Darmkrebsvorsorge ein vordringliches Ziel

Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz

29.06.09) Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) sieht sich durch das klare Bekenntnis von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zum weiteren Ausbau der Programme zur Früherkennung von Darmkrebs in seinen Bemühungen um eine verbesserte Akzeptanz von Vorsorge-Koloskopien bestärkt.

Die Bundesgesundheitsministerin hat im Rahmen der Nationalen Krebskonferenz in Berlin erklärt, die bestehenden Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs und Darmkrebs organisatorisch nach dem Vorbild der Brustkrebsfrüherkennungsprogramme weiterentwickeln zu wollen. Prof. Dr. Jürgen F. Riemann hat in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Einführung eines organisierten Einladungsverfahrens herausgestellt.

„Erhebungen in den gastroenterologischen Praxen unserer Verbandmitglieder belegen den Nutzen der Koloskopie als Vorsorgemaßnahme, der auch durch Daten des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung bestätigt wird“, betont der bng-Vorsitzende Dr. Dietrich Hüppe, der an der Konferenz in Berlin teilgenommen hat. „Für eine effektive Senkung der Sterblichkeit bei Darmkrebs sind allerdings die Teilnehmerzahlen immer noch nicht hoch genug. Es gilt deshalb, durch gezielte Einladungen zur Vorsorge die Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Dass eine solches Vorgehen erfolgversprechend ist, hat das Projekt gezeigt, mit dem Gastroenterologen und AOK im Rheinland im Jahr 2008 die Zahl der Vorsorge-Koloskopien gegenüber dem Vorjahr um 77 Prozent steigern konnten.“

Der Nationale Krebsplan enthält neben der Empfehlung zur Einführung eines organisierten bevölkerungsbezogenen Einladungsverfahrens auch die Empfehlung zur verbindlichen Erfolgskontrolle der Früherkennungsmaßnahmen. „Die im bng organisierten niedergelassenen Gastroenterologen haben in dieser Hinsicht bereits erhebliche Vorleistungen erbracht“, betont Dr. Hüppe unter Verweis auf die umfangreichen, publizierten Daten aus den Praxen. „Wir unterstützen Evaluationen“, erklärt der Verbandsvorsitzende, „denn nur mit Fakten kann der unbegründeten Skepsis von Kritikern der Screening-Koloskopie entgegengetreten werden.“

Die Fakten, die eine Notwendigkeit der Vorsorge-Koloskopie belegen, sind auf der Kampagnen-Seite des bng im Internet zusammengestellt: www.ich-geh-da-hin.de.

Pressemitteilung des Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V


Krebszeitung

--Download Darmkrebsvorsorge ein vordringliches Ziel als PDF-Datei --


  • Andere Kinder und draussen spielen kann Leukämie vorbeugen. Auch ein Schnupfen ist da nicht schlimm. - Quelle: DccCheck com
    Krebs bei Kindern

    Den lebensbegrenzt erkrankten Kindern und ihren Eltern, die sich in Kinderhospizen auf Sterben, Tod und Abschied vorbereiten, wird in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit zuteil. „Aber wenn ein Kind stirbt, bleibt oft ein Geschwisterkind zurück. Und das muss mit immensen Belastungen leben, die noch im Erwachsenenalter zu gravierenden Problemen führen können“. Ihnen möchte Prof. Dr. Christian Loffing von der Hochschule Niederrhein mit psychosozialen Interventionen helfen.

    […mehr lesen]

  • Bilder aus zwei unterschiedlichen Verfahren werden digital miteinander verschmolzen – Ultraschall-Aufnahmen und Daten aus dem MRT, dem Magnetresonanztomografen. Uniklinikum Tübingen
    dkfz

    Die Computertomographie ist ein Standardverfahren in der Krebsdiagnostik, um Tumoren im Körper aufzuspüren. Allerdings lassen sich hierbei detaillierte Gewebestrukturen aufgrund der zu geringen Auflösung nicht darstellen. In Nature Medicine berichten Dr. Fabian Kiessling, Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum, und Dr. Susanne Greschus, Abteilung Neuroradiologie der Universität Gießen, über eine Weiterentwicklung der Standardmethode, die innerhalb von Sekunden Bilder in höchster Auflösung liefert.

    fpVCT – in deutsch: volumetrische Computertomographie mit Flachbilddetektoren

    Bisher werden Computer- (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) angewendet, um Tumoren und deren Blutversorgung im Körper sichtbar zu machen. Die Auflösung ist jedoch nicht hoch genug, um auch kleine Gefäße, die den Tumor versorgen, darzustellen. Mit einer Mikro-CT (µCT) ist dies zwar möglich, aber es werden lange Scanzeiten und hohe Strahlendosen erforderlich. Daher ist dieses Verfahren eher für die Untersuchung von Gewebeproben und nur mit größeren Limitationen für Kleintiere geeignet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit