Bundesweit erstes zertifiziertes Hirntumorzentrum am UKM

Darstellung eines Hirntumors mit Computer- und Positronenemissions- Tomographie. Die farbigen Konturen dienen zur Planung einer Strahlentherapie - Quelle: dkfz
Darstellung eines Hirntumors mit Computer- und Positronenemissions- Tomographie. Die farbigen Konturen dienen zur Planung einer Strahlentherapie - Quelle: dkfz

Münster (ukm/cccm). Im Kampf gegen Krebs kommt es auch auf die Geschwindigkeit an: Je schneller und besser die Abstimmung der einzelnen Fachdisziplinen funktioniert, desto größer sind die Erfolgschancen. Deswegen wurde 2010 das Hirntumorzentrum am UKM (Universitätsklinikum Münster) gegründet, das die Zusammenarbeit koordiniert. Jetzt ist es von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) bundesweit als erstes Zentrum für Hirntumoren zertifiziert worden.

Die Patienten profitieren von den neuesten Operationstechniken, innovativen bildgebenden Verfahren und aktuellen Konzepten der Strahlen- und Chemotherapie. Daher freuen wir uns sehr, dass wir dafür nun auch offiziell zertifiziert wurden“, sagt Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie und Sprecher des Hirntumorzentrums. Er lobt den Einsatz und die gute Zusammenarbeit der Kollegen, die erheblich zur erfolgreich bestandenen Prüfung beigetragen haben.

Während zahlreicher Besuche hatten unabhängige Gutachter sich vor Ort ein Bild davon gemacht, ob das Zentrum den hohen, in bundesweiten Expertengremien entwickelten Qualitätskriterien der DKG gerecht wird. „So können sich die Patientinnen und Patienten trotz ihrer schweren Erkrankung sicher aufgehoben und bestens versorgt fühlen“, unterstreicht Prof. Dr. Jörg Haier, koordinierender Direktor des Zentrums für Krebsmedizin, zu dem das Hirntumorzentrum am UKM gehört.

Seit mehr als zwei Jahren koordiniert das Hirntumorzentrum am UKM die ambulante, stationäre und tagesklinische Versorgung von Menschen mit Hirntumoren. In gemeinsamen Sprechstunden entwickeln Neurologen und Neurochirurgen gemeinsam Therapiepläne – abgestimmt auf die ganz persönliche Behandlungssituation des einzelnen Patienten. „Auch die enge Verschränkung von Forschung und Krankenversorgung ist von großem Vorteil. Neueste Forschungsergebnisse fließen so direkt in die Behandlung von Patienten ein“, ergänzt Prof. Dr. Heinz Wiendl, stellvertretender Sprecher des Zentrums.

Ein besonderer Schwerpunkt des Zentrums liegt auf der psychoonkologischen Betreuung. „Die Diagnose Hirntumor ist für viele Patienten ein Schock“, meint Priv.-Doz. Dorothee Wiewrodt, Neurochirurgin und Psychoonkologin des Hirntumorzentrums. Sie sei zumeist verbunden mit der Angst, dass sich die eigene Persönlichkeit verändert, erklärt die Medizinerin. Auch mögliche Funktionsstörungen – wie Lähmungserscheinungen oder Sprachstörungen – führen dazu, dass Menschen mitten im Berufsleben oder zum Beispiel junge Mütter nach einer Erkrankung große Sorgen haben, den Alltag nicht mehr meistern zu können. Damit die Patienten sich in dieser schwierigen Situation nicht allein gelassen fühlen, bietet das Hirntumorzentrum ihnen und ihren Angehörigen eine Beratung durch speziell geschulte Psychoonkologen an. Auch Mitarbeiter des Sozialdienstes geben praktische Hilfestellung und zeigen neue Perspektiven auf.

Die Beratung steht auch externen Patienten, Angehörigen und niedergelassenen Ärzten offen. Eine Kontaktaufnahme ist möglich unter der E-Mail-Adresse: hirntumorzentum@ukmuenster.de oder unter telefonisch unter 0251 83 47472.

Pressemitteilung Universitätsklinikum Münster, Judith Becker


Krebszeitung

--Download Bundesweit erstes zertifiziertes Hirntumorzentrum am UKM als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. med. Dirk Schultheiss - Quelle: Wahlers-PR
    DGU-Kongress 2010

    Prof. Dr. med. Dirk Schultheiss - Quelle: Wahlers-PRNachdem das Verhältnis von Urologie und Nationalsozialismus bisher nur in Einzelaspekten untersucht wurde, konnten durch substantielle finanzielle Förderung der DGU seit Sommer 2009 zwei medizinhistorische Arbeitsgruppen in Dresden (Prof. Dr. Albrecht Scholz, Julia Bellmann M.A.) sowie in Ulm (Prof. Dr. Heiner Fangerau, Matthis Krischel M.A.) an dieser Thematik arbeiten und haben mittlerweile durch ihre umfangreichen Quellenstudien einen bemerkenswerten Wissenszuwachs zu verzeichnen. Die Arbeitsgruppe wird koordiniert durch den Archivar der DGU (Prof. Dr. Dirk Schultheiss) und den Vorsitzenden des AK „Geschichte der Urologie“ (Dr. Friedrich Moll M.A.). Kooperationen bestehen bisher mit einem Historikerteam aus Wien (Univ.-Doz. Dr. Manfred Skopec, Mag. Friederike Butta-Bieck) sowie dem Curator der AUA (Prof. Dr. Rainer Engel).

    […mehr lesen]

  • Krankenkassen - pixabay
    Krankenkassen

    vdek fordert zentrale Zulassungsstelle für risikoreiche Medizinprodukte

    Berlin – Industriesilikon im Brustimplantat, Metallabrieb im künstlichen Gelenk und Fehler im Herzschrittmacher zeigen, wie gefährlich Medizinprodukte sein können. Deshalb fordert der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) eine zentrale Zulassungsstelle für Hochrisikomedizinprodukte in Europa.

    „Patientensicherheit muss vor Industrieinteressen stehen. Deutsche Patienten dürfen nicht länger als Versuchskaninchen der Medizinprodukteindustrie herhalten“, erklärt vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner im Vorfeld der 1. Lesung des Europäischen Parlamentes zur Medizinprodukteverordnung am 23. Oktober 2013. Elsner fordert daher die Bundesregierung auf, sich innerhalb des Europäischen Rates für eine zentrale Zulassungsstelle einzusetzen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit