Chlamydien durchbrechen die körpereigene Krebsabwehr

Eine Chlamydien-Infektion begünstigt Prozesse der Krebsentstehung. - Quelle: MPI für Infektionsbiologie / V. Brinkmann
Eine Chlamydien-Infektion begünstigt Prozesse der Krebsentstehung. - Quelle: MPI für Infektionsbiologie / V. Brinkmann

Durch den Abbau des tumorunterdrückenden Proteins p53 verhindern Chlamydien den programmierten Zelltod und begünstigen damit Prozesse der Krebsentstehung

Eine Chlamydien-Infektion begünstigt Prozesse der Krebsentstehung. - Quelle: MPI für Infektionsbiologie / V. Brinkmann
Eine Chlamydien-Infektion begünstigt Prozesse der Krebsentstehung. – Quelle: MPI für Infektionsbiologie / V. Brinkmann

Infektionen mit den sexuell übertragenen Bakterien Chlamydia trachomatis bleiben oft unbemerkt. Die Erreger gelten nicht nur als häufigste Ursache weiblicher Unfruchtbarkeit; sie stehen auch im Verdacht, das Risiko einer Erkrankung an Unterleibskrebs zu erhöhen. Ein Forscherteam am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin hat nun den Abbau eines wichtigen körpereigenen Schutzfaktors im Verlauf einer Chlamydien-Infektion beobachtet. Indem die Erreger den Abbau des Proteins p53 aktivieren, blockieren sie einen wichtigen Schutzmechanismus infizierter Zellen, die Einleitung des programmierten Zelltods. Bei vielen Krebsarten ist diese Schutzfunktion von p53 ebenfalls eingeschränkt. Die neuen Einblicke untermauern den vermuteten Zusammenhang zwischen Chlamydien-Infektionen und dem Auftreten bestimmter Krebsarten.

Täglich entstehen in fast jeder unserer Zellen hunderte von Mutationen. Das Protein p53 wird daraufhin aktiviert und soll diese Veränderungen im Erbgut begrenzen: Entweder repariert die Zelle die geschädigte DNA oder, wenn das nicht möglich ist, startet sie das zelluläre Selbstmordprogramm. Auf diese Weise werden die Zellen normalerweise vor der Entstehung von Krebs geschützt.

Infektionen mit Chlamydien führen zu einer drastischen Erhöhung der Mutationsrate, wie das Berliner Team am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie bereits im Vorjahr berichtet hatte. Für die Chlamydien wäre die Aktivierung des Selbstmordprogrammes aber fatal. Schließlich können sich die Bakterien nur innerhalb ihrer Wirtszellen vermehren, von denen sie ihre Nährstoffe beziehen. Chlamydien verhindern deshalb die Aktivierung des Selbstmordprogramms der Zellen.

Mit Unterstützung von Kollegen aus dem Max Delbrück-Zentrum und Australien konnte das Max-Planck-Team nun zeigen, dass die Chlamydien das Überleben der Wirtszellen durch den Abbau von p53 sichern. Dies bewerkstelligen sie über die Aktivierung eines in der Zelle bereits vorhandenen Abbauweges. Die Erreger gewinnen so genügend Zeit, um sich im Innern der Zellen erfolgreich zu vermehren. Für den Wirtsorganismus hat das jedoch fatale Folgen: Durch die Zerstörung von p53, dem zentralen „Wächter des Genoms“, steigt die Gefahr, dass mutierte Zellen nicht absterben und sich stattdessen zu Krebszellen entwickeln.

Ein Abbau von p53 wird auch bei Infektionen mit dem humanen Papillomavirus beobachtet, dem Verursacher von Gebärmutterhalskrebs. Chlamydien könnten auch bei dieser Krankheit eine Rolle spielen. Sie dringen jedoch viel tiefer in den Genitaltrakt ein und können zu Entzündungen der Eileiter führen, wo sie lange Zeit oft unbemerkt überdauern. An diesem Ort der Eileiter nimmt auch der Eierstockkrebs seinen Ausgangspunkt, eine der gefährlichsten Krebsarten bei Frauen.

„Der Einfluss von Chlamydien auf p53 ist ein wichtiges Teil im komplizierten Puzzle der Tumorentstehung. Je mehr sich der Zusammenhang zwischen Infektion und Krebs erhärtet, desto wichtiger wird es sein, die Entwicklung wirksamer Impfstoffe und Antibiotika zur Krebsvorbeugung voranzutreiben“, erklärt Thomas F. Meyer, Direktor am Berliner Max-Planck-Institut.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas F. Meyer
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Telefon:+49 30 28460-400Fax:+49 30 28460-401
E-Mail:meyer@mpiib-berlin.mpg.de

Dr. Rike Zietlow
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Telefon:+49 30 28460-461
E-Mail:tfm@mpiib-berlin.mpg.de

Dr. Sabine Englich
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Telefon:+49 30 28460-142
E-Mail:englich@mpiib-berlin.mpg.de

Originalpublikation:
González E, Rother M, Kerr MC, Al-Zeer M, Abu-Lubad M, Kessler M, Brinkmann V, Loewer A & Meyer TF
Chlamydia infection depends on a functional MDM2-p53 axis
Nature Communications 2014, 13. November 2014

Pressemitteilung
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., Barbara Abrell


Krebszeitung

--Download Chlamydien durchbrechen die körpereigene Krebsabwehr als PDF-Datei --


  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    dkfz

    Zum 25-jährigen Jubiläum bringt der „einblick“ eine Sonderreihe heraus: je ein Heft für Frauen, Männer und Kinder. Den Anfang macht das aktuelle Heft „Frauen und Krebs“. Nur etwa die Hälfte aller Frauen zwischen 50 und 69 Jahren kommt der Einladung zum Mammografie-Screening nach. Ein möglicher Grund: Über Nutzen und Risiken der Brustkrebs-Früherkennung wird noch immer kontrovers diskutiert. „einblick“ hat mit zwei Experten über den aktuellen Wissensstand, die Vorteile und Risiken der Untersuchung gesprochen.

    Während einer Schwangerschaft an Krebs zu erkranken – dieser Gedanke ist beängstigend. „Doch so schrecklich die Diagnose auch ist: Die Prognosen für Mutter und Kind sind gut“, berichtet Professor Andreas Schneeweiss. Im aktuellen „einblick“ erzählt eine ehemalige Krebspatientin ihre bewegende und Mut machende Geschichte.

    Ungefähr die Hälfte der Wissenschaftler und Doktoranden am Deutschen Krebsforschungszentrum sind Frauen. Wie die meisten jungen Menschen stellen sie sich irgendwann die Frage, ob sie Kinder haben möchten – und wenn ja, wann? „einblick“ hat mit Forscherinnen am Deutschen Krebsforschungszentrum gesprochen, die von ihrem gelungenen Spagat zwischen Kind(ern) und Karriere berichten.

    […mehr lesen]

  • Chemotherapie - pixabay
    Schilddrüsenkrebs

    Herstellerdossier enthält keine Daten zu patientenrelevanten Endpunkten innerhalb der Zulassungspopulation

    Seit Februar 2012 steht Vandetanib in Deutschland unter dem Handelsnamen Caprelsa® erwachsenen Patientinnen und Patienten zur Verfügung, die an einer bestimmten Form von aggressivem Schilddrüsenkrebs erkrankt sind. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat jetzt den Zusatznutzen des Wirkstoffs gemäß AMNOG überprüft. Demnach gibt es keine Belege für einen Zusatznutzen. Denn der Hersteller hat in seinem Dossier für die Patientinnen und Patienten, für die das Medikament zugelassen ist, keine Daten zu patientenrelevanten Endpunkten vorgelegt. Angesichts dieser Defizite sah sich das IQWiG gezwungen, das Dossier für „inhaltlich unvollständig“ zu erklären.

    „best supportive care“ als zweckmäßige Vergleichstherapie

    Wie vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegt, sollte Vandetanib mit der „best supportive care“ verglichen werden. Darunter versteht man die Therapie, die eine bestmögliche, patientenindividuell optimierte, unterstützende Behandlung zur Linderung von Symptomen und zur Verbesserung der Lebensqualität gewährleistet.

    Die einzige für die Nutzenbewertung relevante Studie verglich die Gabe von Vandetanib in Kombination mit „best supportive care“ mit einer Behandlung mit „best supportive care“ allein.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit