Brustkrebs: Über- und Untertherapie vermeiden durch gezielten Einsatz der Chemotherapie

Chemotherapie - pixabay
Chemotherapie - pixabay

Kronberg – Die Chemotherapie zählt seit Jahrzehnten zu einer der wichtigsten Therapiesäulen in der Krebsbehandlung. Auch wenn der Eindruck entsteht, dass sich diese Therapieform seither nicht wesentlich verändert hat, gibt es doch immer wieder neue Erkenntnisse und Empfehlungen, insbesondere um Über- und Untertherapien zu vermeiden.

Ein Fokus der Wissenschaft lag in den vergangenen Jahren beispielsweise auf der „älteren, rüstigen Patientin“. Es stand die Frage im Raum, ob Frauen in einem fortgeschrittenen Alter überhaupt von einer Chemotherapie profitieren. Diese Frage kann nun dank neuer Studiendaten beantwortet werden: „Bei der ICE-Studie, einer internationalen Studie unter deutscher Leitung, wurde untersucht, ob mit einem relativ nebenwirkungsarmen Einzelmedikament überhaupt ein Effekt im Sinne einer Verbesserung der Heilungsrate bei älteren Patientinnen erreicht werden kann. Dies hat sich in dieser Studie nicht zeigen lassen, passend auch zu Ergebnissen einer amerikanischen Studie. Somit muss festgestellt werden, dass bei Indikation für eine adjuvante Chemotherapie auch bei älteren Patientinnen konsequent mit einer Kombinationschemotherapie behandelt werden sollte“, erklärt Prof. Dr. Christoph Thomssen, Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Halle (Saale), im Gespräch mit dem Brustkrebsmagazin Mamma Mia!.

Insgesamt ist das Ziel der Forschung, die Chemotherapie gezielter einzusetzen und Übertherapien zu reduzieren. Hierfür stehen neue Diagnosemöglichkeiten zur Verfügung, wie Prof. Thomssen erläutert: „Mit der biologischen Charakterisierung der Tumoren mit Hilfe verschiedener Laboruntersuchungen wie Immunhistochemie zur Bestimmung des Hormonrezeptorstatus (ER, PgR), der HER2-Expression und der Proliferationsrate (Grading, Ki-67) können wir Tumoren gut klassifizieren. Bei wenigen Patientinnen bleiben jedoch Zweifel. Dann können Proteinteste (wie zum Beispiel der uPA/PAI-1 Test) und so genannte Genexpressionsprofile (beispielsweise Endopredict®, Oncotype®, Mammaprint®) helfen, die Patientinnen zu erkennen, die nicht von einer Chemotherapie profitieren dürften. Durch die neoadjuvante, also der Operation vorgelagerte Therapie kann dazu in vivo die Dynamik des Tumors unter der Therapie sehr früh, zum Teil schon nach drei Wochen, analysiert werden und somit die Therapie auf die tatsächliche Situation angepasst werden.“

„Unter unseren Leserinnen ist die Meinung, die Chemotherapie hätte sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht wesentlich verändert, weit verbreitet. Tatsächlich ist es so, dass es immer neue Studiendaten ermöglichen, die Patientinnen gezielter zu therapieren“, weiß Eva Schumacher-Wulf, Chefredakteurin des Brustkrebsmagazins Mamma Mia!. „Dank moderner Diagnostik in Form von Genexpressionsprofilen ist es außerdem möglich, die Frauen, die nicht von einer Chemotherapie profitieren, frühzeitig zu identifizieren. Es wäre jedoch wichtig, dass die Kostenträger den Einsatz dieser Untersuchungen endlich unterstützen und die Kosten dafür erstatten würden“, so Schumacher-Wulf.

Kontakt:
Mamma Mia!
Das Brustkrebsmagazin
Eva Schumacher-Wulf
Chefredaktion
Altkönigstr. 31
61476 Kronberg
Fon: 0170-3109209
www.mammamia-online.de
www.facebook.de/brustkrebsmagazin.mammamia
www.twitter.com/MammaMiaMagazin

Pressemitteilung
Mamma Mia

Brustkrebs: Genauere Diagnostik und gezieltere Therapie


Krebszeitung

--Download Brustkrebs: Über- und Untertherapie vermeiden durch gezielten Einsatz der Chemotherapie als PDF-Datei --


  • Bilder aus zwei unterschiedlichen Verfahren werden digital miteinander verschmolzen – Ultraschall-Aufnahmen und Daten aus dem MRT, dem Magnetresonanztomografen. Uniklinikum Tübingen
    Leberkrebs
    Fraunhofer MEVIS koordiniert EU-Projekt zur Weiterentwickelung einer neuartigen, schonenden Therapie Tumoren entfernen ohne Skalpell und Röntgenstrahlung – das ist mit einer speziellen Art von Ultraschall möglich. Dabei werden starke, gebündelte Ultraschallwellen so in den Körper [...mehr lesen]
  • Foto: Das 3-D-Mikroskopiesystem
    Forschung

    Das CiS präsentierte auf der MEDICA 2004 eine neue modulare Bildverarbeitungs-Software zur 3-dimensionalen Analyse und Rekonstruktion von Gewebeproben in der Krebsdiagnostik. Die von einem europäischen Konsortium mit Partnern aus Dänemark, Deutschland und Großbritannien entwickelte Lösung zeichnet sich gegenüber herkömmlichen Methoden durch folgende Vorteile aus: Die Software ist auf jedem computergesteuerten Standard-Lichtmikroskop einsetzbar und damit deutlich kostengünstiger als die bisherige Verwendung von Lasermikroskopen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo
    am 26. Mai 2018 um 16:25

    Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo  Kölnische RundschauDeutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo  Yahoo Nachrichten DeutschlandDrei Patienten fliehen aus Klinik in Mbandaka  SPIEGEL ONLINE„Es kam zur Katastrophe, weil politisch versagt […]

  • Meine Gelddruckmaschine
    am 26. Mai 2018 um 14:42

    Meine Gelddruckmaschine  wallstreet-onlineFull coverag […]

  • Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen
    am 26. Mai 2018 um 14:33

    Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • WHO warnt vor Nipah-Erreger
    am 26. Mai 2018 um 12:29

    WHO warnt vor Nipah-Erreger  tagesschau.deRisiko einer Infektion mit den Nipah-Virus für Touristen gering  Ärzte ZeitungNipah-Virus 2018: Killer-Virus! Droht uns jetzt eine Pandemie?  news.deFull coverag […]

  • Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber
    am 26. Mai 2018 um 07:22

    Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber  Süddeutsche.deUngewöhnlich schwere Grippewelle - mehr als 1600 Tote  SPIEGEL ONLINERobert Koch-Institut: Bilanz: Ungewöhnlich starke Grippewelle - mehr als 1600 Tote  FOCUS OnlineGrippewelle fiel ungewöhnlich stark […]