Kongress - pixabay
DGU-Kongress 2014

66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.: Die Preisträger im Überblick

10. Oktober 2014 Detlef Hoewing 0

Verdiente Autoritäten der Urologie würdigen und junge Nachwuchs-Mediziner motivieren: Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vergab auf ihrer 66. Jahrestagung vom 1. bis 4. Oktober 2014 in Düsseldorf traditionsgemäß eine Reihe von Preisen, Auszeichnungen und Ehrungen. Besondere Bedeutung kommt der Maximilian-Nitze-Medaille zu: Sie ist die höchste Auszeichnung, die für herausragende Verdienste um die DGU und das Fachgebiet der Urologie verliehen wird. Der Maximilian Nitze-Preis stellt die höchste wissenschaftliche Auszeichnung dar, die von der DGU für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der experimentellen oder klinischen Urologie vergeben wird. Im Rahmen der Förderung hervorragender Nachwuchskräfte schreibt die medizinische Fachgesellschaft u.a. den DGU-Promotionspreis und den Rudolf Hohenfellner-Preis sowie hochkarätige Stipendien aus. Auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. unter der Präsidentschaft von Professor Dr. Jan Fichtner wurden 2014 in Düsseldorf folgende Ehrungen und Preise vergeben: Maximilian Nitze-Medaille: Prof Dr. Manfred Wirth, Dresden Maximilian Nitze-Preis: PD Dr. Georgios Gakis, Tübingen Ritter von Frisch-Preis: Prof. Dr. Jens Rassweiler, Heilbronn Felix Martin Oberländer-Preis: Prof. Dr. Daniela Schultz-Lampel, Villingen-Schwenningen Ehrenmitglied: Prof. Dr. Walter Stackl, Wien Prof. Dr. Hendrik van Poppel, Leuven, Belgien Korrespondierendes Mitglied: Prof. Dr. Shingo Yamamoto, Osaka, Hyogo, Japan Förderer der urologischen Wissenschaft: Günter Feick, Paul Enders, Jens-Peter Zacharias, Bonn Vorstandsmitglieder des […mehr lesen]

DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Stephan Roth
DGU-Kongress 2014

Pressekonferenz des 66. Kongress der DGU

2. Oktober 2014 Detlef Hoewing 0

Die Eröffnungs-Pressekonferenz der 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) tagte am Donnerstag, den 2. Oktober 2014 im Congress Center Düsseldorf (CCD). Der DGU-Kongress ist die weltweit drittgrößte urologische Fachtagung, zu der vom 1. bis 4. Oktober 2014 über 7000 Fachbesucher in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt erwartet werden. DGU- und Tagungspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner hat den diesjährigen Kongress seiner Fachgesellschaft unter das Motto „Demografischen Wandel gestalten“ gestellt und wurde eben dieses Thema in seinem Beitrag auf der Pressekonferenz beleuchtet. Die Prognosen sind alarmierend: Rund 20 Prozent mehr urologische Patienten in den nächsten zehn Jahren werden die urologische Versorgung, vor allem auf dem Land, vor große Herausforderungen stellen. Die Themen der DGU-Pressekonferenz im Überblick: 20 Prozent mehr Patienten Urologie unter demografischem Wandel DGU-Präsident Prof. Dr. Jan Fichtner, Oberhausen Neues zum Prostatakarzinom: S3-Leitlinie, PREFERE und mehr DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg, Rostock Der kleine Unterschied Gendermedizin in der Urologie: Welchen Einfluss hat das Geschlecht auf die Behandlungsergebnisse? DGU-Vize-Präsident Prof. Dr. Stephan Roth, Wuppertal Die Statements der Pressekonferenz finden Sie hier und ein komplettes Video dazu: Herausforderungen und Chancen für die Urologie Auswirkungen der demografischen Entwicklung in Deutschland auf das Fachgebiet Der demografische Wandel in Deutschland ist nicht nur eine politische und […mehr lesen]

UBC-Rapid - Quelle: consile
DGU-Kongress 2014

Quantitativer Blasenkrebs-Schnelltests für die Praxis gut geeignet

2. Oktober 2014 Detlef Hoewing 0

Freiburg, 2. Oktober 2014 – Der weltweit erste quantitative Schnelltest für die Früherkennung des Harnblasenkarzinoms ist einfach und schnell in der niedergelassenen Praxis anwendbar und erzielt dabei gut reproduzierbare Ergebnisse. Dieses Fazit zog Dr. Gerson Lüdecke, Leiter der uro-onkologischen Tagesklinik des Universitätsklinikums Gießen, jetzt auf dem DGU-Kongress in Düsseldorf. Untersuchungen der Universität Tübingen hatten bereits früher gezeigt, dass UBC® Rapid eine bessere diagnostische Genauigkeit als ein aufwändiger ELISA bietet und mit 60,7% eine erheblich bessere Sensitivität zeigt als NMP22® BladderChek®, für das nur eine Sensitivität von 16,4% festgestellt wurde. Die Sensitivität der Urinzytologie betrug in der Tübinger Studie 51,7%. Die Spezifitäten von UBC® Rapid, NMP22® BladderChek® und Urinzytologie wurden mit 70,1%, 95,3% und 78,1% berechnet.1 Aktuelle Studie bestätigt diagnostische Wertigkeit von UBC® Rapid Gerson Lüdecke präsentierte jetzt auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Düsseldorf die Ergebnisse einer neuen Studie. Mit einer Sensitivität von 72% und Spezifität von 91% bei Beachtung der Ausschlusskriterien (Harnwegsinfekt, Katheter oder Steine im Harntrakt) konnte die diagnostische Genauigkeit von UBC® Rapid erneut belegt werden. Die quantitativen Ergebnisse des UBC® Rapid auf dem kleinen concile® Ω100 Messgerät korrelieren mit dem Tumorstadium und ermöglichen eine genauere Ri-sikobeurteilung als die Ergebnisse konventioneller Schnelltests. Lüdecke betonte […mehr lesen]

Kongress - pixabay
DGU-Kongress 2014

66. DGU-Kongress öffnet heute in Düsseldorf seine Pforten

1. Oktober 2014 Detlef Hoewing 0

Düsseldorf. Rund 7000 internationale Teilnehmer werden auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) erwartet, der heute im Congress Center Düsseldorf (CCD) seine Pforten öffnet. Fortbildung und Wissenschaftsaustausch in allen Bereichen des Fachgebietes stehen auf dem Programm der weltweit drittgrößten urologischen Fachtagung vom 1. bis 4. Oktober 2014. Bereits heute von 11.00 bis 12.00 Uhr lädt die DGU die Medienvertreter zu einem informellen Pressegespräch in Raum 111 im CCD ein. DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner hat den Kongress unter das Motto „Demografischen Wandel gestalten“ gestellt. „Steigender urologischer Versorgungsbedarf in einer immer älter werdenden Gesellschaft und eine Verknappung der zur Verfügung stehenden Arztstunden erfordern neue Organisationsstrukturen, die den Umgang mit schrumpfenden Ressourcen optimieren“, sagt der Chefarzt der Urologischen Klinik des Johanniter Krankenhauses in Oberhausen. Rund um das Kongressmotto stehen zum Beispiel die Erektile Dysfunktion und die Testosteronersatztherapie, Sexualität im Alter, die geriatrische Urologie und die Palliativmedizin auf dem Programm. Kongressthemen wie der Organerhalt bei Nierenzellkrebs, die onkologische Sporttherapie, wie die Nierentransplantation oder die Gendermedizin, die Therapie der männlichen Infertilität oder die Frage nach einer HPV-Impfung für beide Geschlechter zeigen die Vielfalt des urologischen Fachgebietes und der DGU-Jahrestagung. Neue Leitlinien zur Behandlung des Prostatakarzinoms, der gutartigen Prostatavergrößerung […mehr lesen]

Offene Krebskonferenz in Hamburg
DGU-Kongress 2014

Einladung zur DGU-Pressekonferenz am 2. Oktober 2014

22. September 2014 Detlef Hoewing 0

Düsseldorf. Die Vertreter der Fachpresse und der Publikumsmedien sind herzlich eingeladen: zur Eröffnungs-Pressekonferenz der 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) am Donnerstag, den 2. Oktober 2014 von 15.00 – 16.00 Uhr im Raum 111 im Congress Center Düsseldorf (CCD). Der DGU-Kongress ist die weltweit drittgrößte urologische Fachtagung, zu der vom 1. bis 4. Oktober 2014 über 7000 Fachbesucher in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt erwartet werden. DGU- und Tagungspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner hat den diesjährigen Kongress seiner Fachgesellschaft unter das Motto „Demografischen Wandel gestalten“ gestellt und wird ebendieses Thema in seinem Beitrag auf der Pressekonferenz beleuchten. Die Prognosen sind alarmierend: Rund 20 Prozent mehr urologische Patienten in den nächsten zehn Jahren werden die urologische Versorgung, vor allem auf dem Land, vor große Herausforderungen stellen. Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung des Mannes. Nun ist die S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms aktualisiert worden: Prof. Dr. Oliver Hakenberg stellt die wichtigsten Neuerungen vor und erklärt, was Männer heute über die Früherkennung wissen sollten. Neue Zahlen und Fakten über Deutschlands größte Prostatakrebsstudie PREFERE hält der DGU-Generalsekretär ebenfalls für die Journalisten bereit. Außerdem thematisiert er die gutartige Prostatavergrößerung – auch zu diesem Volksleiden gibt es eine neue Leitlinie. Warum funktionieren Nierentransplantate […mehr lesen]

DGU-Kongress 2014

Schülertag „Werde Urologin/Urologe für einen Tag“ auf dem 66. DGU-Kongress in Düsseldorf

27. August 2014 Detlef Hoewing 0

Was macht ein Urologe oder eine Urologin? Was ist eine Prostata? Vorträge über urologische Krankheitsbilder, aber auch viele praktische Übungen am Zytoskop, Ultraschallgerät, mit Nadel und Faden oder am Da Vinci Operationsroboter stehen auf dem Programm des Schülertages „Werde Urologin/Urologe für einen Tag“ am 2. Oktober 2014 im Rahmen des 66. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 1. bis 4. Oktober 2014 im Congress Center Düsseldorf. Wie auch in den Vorjahren richtet sich der mittlerweile fünfte Schülertag der DGU an Oberstufenschülerinnen und -schüler, um ihnen den Beruf der Urologin/des Urologen nahezubringen und Karrierechancen in dem Fachgebiet aufzuzeigen. Statt des Klassenzimmers erwartet die Teilnehmer ein Tag auf dem weltweit drittgrößten Urologen-Kongress – der verspricht einen Blick in die Welt der Medizin, Information, Wissensvermittlung und eine außergewöhnliche Chance zur Berufsorientierung. So trainieren die SchülerInnen unter anderem chirurgisches Nähen und Knoten an Bananen und dürfen Blasensteine endoskopisch entfernen – wobei Gummibärchen als Steine und Paprika als Patienten fungieren. „Wir zeigen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die ganze Welt der Urologie, um sie für das faszinierende medizinische Fachgebiet zu begeistern“, sagt DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner. Bereits seit einigen Jahren bemüht sich die DGU auf ihren Jahreskongressen intensiv um den […mehr lesen]

Kongress - pixabay
DGU-Kongress 2014

DGU-Kongress-App 2014 steht zum Downloaden bereit

12. August 2014 Detlef Hoewing 0

Digitaler Begleiter für die 66. Jahrestagung der Urologen Seitdem sie 2011 zum ersten Mal auf den Markt kam, hat sie sich zum praktischen und beliebten Kongress-Begleiter entwickelt: die DGU-App. Deutlich optimiert in Konzept und Gestaltung präsentiert sich die Smartphone-Applikation zum 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), der vom 1. bis 4. Oktober 2014 in Düsseldorf stattfindet. Die App enthält nicht nur das umfangreiche Hauptprogramm der DGU-Jahrestagung in digitaler Form, sondern bietet wieder eine Vielzahl weiterer nützlicher und neuer Funktionen. Sie steht ab sofort kostenlos zum Download zur Verfügung. Ob tägliche Veranstaltungsübersicht, Informationen über Referenten, Sitzungsformate oder Ausstellungsangaben – alle Eckdaten sind übersichtlich erfasst. Dazu kommen Features, die die App zu einem ganz persönlichen Kongress-Begleiter machen. „Die Applikation umfasst alle Veranstaltungen, Vorträge, Präsentationen, Ausstellungen und weitere Angebote und ermöglicht jedem Teilnehmer, sein individuelles Kongress- Programm zusammenzustellen“, sagt DGU- und Kongress-Präsident Prof. Dr. Jan Fichtner. Für jeden Termin sind wichtige Informationen etwa zu Referenten und Vorträgen abrufbar – auch die räumliche Orientierung wird unterstützt: Mit nur einem Klick auf die ausgewählte Veranstaltung öffnet sich eine interaktive Karte, die anzeigt, wo sich der gesuchte Raum im Congress Center Düsseldorf befindet. Ebenso funktioniert auch die Suche nach einem bestimmten Aussteller. Eine […mehr lesen]

Online-Zeitung Mensch und Krebs - Krebszeitung
DGU-Kongress 2014

Einladung zum Pflegekongress des 66. DGU-Kongress 2014

9. Juni 2014 Detlef Hoewing 0

Vom 01.10.2014-02.10.2014 findet der diesjährige Pflegekongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) im Rahmen des 66. Urologen-Kongress in Düsseldorf statt, zu dem Sie Prof. Dr. med. Jan Fichtner, Prof. Dr. Tilman Kälble und Prof. Dr. Stephan Roth dem Fachpublikum recht herzlich dazu einlädt. Grußworte dazu: Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Damen und Herren, zum Pflegekongress im Rahmen des 66. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. möchten wir Sie ganz herzlich nach Düsseldorf einladen. Der Pflegekongress wird, wie Sie es ja schon seit Jahren kennen, an zwei Tagen stattfinden. Dabei wird der Mittwoch, 01.10.2014, einem Onkologie Auffrischungskurs für Assistenz- und Pflegeberufe in urologischen Praxen vorbehalten sein mit Erhalt eines Zertifikats nach einer kurzen Wissensüberprüfung. Wir freuen uns, hierfür namhafte Referenten gewonnen zu haben und möchten uns ganz besonders bei unserem Kollegen und „Mitstreiter“ in der Teamakademie, Herrn Dr. Schneider aus Winsen/Luhe, bedanken, der schon seit Jahren erfolgreich solche Auffrischungskurse anbietet und auch den diesjährigen Kurs gestaltet hat. Selbstverständlich sind auch interessierte Schwestern und Pfleger aus den Kliniken zu diesem Onkologie Auffrischungskurs eingeladen. Am Donnerstag, 02.10.2014, findet eine ganztägige Vortragsveranstaltung statt, die sich verschiedensten Aspekten unseres vielfältigen Faches Urologie widmet. Schon jetzt dürfen wir uns bei den zahlreichen Vortragenden […mehr lesen]

Logo des DGU-Medienpreis 2015
DGU-Kongress 2014

Medienpreis Urologie 2014

9. Juni 2014 Detlef Hoewing 0

Deutsche Gesellschaft für Urologie vergibt „Medienpreis Urologie 2014“ Düsseldorf. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. () schreibt erstmals den „Medienpreis Urologie“ aus: Bis zum 31. Juli 2014 können Journalisten TV-, Hörfunk- oder Textbeiträge zu einem urologischen Thema einreichen, die innerhalb des Jahres 2014 in Publikumsmedien veröffentlicht wurden. Eine Jury aus Urologen und Journalisten beurteilt die Wettbewerbsbeiträge. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wird auf dem 66. DGU-Kongress in Düsseldorf verliehen. Der weltweit drittgrößte Urologen-Kongress (www.dgu-kongress.de) findet unter dem Motto „Demografischen Wandel gestalten“ vom 1. bis 4. Oktober 2014 im Congress Center Düsseldorf statt. Gefragt sind laienverständliche Beiträge über urologische Erkrankungen, Therapie- und Diagnosemöglichkeiten sowie Präventionsmaßnahmen oder auch zu gesellschaftlich relevanten Themen wie zum Beispiel Beschneidung von Jungen, Nierentransplantationen und Früherkennungsuntersuchungen beim Prostatakrebs. Prämiert wird ein Beitrag aus den Kategorien Print, TV, Hörfunk oder Online-Medien. Die Wettbewerbsbeiträge müssen zwischen dem 1. Januar und dem 15. Juli 2014 in einem deutschsprachigen Publikumsmedium veröffentlicht worden sein. Bewerbungen sind unter Angabe der Kontaktdaten des Autors, Angabe des Veröffentlichungsmediums, des Erscheinungs- bzw. Sendedatums postalisch oder online bis zum 31. Juli 2014 einzureichen bei: Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. Stichwort „Medienpreis Urologie 2014“ Uerdinger Str. 64 40474 Düsseldorf Tel.: 0211/516096-0 Fax: 0211/516096-60 E-Mail: info@dgu.de […mehr lesen]

Kongress - pixabay
DGU-Kongress 2014

Demografischen Wandel aktiv gestalten

8. Juni 2014 Detlef Hoewing 0

DGU-Präsident setzt auf Schulterschluss zwischen Klinik und Praxis Düsseldorf. Sein Anliegen hat er zum Amtsantritt im Herbst 2013 klar formuliert: Als DGU- Präsident will Prof. Dr. Jan Fichtner den demografischen Wandel gestalten und lädt unter gleichlautendem Motto zum 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 1. bis 4. Oktober 2014 ins Congress Center Düsseldorf ein. Für seine Initiative hat er gute Gründe. „Der demografische Wandel und seine vielfältigen Auswirkungen, beginnend mit den Herausforderungen der Gewinnung unseres urologischen Nachwuchses, der Allokation begrenzter ökonomischer Ressourcen bis zu urologisch- medizinischen Aspekten des hohen Lebensalters, wird eines der großen Zukunftsthemen unseres Fachgebietes sein, und wir sollten die Chance ergreifen, diesen Wandel in engem Schulterschluss zwischen Praxis und Klinik aktiv zu gestalten“, sagt der Chefarzt der Klinik für Urologie am Johanniter Krankenhaus Oberhausen. In Düsseldorf werde man sich all diesen Aspekten im Rahmen von Forumssitzungen widmen. „Neben den Kerngebieten unseres Faches und der Darstellung der individuellen Indikationsfindung etwa bei urologischen Tumorerkrankungen im höheren Alter werden wir auch vermeintliche Randthemen wie Palliativmedizin, Sexualität im Alter, geriatrische Urologie, Supportivmedizin und Infektiologie ins Visier nehmen, um hier Strategien für eine Urologie unter demografischem Wandel zu entwickeln.“ Von der Politik erwartet Prof. Fichtner dabei nicht allzu […mehr lesen]

1 2