehmen. Insbesondere Menschen mit Arthrose, also verschlissenen Gelenken, verspüren dann häufiger Schmerzen im Bewegungsapparat. Daheim in der warmen Stube bleiben sollten sie aber trotzdem nicht, rät Dr. Nicole Armbrüster, Expertin für pflanzliche Arzneimittel beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI): „Regelmäßige Spaziergänge in wetterfester Kleidung haben noch keinem Rheumatiker geschadet. Im Gegenteil: Dabei lockern, dehnen und kräftigen sich die Muskeln und die Gelenke werden mobilisiert. Trotzdem ersetzt der Gang an die frische Luft natürlich noch keine Schmerzmittel, die viele Rheumapatienten auf ärztlichen Rat hin einnehmen müssen. Daneben können pflanzliche Arzneimittel eine sinnvolle Therapieergänzung sein und zusätzliche Linderung verschaffen.“

    Nach Angaben der Deutschen Rheuma-Liga sind in Deutschland rund 20 Millionen Menschen aller Altersklassen von der Volkskrankheit betroffen. Das Leiden ist vielfältig, der Begriff „Rheuma“ steht für mehr als 400 verschiedene Krankheitsbilder. Dazu gehört neben der nichtentzündlichen Arthrose zum Beispiel auch die Arthritis, die entzündete Gelenke verursacht. Auch Gicht und Osteoporose zählen zu den Rheumaformen. Bei allen Unterschieden haben Rheumapatienten eine Gemeinsamkeit: Sie leiden in der Regel dauerhaft unter Schmerzen an Gelenken, Bindegewebe, Wirbelsäule oder auch Muskeln, Sehnen und Bändern. Bis dato ist die Krankheit unheilbar, die Beschwerden lassen sich aber durch die richtige Therapie deutlich verringern.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Um den Schlaf gebracht
    am 20. Januar 2018 um 02:21

    Um den Schlaf gebracht  Hamburger AbendblattFull coverag […]

  • Was unser Immunsystem fit hält
    am 20. Januar 2018 um 02:19

    Was unser Immunsystem fit hält  Ostthüringer ZeitungStudie: So halten Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem fit  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • 95 Masern-Fälle in Österreich
    am 19. Januar 2018 um 22:43

    95 Masern-Fälle in Österreich  Vorarlberger NachrichtenMasernfälle stiegen im Vorjahr um das Dreifache  SuperMED.at (Blog)Full coverag […]

  • Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen
    am 19. Januar 2018 um 20:39

    Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen  TagesspiegelFrühere Infektionen entscheiden über den Grippeschutz  DIE WELTGrippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?  Pharmazeutische Zeitung onlineUnwirksame Grippeimpfung: Wie ist die Lage im Landkreis?  SWPFull coverag […]

  • Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte
    am 19. Januar 2018 um 15:47

    Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte  Bayerischer RundfunkBlaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100  Hannoversche AllgemeineFull coverag […]