Brustkrebsangst: Vorbeugend operieren oder nicht?

Brustkrebsrisiko - © dkfz.de

Online-Umfrage „Entscheidungsfindung bei familiärer Belastung für Brust- und Eierstockkrebs

Welche Gründe bewegen eine Frau, ihre gesunde Brust operativ abnehmen zu lassen? Die vorbeugende Entfernung der Brust als Vorsorgeoption bei erblichem Brustkrebs ist bekannt und wird nicht nur in Medizinerkreisen kontrovers diskutiert.

Die betroffenen Frauen müssen sich über sehr komplexe medizinische Zusammenhänge informieren, um eine solch schwierige Entscheidung treffen zu können.

Aber was geschieht wirklich? Reichen die Beratungen der Fachleute aus, welche Rolle spielen psychische Faktoren oder auch die finanzielle Belastungen? Ob und wie Frauen ausreichend Informationen bekommen, will eine Umfrage klären, die sich auf der Homepage des BRCA Netzwerkes abrufen lässt.

Befragt werden gesunde oder bereits erkrankte Frauen, die eine familiäre Belastung für Brust- und Eierstockkrebs haben, einen Gentest durchführen ließen und sich für oder gegen eine Operation entschieden haben.

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit sollen Parameter entwickelt werden, die künftige Betroffene bei ihrer Entscheidung über eine mögliche, tiefgreifende operative Veränderung ihres Körpers begleiten können.

Eine erbliche Ursache wird für mindestens 25 Prozent der 72.000 Neuerkrankungen an Brustkrebs vermutet. Für eine vorbeugende Mastektomie entscheiden sich aktuell rund 30 Prozent der Frauen mit einer familiären Belastung für Brustkrebs.

Zur Umfrage geht es hier: http://www.brca-netzwerk.de

Das BRCA-Netzwerk – Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs ist eine bundesweite tätige Selbsthilfeorganisation. Ziel des gemeinnützigen Vereins, der durch die Deutsche Krebshilfe gefördert wird, ist es, Austausch und weitreichende Informationen für Angehörige aus Risikofamilien anzubieten.

Ansprechpartnerin:
Andrea Hahne,
Vorstandsvorsitzende,
Telefon: 0173-2944843
BRCA-Netzwerk – Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs – e.V.
Thomas-Mann-Str. 40, 53111 Bonn
Tel.: 0228 / 33889-100, Fax: 0228 / 33889-110
info@brca-netzwerk.de
www.brca-netzwerk.de

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V., Dr. med. Svenja Ludwig

Brustkrebs: Bluttest soll Früherkennung verbessern


Krebszeitung

--Download Brustkrebsangst: Vorbeugend operieren oder nicht? als PDF-Datei --


  • Unter dem Rasterelektronenmikroskop: Hydrogel mit hoher Porendichte als mögliche Basis eines Prostata-Modells (Aufnahme: Dr. Friederike J. Gruhl, KIT)
    DGU-Kongress 2009

    Die deutschen Ärzte stehen im Kreuzfeuer der Kritik: Auch die Urologen nehmen Provisionen und Gegenleistungen von Krankenhäusern entgegen und überweisen im Gegenzug ihre Patienten zur weiteren Behandlung in die jeweilige Klinik. „Die derzeitige Praxis hat sowohl auf die Unabhängigkeit ärztlichen Handelns als auch auf das Selbstbestimmungsrecht des Patienten negative Auswirkungen“, urteilt Professor Lothar Weißbach, Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Männergesund-heit. Trägt dieses System also dazu bei, dass heute der größte Teil der Prostatakrebspatienten teuer operiert – und zum Leidweisen der Patienten vielleicht sogar übertherapiert – wird?

    […mehr lesen]

  • Kongress - pixabay
    Krebsthemen

    Köln, 10. April 2013 – Hohe Kommunikationskompetenz, keine Medizin nach Versichertenstatus: In einer aktuellen Befragung stellen Patienten den niedergelassenen Krebsspezialisten ein hervorragendes Zeugnis aus. Ob alt oder jung, Mann oder Frau, gesetzlich oder privat versichert: Quer durch alle Patientengruppen gibt es hohe Zustimmungswerte.

    Niedergelassenen Ärzten wird in der gesundheitspolitischen Debatte gerne unterstellt, dass sie Patienten im Minutentakt abfertigten, nur am Geld interessiert seien und allenfalls Privatpatienten die volle Aufmerksamkeit zukommen ließen. Für die niedergelassenen Hämatologen und Onkologen konnten diese Vorurteile jetzt in einer umfangreichen Patientenbefragung auf ganzer Linie widerlegt werden. „Die Patienten fühlen sich bei niedergelassenen Krebsspezialisten sehr gut aufgehoben. Sie loben die hohe Kommunikationskompetenz, kurze Wartezeiten und eine rasche Terminvergabe“, betont PD Dr. Stephan Schmitz, Vorsitzender des Berufsverbands der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland – BNHO e.V..

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Um den Schlaf gebracht
    am 20. Januar 2018 um 02:21

    Um den Schlaf gebracht  Hamburger AbendblattFull coverag […]

  • Was unser Immunsystem fit hält
    am 20. Januar 2018 um 02:19

    Was unser Immunsystem fit hält  Ostthüringer ZeitungStudie: So halten Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem fit  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • 95 Masern-Fälle in Österreich
    am 19. Januar 2018 um 22:43

    95 Masern-Fälle in Österreich  Vorarlberger NachrichtenMasernfälle stiegen im Vorjahr um das Dreifache  SuperMED.at (Blog)Full coverag […]

  • Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen
    am 19. Januar 2018 um 20:39

    Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen  TagesspiegelFrühere Infektionen entscheiden über den Grippeschutz  DIE WELTGrippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?  Pharmazeutische Zeitung onlineUnwirksame Grippeimpfung: Wie ist die Lage im Landkreis?  SWPFull coverag […]

  • Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte
    am 19. Januar 2018 um 15:47

    Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte  Bayerischer RundfunkBlaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100  Hannoversche AllgemeineFull coverag […]