Darmkrebsmonat März: DGVS warnt vor Risikofaktor Übergewicht

Postkarte für die Darmkrebs-Vorsorge - Quelle: Dr. Thomas Block

Berlin – Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 26 000 Menschen an Tumoren des Dickdarms. Darmkrebs belegt damit den zweiten Platz der tödlichen Krebsarten. Dabei gilt die Krankheit in vielen Fällen als vermeidbar: Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ließe sich der Krebs häufig im Frühstadium erkennen und behandeln. Zudem gilt Übergewicht als ein wichtiger vermeidbarer Risikofaktor. Wie eine aktuelle Metaanalyse zeigt, erhöht starkes Übergewicht das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken etwa um ein Drittel.

Anlässlich des Darmkrebsmonats März weist die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) besonders auf den Risikofaktor Übergewicht hin und gibt Tipps zur Vorsorge.

„Übergewicht ist einer der konstantesten Risikofaktoren für Darmkrebs – in fast allen Studien zeigt sich ein deutlicher Zusammenhang mit dem Erkrankungsrisiko“, sagt Professor Dr. med. Wolff Schmiegel, Leiter der Medizinischen Universitätsklinik am Knappschaftskrankenhaus an der Ruhr- Universität Bochum und Sprecher der Steuergruppe Kolonkarzinom der DGVS. Schmiegel verweist auf eine aktuelle Übersichtsarbeit, die kürzlich im Wissenschaftsmagazin PLOS One erschienen ist. Wissenschaftler aus Shanghai werteten aus 54 Studien mit rund neun Millionen Teilnehmern den Einfluss des Körpergewichts auf das Darmkrebsrisiko aus. Danach haben Übergewichtige im Vergleich zu Personen mit Normalgewicht ein um rund ein Drittel erhöhtes Darmkrebsrisiko. Konzentriert sich das überschüssige Fett hauptsächlich in der Bauchregion – salopp als Apfelfigur bezeichnet – liegt das Erkrankungsrisiko sogar etwa um die Hälfte über dem schlanker Probanden.

Auf welchen Stoffwechselwegen Übergewicht und Darmkrebs miteinander in Verbindung stehen, ist bislang noch nicht geklärt. Vermutlich spielen dabei Störungen des Insulin-Haushalts eine Rolle. Auch Sexual-, Fettgewebshormone und Entzündungsvorgänge stehen im Verdacht. „Wenn wir verstehen, wie das Körpergewicht das Darmkrebsrisiko beeinflusst, gibt uns das womöglich wichtige Hinweise darauf, wie die Erkrankung verhindert oder behandelt werden kann“, sagt Schmiegel.

Das Übergewicht selbst sei zudem ein wichtiger Ansatzpunkt bei der Vorbeugung von Darmkrebs, meinen die Experten der DGVS. „Denn Übergewicht zählt – etwa im Gegensatz zu einer familiären Veranlagung – zu den beeinflussbaren Risikofaktoren“, sagt DGVS-Pressesprecher Professor Dr. med. Peter R. Galle, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik an der Universität Mainz. Da sehr viele Menschen übergewichtig sind, würde durch diese Art der Prävention ein großer Personenkreis erreicht. Jeder habe es also zumindest bedingt in der Hand, hier etwas für sich zu tun, so Galle – auch um anderen Gesundheitsrisiken wie etwa für Diabetes Typ 2 oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

„Die wichtigste Vorsorge gegen Darmkrebs sind jedoch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen“, betont Professor Galle bezugnehmend auf den Darmkrebsmonat März. Auf diese Weise lasse sich der Darmkrebs oft in einem frühen Stadium erkennen, behandeln und heilen. Für Menschen zwischen 50 und 55 Jahren übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland die Kosten für einen jährlichen Stuhltest. Menschen ab 55 Jahren können zudem eine Darmspiegelung machen lassen und – wenn alles in Ordnung ist – diese nach zehn Jahren wiederholen.

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) wurde 1913 als wissenschaftliche Fachgesellschaft zur Erforschung der Verdauungsorgane gegründet. Heute vereint sie mehr als 5000 Ärzte und Wissenschaftler aus der Gastroenterologie unter einem Dach. Die DGVS fördert sehr erfolgreich wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und Fortbildungen und unterstützt aktiv den wissenschaftlichen Nachwuchs. Ein besonderes Anliegen ist der DGVS die Entwicklung von Standards und Behandlungsleitlinien für die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Verdauungsorgane – zum Wohle des Patienten.

Literatur:
Obesity and risk of colorectal cancer: a systematic review of prospective studies. Ma Y, Yang Y, Wang F, Zhang P, Shi C, Zou Y, Qin H.; PLoS One. 2013;8(1):e53916.

Kontakt für Rückfragen:
DGVS Pressestelle
Anna Julia Voormann
Irina Lorenz-Meyer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Berliner Büro im Langenbeck Virchow-Haus:
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Tel: 0711 8931-552/-642
Fax: 0711 8931-167
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Pressemitteilung Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, Medizin – Kommunikation


Krebszeitung

--Download Darmkrebsmonat März: DGVS warnt vor Risikofaktor Übergewicht als PDF-Datei --


  • Das DNA-Molekül ist um eine Spule aus Histon-Proteinen geschlungen. Bild: Emw, Wikimedia Commons
    dkfz

    Das DNA-Molekül ist um eine Spule aus Histon-Proteinen geschlungen. Bild: Emw, Wikimedia CommonsGlioblastome gelten als besonders aggressive Hirntumoren. Bei Kindern mit dieser Erkrankung entdeckten Heidelberger Wissenschaftler Genveränderungen, die sich auf die Funktion der DNA-Verpackungsproteine auswirken: Diese so genannten Histone dienen der Zelle als Spulen, auf die das Erbgut gewickelt wird. Gleichzeitig steuern sie die Genaktivität. Mutationen in Histon-Genen wurden bislang bei keiner anderen Erkrankung beobachtet. Die Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Universitätsklinikum Heidelberg und der kanadischen McGill-Universität veröffentlichten ihre Ergebnisse nun in der Zeitschrift „Nature“.

    Glioblastome wachsen äußerst aggressiv in gesundes Hirngewebe ein und sind darüber hinaus hochgradig resistent gegenüber Strahlen- und Chemotherapie. Daher gelten sie als die bösartigsten aller Hirntumoren. Die heute verfügbaren Behandlungsverfahren können oft nur wenig gegen die Erkrankung ausrichten. An einem Glioblastom können Menschen jeden Alters erkranken, Kinder sind jedoch seltener betroffen als Erwachsene.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    Brustkrebs

    Hamburg – Frauen-Power ganz anderer Art erwartet Presse-Vertreter am kommenden Dienstag in Hamburg auf der PREVIEW anlässlich der MEDICA. Regina Halmich – 12maligen Box-Weltmeisterin und Pink Ribbon Botschafterin – wird mit Philips am 1.10. offiziell den „Internationalen Brustkrebsmonat Oktober“ einleiten. Der Startschuss dazu fällt im Rahmen der bekannten Presse-Vorschau. Unternehmen wie Philips, Deutsche Telekom, Dräger oder Samsung geben hier vorab in einem exklusiven Rahmen Einblicke mit welchen Neuheiten sie vom 20. bis 22. November zur weltgrößten Medizinmesse nach Düsseldorf kommen werden. Medienvertreter, die diese Neuheitenschau nicht versäumen möchten, akkreditieren sich unter www.preview-event.com

    Bei Frauen ist Brustkrebs noch immer die häufigste Krebsart. Allein in Deutschland erkranken daran jährlich mehr als 47.000 Frauen neu. Die 12malige Box-Weltmeisterin Regina Halmich (www.regina-halmich.org), Pink Ribbon und Philips wollen deshalb das Bewusstsein bei allen Frauen schärfen, wie wichtig regelmäßige Vorsorge ohne Angst zu betreiben ist. Mit Hilfe von Ultraschallgeräten der neuesten Generation – wie sie Philips auf der PREVIEW vorstellen wird – lässt sich auch ein neues Kapitel schonender Vorsorgemaßnahmen aufschlagen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit