Bundesweit erstes zertifiziertes Hirntumorzentrum am UKM

Darstellung eines Hirntumors mit Computer- und Positronenemissions- Tomographie. Die farbigen Konturen dienen zur Planung einer Strahlentherapie - Quelle: dkfz
Darstellung eines Hirntumors mit Computer- und Positronenemissions- Tomographie. Die farbigen Konturen dienen zur Planung einer Strahlentherapie - Quelle: dkfz

Münster (ukm/cccm). Im Kampf gegen Krebs kommt es auch auf die Geschwindigkeit an: Je schneller und besser die Abstimmung der einzelnen Fachdisziplinen funktioniert, desto größer sind die Erfolgschancen. Deswegen wurde 2010 das Hirntumorzentrum am UKM (Universitätsklinikum Münster) gegründet, das die Zusammenarbeit koordiniert. Jetzt ist es von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) bundesweit als erstes Zentrum für Hirntumoren zertifiziert worden.

Die Patienten profitieren von den neuesten Operationstechniken, innovativen bildgebenden Verfahren und aktuellen Konzepten der Strahlen- und Chemotherapie. Daher freuen wir uns sehr, dass wir dafür nun auch offiziell zertifiziert wurden“, sagt Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie und Sprecher des Hirntumorzentrums. Er lobt den Einsatz und die gute Zusammenarbeit der Kollegen, die erheblich zur erfolgreich bestandenen Prüfung beigetragen haben.

Während zahlreicher Besuche hatten unabhängige Gutachter sich vor Ort ein Bild davon gemacht, ob das Zentrum den hohen, in bundesweiten Expertengremien entwickelten Qualitätskriterien der DKG gerecht wird. „So können sich die Patientinnen und Patienten trotz ihrer schweren Erkrankung sicher aufgehoben und bestens versorgt fühlen“, unterstreicht Prof. Dr. Jörg Haier, koordinierender Direktor des Zentrums für Krebsmedizin, zu dem das Hirntumorzentrum am UKM gehört.

Seit mehr als zwei Jahren koordiniert das Hirntumorzentrum am UKM die ambulante, stationäre und tagesklinische Versorgung von Menschen mit Hirntumoren. In gemeinsamen Sprechstunden entwickeln Neurologen und Neurochirurgen gemeinsam Therapiepläne – abgestimmt auf die ganz persönliche Behandlungssituation des einzelnen Patienten. „Auch die enge Verschränkung von Forschung und Krankenversorgung ist von großem Vorteil. Neueste Forschungsergebnisse fließen so direkt in die Behandlung von Patienten ein“, ergänzt Prof. Dr. Heinz Wiendl, stellvertretender Sprecher des Zentrums.

Ein besonderer Schwerpunkt des Zentrums liegt auf der psychoonkologischen Betreuung. „Die Diagnose Hirntumor ist für viele Patienten ein Schock“, meint Priv.-Doz. Dorothee Wiewrodt, Neurochirurgin und Psychoonkologin des Hirntumorzentrums. Sie sei zumeist verbunden mit der Angst, dass sich die eigene Persönlichkeit verändert, erklärt die Medizinerin. Auch mögliche Funktionsstörungen – wie Lähmungserscheinungen oder Sprachstörungen – führen dazu, dass Menschen mitten im Berufsleben oder zum Beispiel junge Mütter nach einer Erkrankung große Sorgen haben, den Alltag nicht mehr meistern zu können. Damit die Patienten sich in dieser schwierigen Situation nicht allein gelassen fühlen, bietet das Hirntumorzentrum ihnen und ihren Angehörigen eine Beratung durch speziell geschulte Psychoonkologen an. Auch Mitarbeiter des Sozialdienstes geben praktische Hilfestellung und zeigen neue Perspektiven auf.

Die Beratung steht auch externen Patienten, Angehörigen und niedergelassenen Ärzten offen. Eine Kontaktaufnahme ist möglich unter der E-Mail-Adresse: hirntumorzentum@ukmuenster.de oder unter telefonisch unter 0251 83 47472.

Pressemitteilung Universitätsklinikum Münster, Judith Becker


Krebszeitung

--Download Bundesweit erstes zertifiziertes Hirntumorzentrum am UKM als PDF-Datei --


  • Veränderungen der Immunzellen in Darmbiopsien in Abhängigkeit vom Vorliegen eines normalen (NOD2 wt) oder eines mutierten (NOD2 var) NOD2/CARD15 Rezeptors. Kein Unterschied im Zelluntergang der Darmzellen (Apopotse), in den zytotoxischen Lymphozyten (CD
    Darmkrebs

    Bonn (sts) – Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. >Experten machen hierzulande insbesondere Lebensstil-Faktoren wie Bewegungsarmut und Übergewicht für die hohen Erkrankungszahlen verantwortlich. „Bewegen Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde, möglichst intensiv“, empfiehlt Professor Dr. Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der Technischen Universität München, anlässlich des Darmkrebsmonats. „Das ist gesund und senkt nachweislich das Darmkrebsrisiko“.

    Deutsche Krebshilfe gibt Tipps im Darmkrebsmonat März 2012

    Jährlich erkranken in Deutschland rund 38.300 Männer und 31.100 Frauen neu an einem bösartigen Tumor des Darms, etwa 26.000 sterben daran. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den diesjährigen Darmkrebsmonat daher zum Anlass, verstärkt über die vorbeugenden Effekte von Sport und Normalgewicht zu informieren.

    […mehr lesen]

  • Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM
    Brustkrebs

    Die Therapie von Brustkrebs genauer auf die jeweilige Patientin abzustimmen und so erfolglose Behandlungen zu vermeiden: Dieses Ziel haben sich die Charité – Universitätsmedizin Berlin und elf Partnerinstitutionen aus insgesamt sechs Ländern gesetzt. Sie gaben jetzt den Startschuss für das EU-Forschungsprojekt RESPONSIFY.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit