DGU-Kongress 2008

Der 60. Kongress der DGU ist eröffnet

Heute wurde die 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. eröffnet, die dieses Jahr im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) stattfindet. Bis zum 27. September werden auf dem weltweit drittgrößten Urologen-Kongress rund 6000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland erwartet. Viele Neuerungen aus dem Bereich Urologie werden den Fachärzten und Fachärztinnen zu ihrer Weiterbildung vermittelt werden können.

< >

Kompetenzen erhalten – Zukunft gestalten

(Stuttgart) – Das Motto des diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) ist: „Kompetenzen erhalten – Zukunft gestalten“, ein Leitgedanke, der die Teilnehmer des Kongresses verpflichten soll, gemeinsam die Weichen für die Urologie von Morgen zu gestalten. Wie der Präsident der urologischen Fachgesellschaft DGU erklärte, werden dieses Jahr weit über 6.000 Teilnehmer erwartet. Damit ist dieser Deutsche Urologenkongress der drittgrößte weltweit.


Ungewollte Kinderlosigkeit

Bei jedem zweiten unfruchtbaren Paar ist die Ursache der ungewollten Kinderlosigkeit beim Mann zu suchen. Dabei ist die Herabsetzung der Samenzellzahl und ihrer Beweglichkeit (OAT-Syndrom) einer der wesentlichen Befunde in der Sprechstunde. Ursache hierfür kann eine Krampfader des Gefäßgeflechtes des linken Hodens sein (Varikozele). Die Daten einer Studie zeigen jetzt, dass die lange umstrittene chirurgische Therapie der tastbaren Varikozele bei Männern mit herabgesetzter Samenqualität in der unfruchtbaren Partnerschaft einen wichtigen Baustein zur Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit eines Paares darstellt.


Urologen erhöhen Attraktivität der Facharztausbildung

Die Situation im deutschen Gesundheitswesen bringt es mit sich: Medizinischer Nachwuchs gerät zur Mangelware – auch im Fach Urologie. Die Abwanderung junger Ärzte in andere Länder oder in konkurierende Fachgebiete verlangt nach einer Bereitstellung zielgerichteter fachspezifischer Instrumente zur Ausbildungsförderung urologischer Fachärzte. Jetzt ist ein solches Instrumentarium präsent – in gedruckter und elektronischer Fassung.


Die Zukunft der Harntumormarker

Mit der Einführung des so genannten „Prostataspezifischen Antigens“ 1979 wurde eine neue Ära der Früherkennung eingeleitet. In den darauf folgenden Jahrzehnten konnte aufgrund einerseits zunehmender Klinischer Erfahrung, andererseits aber auch durch Verbesserung der klinisch einsetzbaren Bestimmungsmethoden die Aussagekraft einer PSA-Bestimmung aus dem Blut verbessert werden.


Urologen-Kongress in Stuttgart beendet

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Manfred WirthAktuelles aus der Urologie stand auf dem Programm: Am 27.09. schloß die 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) ihre Pforten. Rund 6000 Besucher aus 56 Ländern der Welt waren anlässlich des Urologen-Kongresses vom 24. bis 27. September 2008 zu Gast in Baden-Württembergs Landeshauptstadt.

„Kompetenzen erhalten – Zukunft gestalten“

lautete das Motto des diesjährigen Urologen-Kongresses, und Tagungspräsident Professor Reinhold Horsch resümiert:

„Mit Schwerpunktveranstaltungen zu unseren Kernkompetenzen, wie der Behandlung des Prostatakarzinoms oder der Inkontinenz, sowie einer neuen, stärkeren Gewichtung der interdisziplinären urologischen Grundlagenforschung konnten wir im Sinne unseres Leitgedankens dazu beitragen, die Weichen für die dauerhaft erfolgreiche Urologie von Morgen zu stellen, und eine starke urologische Fachdisziplin bleibt der Garant für die bewährt hochqualifizierte Versorgung unserer Patienten. Stuttgarts modernes Congresscenter bot hervorragende Rahmenbedingungen für eine Tagung dieser Größenordnung“.


Pflegekongress mit Schwerpunkt Palliativmedizin

Ob hoch spezialisierte OP-Schwester, urologisch versierter Krankenpfleger in der häuslichen Pflege oder Arzthelferin einer urologischen Praxis: Wie im Vorjahr werden bis zu 800 Vertreter des Urologischen Assistenz-und Pflegepersonals zum Pflegekongress am 25. und 26. September 2008 im Rahmen der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in Stuttgart (im ICS) erwartet. Schwerpunkt ist die Palliativmedizin bei fortgeschrittenen urologischen Karzinomen.


Kommunikation mit Krebspatienten

Im Mittelalter hatten Boten mit schlechten Nachrichten keine hohe Lebenserwartung. Obwohl die Zeiten ruhiger geworden sind, ist es immer noch keine einfache Aufgabe, der Überbringer schlechter Neuigkeiten zu sein. Das betrifft besonders Ärzte, die ihren Patienten mitteilen müssen, dass sie bei ihnen Krebs diagnostiziert haben. In dieser Situation kann eine professionelle Kommunikation für Arzt und Patient ein Rettungsanker sein. Aber auch in der Therapiephase bleibt die Kommunikation mit Krebspatienten eine Herausforderung. Entsprechende Weiterbildung ist notwendig und wird onkologisch tätigen Urologen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 24. bis 27. September 2008 in Stuttgart erstmals angeboten.