Brustkrebs – Begleitsymptome durch Erkrankung und Therapie mit hochdosierten Vitamin-C-Infusionen lindern

Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM

Berlin – Im Brustkrebsmonat Oktober stehen traditionell Themen rund um die bei Frauen häufigste Krebsart im Fokus. Initiator dieser alljährlichen internationalen Kampagne ist die US-amerikanische Verein Susan G. Komen, die sich seit Jahren weltweit für ein „Bewusstsein gegen Brustkrebs“ engagiert. Den Schwerpunkt der Kampagne bilden dabei hochwertige Früherkennungsmethoden und optimale Therapieoptionen. Ergänzende oder unterstützende Therapien wie beispielsweise hochdosierte Vitamin-C-Infusionen finden dabei nur wenig Beachtung, obwohl sie erheblich dazu beitragen, krankheits- und therapiebedingte Beschwerden zu lindern und somit die Lebensqualität der Patientinnen deutlich zu verbessern.

Viele Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs klagen über Symptome wie Übelkeit, Appetitverlust, chronische Ermüdung (Fatigue), Depressionen und Schlafstörungen. Ursache dieser Beschwerden sind verschiedene krankheitsbedingte Prozesse, die im Körper ablaufen. Sie tragen dazu bei, ein wichtiges Abwehrsystem des Körpers, das antioxidative System, nachhaltig aus dem Gleichgewicht zu bringen. Ein Vorgang, der durch verschiedene therapeutische Maßnahmen wie chirurgische Eingriffe, Chemo- und Strahlentherapie zusätzlich verstärkt wird.

Was haben oxidativer Stress und Vitamin C damit zu tun?
Oxidativer Stress und Vitamin C sind über das antioxidative System eng miteinander verknüpft. Bei Brustkrebs und während einer Chemo- oder Strahlentherapie gerät dieses System langfristig aus dem Lot. Dann entstehen oxidativer Stress und ein massiver Vitamin-C-Mangel. Dieser kann dann nicht mehr über die Nahrung oder ergänzende Produkte wie Brausetabletten ausgeglichen werden. Denn die Aufnahme von Vitamin C über den Verdauungstrakt ist durch spezielle Transportmechanismen nur begrenzt möglich. Wird der Vitamin-C-Mangel nicht ausgeglichen, hat das erhebliche negative Auswirkungen.

Studie1 zeigt: Vitamin-C-Infusionen verbessern die Lebensqualität
Bekamen Brustkrebspatientinnen während und nach einer Standardtherapie hochdosierte Vitamin-C-Infusionen, hatte dies nachweislich eine positive Wirkung: Die Infusionen reduzierten alle krankheits- und therapiebedingten Beschwerden wie Übelkeit, Appetitverlust, chronische Ermüdung (Fatigue), Depressionen und Schlafstörungen erheblich. Die Lebensqualität der Patientinnen konnte deutlich gesteigert werden.

1 Vollbracht, C. et al. (2011). Intravenous vitamin C administration improves quality of life in breast cancer patients during chemo-/radiotherapy and aftercare: results of a retrospective, multicentre, epidemiological study in Germany.“ In Vivo 25(6): 983-990

PASCORBIN ® Wirkstoff: Ascorbinsäure 150 mg pro ml Injektionslösung.

Anwendungsgebiete: Zur Therapie von klinischen Vitamin-C-Mangelzuständen, die ernährungsmäßig nicht behoben oder oral substituiert werden können. Methämoglobinämie im Kindesalter. Enthält Natriumhydrogencarbonat. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: Januar 2014. PASCOE, pharmazeutische Präparate GmbH, D-35383 Giessen, info@pascoe.de.

Pressekontakt:WEFRA PR Gesellschaft für Public Relations mbH
Rebeca Kliem
PR-Beraterin
Mitteldicker Weg 1
63263 Neu-Isenburg (Zeppelinheim)
Telefon: 069 695008-970
E-Mail: rk@wefra.de

Pressemitteilung der WEFRA PR Gesellschaft für Public Relations mbH, Rebeca Kliem

Neuer Angriffspunkt gegen Brustkrebs


Krebszeitung

--Download Brustkrebs - Begleitsymptome durch Erkrankung und Therapie mit hochdosierten Vitamin-C-Infusionen lindern als PDF-Datei --


  • Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz
    Darmkrebs

    29.06.09) Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) sieht sich durch das klare Bekenntnis von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zum weiteren Ausbau der Programme zur Früherkennung von Darmkrebs in seinen Bemühungen um eine verbesserte Akzeptanz von Vorsorge-Koloskopien bestärkt.

    Die Bundesgesundheitsministerin hat im Rahmen der Nationalen Krebskonferenz in Berlin erklärt, die bestehenden Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs und Darmkrebs organisatorisch nach dem Vorbild der Brustkrebsfrüherkennungsprogramme weiterentwickeln zu wollen. Prof. Dr. Jürgen F. Riemann hat in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Einführung eines organisierten Einladungsverfahrens herausgestellt.

    […mehr lesen]

  • Eine Krebszelle (rot) wird von zwei Killer-T-Zellen (orange) attackiert.
    Forschung

    Eine Krebszelle (rot) wird von zwei Killer-T-Zellen (orange) attackiert.Viele Formen von Krebs lösen eine Immunreaktion aus, aber leider ist es meist die falsche. Die in das Krebsgewebe eingewanderten Immunzellen sind zwar aktiviert, aber sie werden nicht zu „Killer-T Zellen“, die für eine wirksame Bekämpfung des Tumors notwendig sind. Eine Impfung könnte helfen, diese Blockade zu überwinden, aber bislang tritt hier die Forschung trotz intensiver Bemühungen auf der Stelle.

     

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie
    am 14. August 2018 um 16:42

    Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie  SPIEGEL ONLINEEbola im Kampfgebiet  Süddeutsche.deWHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo  Deutsches Ärzteblatt«Kongo hat bewiesen, dass es diese Krankheit bekämpfen kann»  Schweizer Radio und […]

  • Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion
    am 14. August 2018 um 15:18

    Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion  kreiszeitung.deRekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»  az Aargauer Zeitung«Meine Begeisterung für Zecken hält seit bald 40 Jahren an»  Schweizer Radio und Fernsehen […]

  • Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus
    am 14. August 2018 um 15:11

    Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  Berliner ZeitungGefährliches West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  General-AnzeigerRotes Kreuz Vorarlberg testet Blutspenden auf West-Nil-Virus  VOL.AT - Vorarlberg OnlineKKH warnt: Immer mehr Infektionen durch […]

  • Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten
    am 14. August 2018 um 15:11

    Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten  heise onlineDeepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten  Golem.deKünstliche Intelligenz: Google-KI diagnostiziert über 50 Augenkrankheiten  VRODOFull coverag […]

  • Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport
    am 14. August 2018 um 14:52

    Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport  Deutsches ÄrzteblattFreizeitsportler gefährden immer öfter ihre Herzgesundheit mit Doping  Ärzte ZeitungFull coverag […]