Brückenschlag zwischen Krebs und Thrombose:

Von einem Tumor in das Patientenblut ausgeschwemmte Tumorzelle - Quelle: SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH

Von einem Tumor in das Patientenblut ausgeschwemmte Tumorzelle - Quelle: SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbHBayreuth / Frankfurt am Main – Auf dem 17. Symposium der Union für biologische Krebstherapie (UBK), das vom 22. bis 23. Juni in Frankfurt am Main stattfindet, werden auch in diesem Jahr wieder anerkannte Spezialisten aus Medizin und Forschung die neuesten Entwicklungen in der Krebsforschung aus den unterschiedlichsten Perspektiven reflektieren. Ein zentrales Thema der Veranstaltung sind dabei die konkreten diagnostischen und therapeutischen Verfahrensweisen, die aus den erzielten Fortschritten resultieren.

UBK-Symposium „Entzündung und Krebs“ diskutiert über wegweisende, diagnostische Verfahren

So widmen sich gleich zwei Vorträge am ersten Veranstaltungstag dem für den Krankheitsverlauf entscheidenden Gebiet der Diagnostik: Unter dem Titel „Tumorzellen im Blut“ stellt die am Universitätsklinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätige PD Dr. med. Katharina Pachmann die von ihr entwickelte maintrac-Methode vor. Der innovative Bluttest – ausreichend sind 15 ml EDTA-Blut – weist die von Tumoren in das Patientenblut ausgeschwemmten Zellen nach und lässt wichtige Rückschlüsse auf die Wirksamkeit einer ergriffenen Therapieform zu. „Die entscheidende diagnostische Frage, die mit maintrac beantwortet werden kann lautet: Wie kann zuverlässig erkannt werden, von welchen der zirkulierenden Tumorzellen eine besondere Gefahr ausgeht? Denn ihre bloße Anzahl im Patientenblut bietet noch keine sichere Grundlage für die Wahrscheinlichkeit einer späteren Metastasierung. Entscheidend ist vielmehr die potentielle Vermehrungsfähigkeit, also die Qualität, einer Tumorzelle“, erklärt die Onkologin. Der diesbezüglich im Transfusionsmedizinischen Zentrum Bayreuth (TZB) erzielte Durchbruch – die Veränderung von Tumorzellen zu erkennen und somit die Krebstherapie mit dem wirksamsten Medikament individuell an den Patienten anzupassen – bildet einen der Höhepunkte im Vortrag von PD Dr. med. Katharina Pachmann.

Den Brückenschlag zwischen Thrombose und Krebs wird Dr. med. Ulrich Pachmann, Transfusionsmediziner und Leiter der Laborpraxis Dr. Pachmann im TZB, mit seinem Referat „Trousseau-Thrombose – Gefahrenpotential bei Krebs“ unternehmen. Er rückt damit eine außergewöhnliche Form der Wechselwirkungen von Krebs und Thrombose sowie das hieraus resultierende Diagnose-Potential in den Fokus. Bereits im 19. Jahrhundert stellte der französische Mediziner Armand Trousseau einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Thrombose an ungewöhnlichen Körperstellen – wie etwa an den Armen – und einer späteren Krebserkrankung fest. Insbesondere bei in der Regel nur spät feststellbaren Tumorarten wie dem Bauchspeicheldrüsenkrebs steigt durch die Diagnose einer Trousseau-Thrombose die Möglichkeit entscheidend, für den Patienten noch rechtzeitige Therapiemaßnahmen einzuleiten. Mittlerweile gilt es als eine unter Experten gesicherte Erkenntnis, dass Tumore zu einer um den Faktor 4-5 erhöhten Thrombose-Wahrscheinlichkeit führen. „Thrombose-Patienten besitzen ein höheres Krebsrisiko, weil Metastasen innerhalb von Blutgerinnsel mehr Zeit für ihre Ausbildung haben. Dementsprechend können Anti-Thrombose-Medikamente wie Heparin auch die spätere Metastasierungswahrscheinlichkeit senken“, verweist Pachmann auf ein gegenteiliges Ursache-Wirkung-Phänomen. Darüber hinaus deutet dieser Fakt darauf hin, dass das ebenfalls im TZB entwickelte Thrombose-Diagnoseverfahren thrombotrac explizite Aussagekraft für die onkologische Diagnose hat.

Des Weiteren werden auf dem Symposium noch viele weitere interessante und wichtige Felder der Krebsforschung diskutiert. Das thematische Spektrum der Veranstaltung reicht von dem Einfluss der Ernährung („Industriekost trifft Steinzeitgenetik“, Dr. med. Detlef Pape) bis hin zu theologischen Aspekten („Was ist stärker als der Tod? – Antworten aus Naturwissenschaft, moderner Sterbeforschung und Religion“, Prof. Dr. Markolf Niemz).

Weitere Informationen unter www.maintrac.de , www.thrombotrac.de  und www.krebstelefon.de 

Über die Arbeitsgemeinschaft Transfusionsmedizinisches Zentrum Bayreuth (TZB)

Die Arbeitsgemeinschaft Transfusionsmedizinisches Zentrum Bayreuth (TZB) – bestehend aus der Laborpraxis Dr. Pachmann und der Forschungseinrichtung SIMFO – präsentiert sich als kompetenter Partner in der Onkologie und Hämostaseologie. Das TZB ist darüber hinaus Tagungsort von Bayerns Qualitätszirkel Thrombose und Lungenembolie, der vierteljährlich zusammentritt.

Die Laborpraxis Dr. Pachmann versorgt als Teil der Arbeitsgemeinschaft ambulante und stationär behandelte Kranke aller Kassen mit diagnostischen Leistungen und Therapien. Zu den Kompetenzschwerpunkten der Laborpraxis zählen Blutstillungsstörungen, speziell die Thrombozytopenie und die von Willebrand-Erkrankung, sowie Thrombosen und Lungenembolien und deren individuelle Prophylaxe. Darüber hinaus hat sie sich auf die Bestimmung von tumortypischen Zellen im Blut zur Erfolgskontrolle in der adjuvanten Chemotherapie, zur Ausschöpfung der Hormontherapie und zur personalisierten Optimierung spezialisiert. Sämtliche Blutuntersuchungen der Praxis erfolgen in höchstrangig akkreditierter Qualität. Die Praxis ist kinderfreundlich und behindertengerecht.

Die medizinisch-biologisch ausgerichtete Forschungseinrichtung SIMFO bietet professionelle Studienleitung und Methodenentwicklung gepaart mit höchster Fachkompetenz in der Onkologie, Hämostaseologie und Transfusionsmedizin. Durch konstante Weiterbildung, strukturierten Wissenstransfer und erfolgreiche Innovationskultur entwickelt SIMFO modernste Verfahren der Spitzenklasse.

Internet: www.laborpachmann.de  und www.simfo.de

Presse-Kontakt:
SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH
Kurpromenade 2
D-95448 Bayreuth

Peter Pachmann
Tel.: 040 / 450 63 224
E-Mail: presse@simfo.de

SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH, Peter Pachmann


Krebszeitung

--Download Brückenschlag zwischen Krebs und Thrombose: als PDF-Datei --


  • Krebssymbol - pixabay
    Kongresse
    Hamburg / Berlin, 7. Oktober 2014 – Welchen positiven Einfluss haben Ernährung und Sport auf die Prognose von Krebspatienten? Können komplementäre Therapieverfahren die Lebensqualität verbessern oder Nebenwirkungen einer Krebstherapie verringern? Diesen und weiteren Themen widmet [...mehr lesen]
  • NCT Patientensportprogramm Joggen - Quelle: Medienzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg
    dkfz

    Pünktlich zum Deutschen Krebskongress vom 22. bis 26. März 2006 in Berlin veröffentlicht das Deutsche Krebsforschungszentrum mit dem Springer Medizin Verlag das Buch „Thema Krebs“. Es enthält Antworten zu fast 100 Fragen, die Krebspatienten und ihre Angehörigen im Umgang mit einer Krebserkrankung und dem Leben nach Krebs intensiv beschäftigen.

    Patienten fragen – der Krebsinformationsdienst antwortet

    Die Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums geben in diesem Buch umfassende Informationen und verständliche Erklärungen zu Stichworten wie Ansteckung, Apoptose, Chemotherapie, Elektrosmog, Immuntherapie und Mistel genauso wie zu sozialrechtlichen Fragestellungen z. B. Anschlussheilbehandlung, Wiedereingliederung in das Berufsleben, Rentenversicherung. Beantwortet werden insbesondere auch Fragen zum täglichen Umgang mit Krebs bei Urlaub und Reisen, Stoma, Sport und Bewegung, in Bezug auf Ernährung oder Körper- und Hautpflege. Ein Kapitel gibt übersichtliche Erläuterungen zu Krebsursachen, Diagnostik- und Therapiemethoden.

    Alle Informationen über Krebstherapien enthalten wichtige Hinweise zu Nebenwirkungen und dazu, wie man mit ihnen umgehen kann. Ein ausführlicher Anhang vertieft das Wissen zu Abkürzungen und Einheiten in der o­nkologie, ein Glossar erklärt häufig gebrauchte Begriffe. Tumorzentren, Beratungsstellen und weitere nützliche Adressen zu Einrichtungen des Gesundheitssystems mit Internetadressen sind ebenfalls aufgelistet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit