Brustkrebs: Kritik an teuren Antikörpern berechtigt?

Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum

Kronberg – Sie sind die Hoffnungsträger der modernen Krebstherapie: die Antikörper. Durch aufwendige Grundlagenforschungen sind Zielstrukturen an der Oberfläche von Krebszellen bekannt, die als Angriffspunkte für therapeutische Antikörper genutzt werden können. Im Labor werden dazu Eiweißbausteine entwickelt, die speziell auf diese Zielstrukturen passen. Zunächst wird ein Wirkstoff an künstlichen Zelllinien, dann im Tierexperiment und schließlich, bei Erfolg, in verschiedenen Phasen bei betroffenen Patientinnen getestet. Die Testung durchläuft im Anschluss daran drei klinische Untersuchungsphasen, die dann, sollte sich der Erfolg weiter bestätigen, zu einer Zulassung des Medikaments führen.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde eine Reihe sehr wirkungsvoller Antikörper für die Therapie von Brustkrebs zugelassen, zumeist höchst effektiv bei überschaubaren Nebenwirkungen. Obwohl die Entwicklung dieser Antikörper als großer Fortschritt in der Krebstherapie gesehen werden muss, werden häufig die hohen Kosten dieser Therapien kritisiert. „In der Tat werden hohe finanzielle Ressourcen bei der Entwicklung von neuen Wirkstoffen aufgewendet, welche häufig im dreistelligen Millionenbereich liegen“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Janni, Ärztlicher Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Ulm, in der aktuellen Ausgabe des Brustkrebsmagazins Mamma Mia!. „Allerdings ist die Entwicklung der Sterblichkeit durch Brustkrebs, die sich seit den 90er Jahren drastisch reduziert hat, ein guter Beweis dafür, dass sich dieses finanzielle Investment für unsere Patientinnen lohnt. Brustkrebs gilt heute als eine mehrheitlich heilbare Erkrankung. Eine Reihe von Faktoren haben dazu geführt, wie eben auch die Entwicklung von neuen, zwar teils teuren, aber zielgerichteten und sehr effektiven Substanzen“, so Janni weiter.

„Neue Therapien werden häufig zunächst im fortgeschrittenen Krankheitsstadium eingesetzt. Den Therapiekosten wird dann die zusätzlich gewonnene Lebenszeit der Patientinnen gegenübergestellt“, berichtet Eva Schumacher-Wulf, Chefredakteurin des Brustkrebsmagazins. „Dann steht plötzlich die Frage im Raum, was „ein Tag Leben“ kosten darf.“ Dieser Ansatz, so Schumacher-Wulf, wird der Gesamtsituation nicht gerecht. Zum einen spiele auch die Lebensqualität eine große Rolle. Heutzutage können Krebspatienten auch im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium dank neuer Therapien häufig viele Jahre bei guter Lebensqualität leben. Außerdem könne man die metastasierte Situation nicht isoliert betrachten. „Viele Medikamente, die sich bei einer fortgeschrittenen Krebserkrankung bewährt haben, werden nach einiger Zeit auch nach der Erstdiagnose eingesetzt und erhöhen hier die Heilungschancen der Patientinnen“, so Schumacher-Wulf.

Mehr zum Thema Antikörpertherapie bei Brustkrebs: Mamma Mia! Das Brustkrebsmagazin, Ausgabe 4/2014. Bestellung: Mamma Mia! Leserservice, Postfach 1363, 82034 Deisenhofen oder www.mammamia-online.de.

Kontakt:Mamma Mia!
Das Brustkrebsmagazin
Eva Schumacher-Wulf
Chefredaktion
Altkönigstr. 31
61476 Kronberg
Fon: 0170-3109209
www.mammamia-online.de
www.facebook.de/brustkrebsmagazin.mammamia
www.twitter.com/MammaMiaMagazin

Pressemitteilung von Mamma Mia! Das Brustkrebsmagazin, Eva Schumacher-Wulf

Brustkrebs im Frühstadium


Krebszeitung

--Download Brustkrebs: Kritik an teuren Antikörpern berechtigt? als PDF-Datei --


  • Darmkrebs

    Darmkrebs ist heilbar – wenn er frühzeitig erkannt wird. Doch was tun, wenn der Gedanke an Abführmittel und meterlange Endoskopie-Schläuche alle guten Vorsätze zur Früherkennung in die Flucht schlagen?

    […mehr lesen]

  • Links: CT-Aufnahme, rechts: PET, Mitte: Kombination; Patient mit Lungentumor vor (oben) und nach (unten) Hochpräzisionsbestrahlung.Der Tumor hat sich bei erhaltener Lunge komplett zurückgebildet. Universitätsklinikum Freiburg
    Lungenkrebs

    Berlin – Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET), eine moderne nuklearmedizinische Untersuchung, erleichtert bei Krebspatienten die Suche nach Metastasen. Das Verfahren hat sich vor allem bei Lungenkrebs bewährt, wie eine neue Studie aus den USA belegt. Demnach kann das PET mindestens ein Drittel der Patienten, die an einem Lungenkrebs erkrankt sind, vor einer unnötigen Operation bewahren. PET sollte daher auch in Deutschland routinemäßig vor einem solchen Eingriff eingesetzt werden, empfiehlt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN).

    Das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom ist der häufigste Lungenkrebs, an dem vor allem männliche Raucher erkranken. In einem frühen Stadium ist die Krankheit durch eine Operation heilbar. Ob ein Eingriff in Frage kommt, hängt vor allem von der Ausdehnung des Tumors ab. Sind bereits mehrere Lymphknoten befallen oder haben sich Tochtergeschwüre in anderen Organen gebildet, ist es meist vorteilhafter, eine belastende Operation zu meiden und das Krebswachstum mit Radiotherapie, Chemotherapie und zielgerichteten Therapien zu bekämpfen. „Bei allen Patienten muss deshalb eine Suche nach Metastasen durchgeführt werden“, erläutert Professor Dr. med. Detlef Moka, Vorsitzender des BDN.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit