Darmkrebsvorsorge ernst nehmen

Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert

Je früher, desto besser

Hannover im November 2012. Mehr als 80.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Darmkrebs, der sich überwiegend im unteren Dickdarmabschnitt entwickelt. Bisher nutzt jedoch nur etwa jede dritte Frau und jeder sechste Mann über 45 Jahren die Möglichkeit einer kostenlosen Früherkennung. „Viele Menschen wissen oftmals gar nicht, dass Darmkrebs im Anfangsstadium in über 90 Prozent der Fälle gut heilbar ist“, erklärt Prof. (Univ. Chisinau) Dr. Dr. Stefan Hillejan, Proktologe der Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen in Hannover. Darüber hinaus unterschätzen viele die Darmkrebs fördernden Faktoren, sodass vorbeugende Maßnahmen häufig ausbleiben.

Risiken Beachtung schenken

Zu den Risikofaktoren für Darmkrebs gehören unter anderem faserarme und fetthaltige Ernährung sowie Bewegungsmangel, Übergewicht, Alkohol- und Zigarettenkonsum. Aber auch Erbanlagen spielen eine große Rolle: Liegen in der Familie bereits Darmtumorfälle vor, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Nachkommen ebenfalls daran erkranken. „In diesem Fall oder wenn mehrere der genannten Faktoren zutreffen, empfiehlt es sich, schon mit Beginn des 30. Lebensjahres regelmäßige Kontrolluntersuchungen wahrzunehmen und auf einen gesunden Lebensstil zu achten“, betont Prof. (Univ. Chisinau) Hillejan. Da das Tumorrisiko mit dem Alter generell zunimmt, übernehmen Krankenkassen die Kosten für eine Darmkrebsuntersuchung bei Patienten ab 50 Jahren.

Anzeichen kontrollieren

Vorsorgeuntersuchungen helfen dabei, Vorläufer, auch Darmpolypen genannt, oder Frühstadien von Darmkrebs rechtzeitig zu erkennen. Zu den ersten Maßnahmen gehören eine Abtastung des Enddarms sowie ein Stuhltest. Lassen sich dabei Anzeichen für eine Erkrankung ermitteln, verordnen Spezialisten in den meisten Fällen eine Darmspiegelung. „Mithilfe eines flexiblen Endoskops untersuchen wir dann den Dickdarm von innen“, erklärt der Experte. „Liegt ein Darmpolyp vor, entdecken wir diesen auf dem Bildschirm und können ihn noch während der Behandlung entfernen.“ Zusätzlich zeigen bei einer Blutuntersuchung bestimmte Proteine im Blut, sogenannte Tumormarker, bösartige Entwicklungen im Organismus oder Stoffwechselstörungen an. Wer sich informiert und sich regelmäßigen Kontrollen unterzieht, beugt also einer Erkrankung vor und kann bei jeglichen Anzeichen frühzeitige Maßnahmen für einen gesunden Darm einleiten.

Mehr Informationen auch unter www.praxisklinik.com

Kurzprofil
Seit 2001 besteht die Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen in Hannover. Ihr medizinischer Leiter Prof. (Staatsuniv. f. Med. Chisinau) Dr. Dr. Stefan Hillejan und sein Team sind auf fortschrittliche und schonende Behandlungsmethoden im Bereich der Venenheilkunde (Phlebologie) und Enddarmerkrankungen (Proktologie) spezialisiert. Insbesondere die neuartige VNUS-Closure™-Methode bei der Behandlung von Krampfadern sowie die HAL-Methode zur Hämorrhoidenentfernung stehen im Mittelpunkt des breiten Leistungsspektrums. Aber auch Laserund Sklerosierungsbehandlung (Schaumverödung), CHIVA, Thrombosetherapie, Behandlung von offenen Wunden, Magen-Darm-Spiegelungen, konservative Hämorrhoidenbehandlungen mittels Laser, Verödung oder Ligatur führt der Experte durch. Neben einer medizinischen Versorgung auf höchstem Niveau legt Prof. Hillejan großen Wert auf eine optimierte, nichtinvasive Diagnostik sowie einen individuellen Untersuchungs- und Behandlungsplan. Dafür steht der Praxisklinik eine innovative Ausstattung mit Ultraschallsonografie, Endoskopie, Lasertherapie und Labordiagnostik zur Verfügung. Um den höchsten Ansprüchen gerecht zu werden, bedient sich die Praxisklinik Qualitätssicherungsmaßnahmen und ist nach DIN EN 9002 zertifiziert.

Praxiskontakt:
Prof. (Universität f. Medizin Chisinau) Dr. Dr. med. Stefan Hillejan • Praxisklinik für Venen- und
Enddarmerkrankungen • Berliner Allee 14 (Eingang Königstrasse) • 30175 Hannover • Tel.: 0511/
3362106 • Fax: 0511/3362107 • E-Mail: info@praxisklinik.com

Pressekontakt:
Borgmeier Public Relations • Jasmin Nowak, Anne Lüder • Lange Straße 112 • 27749 Delmenhorst •
Tel: 04221/9345-337,-331 • Fax: 04221/152050 • E-Mail: nowak@borgmeier.de,
lueder@borgmeier.de

Pressemitteilung Borgmeier Public Relations • Jasmin Nowak, Anne Lüder


Krebszeitung

--Download Darmkrebsvorsorge ernst nehmen als PDF-Datei --


  • Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM
    Brustkrebs

    Die Therapie von Brustkrebs genauer auf die jeweilige Patientin abzustimmen und so erfolglose Behandlungen zu vermeiden: Dieses Ziel haben sich die Charité – Universitätsmedizin Berlin und elf Partnerinstitutionen aus insgesamt sechs Ländern gesetzt. Sie gaben jetzt den Startschuss für das EU-Forschungsprojekt RESPONSIFY.

    […mehr lesen]

  • Der HDAC-Inhibitor verstärkt deutlich die Wirkung eines Chemotherapeutikums in Prostatakrebszellen. - Quelle: Prof. James Beck, Universitätsklinikum Jena
    dkfz

    Eine Gruppe von Krebsmedikamenten, die HDAC-Inhibitoren, wirkt in präklinischen Studien auch gegen das bösartige Neuroblastom, eine aggressive Krebserkrankung des Kindesalters. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Universitätsklinikum Heidelberg fanden nun heraus, dass die Medikamente in den Tumorzellen die Produktion eines krebshemmenden RNA-Moleküls ankurbeln und so das bösartige Wachstum der Tumorzellen bremsen.

    Neuroblastome, Tumoren des Kindesalters, entstehen aus Zellen des embryonalen Nervensystems. Die Erkrankungen verlaufen extrem unterschiedlich, sie können sich spontan zurückbilden, aber auch einen tödlichem Ausgang nehmen. Die besonders aggressiven Tumoren sind durch eine bis zu hundertfache Vervielfältigung des Krebsgens MYCN gekennzeichnet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit