Den genetischen Ursachen der Akuten Leukämie auf der Spur

Leukämiezellen

In den vergangenen Jahren hat die Forschung immer neue Erkenntnisse über die Entstehungsmechanismen von Krebs gewonnen. So können Fehler im Zellteilungsprogramm zu ungehemmtem Wachstum von Zellen und damit zu Krebs führen. Eine Störung im Wachstumszyklus weißer Blutzellen etwa löst Blutkrebs (akute lymphatische Leukämie – ALL) aus. Unklar ist aber, weshalb es zu solchen „Störfällen“ in diesem genetischen Programm kommt und weshalb die Kontrollmechanismen der Zellen, die normalerweise dafür sorgen, dass defekte Zellen sich nicht mehr vermehren und absterben, nicht mehr greifen.

Carreras-Stiftung fördert Berliner Projekt

Dieser Frage geht die Arbeitsgruppe für Klinische und Molekulare o­nkologie von Prof. Peter Daniel an der Charité Universitätsmedizin (Campus Berlin-Buch und Campus Virchow Klinikum) bei der ALL des Erwachsenenalters nach. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V fördert dieses Forschungsprojekt jetzt mit 261 000 Euro für die kommenden drei Jahre.

Prof. Daniel, der auch eine Forschungsgruppe am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch leitet, erhofft sich von diesem Projekt neue Erkenntnisse über die Entstehung der akuten lymphatischen Leukämie, ihre Prognose und die Klärung der Frage, weshalb es zu Therapieresistenzen kommen kann. Ziel ist, die Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie in Zukunft weiter zu verbessern. Die akute lymphatische Leukämie ist die häufigste Form der Leukämie bei Kindern. Sie tritt in seltenen Fällen auch bei Erwachsenen auf. Im Gegensatz zur chronischen Leukämie führt sie unbehandelt innerhalb weniger Wochen zum Tod.

Weitere Informationen:
www.carreras-stiftung.de/

Die Carreras-Stiftung gründete 1988 der spanische Tenor José Carreras in Barcelona, nachdem er selbst an Leukämie erkrankt und geheilt worden war. Es folgten Stiftungen in den USA und der Schweiz und 1995 die deutsche Carreras-Stiftung mit Sitz in München. Sie fördert unter anderem Forschungsprojekte an Universitätskliniken in ganz Deutschland und vergibt Forschungsstipendien an junge Wissenschaftler.

Pressemitteilung, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, Barbara Bachtler


Krebszeitung

--Download Den genetischen Ursachen der Akuten Leukämie auf der Spur als PDF-Datei --


  • mCT - Quelle: Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim
    Harnblasenkrebs
    Neue Behandlungsmöglichkeit am Klinikum rechts der Isar Ärzte der Urologischen und der Nuklearmedizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar haben mit der Radioimmuntherapie eine Behandlungsmöglichkeit für Blasenkrebs entwickelt, mit der Patienten bei einer bestimmten Form [...mehr lesen]
  • T-Lymphozyten sind Zellen des Immunsystems, die Krebszellen zerstören können. Ihre Aktivität spiegelt sich in der Grafik wider, die im rechten Teil den vermehrten Tod der Tumorzellen anzeigt. (Bild Matthias Wölfl)
    dkfz

    Mit welchen molekularen Botschaften kann man Tumorzellen zum Rückzug bewegen? Forscher des Pathologischen Instituts am Universitätsklinikum Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben Signalketten entschlüsselt, die das Selbstmordprogramm von Tumorzellen beeinflussen und neue Ansatzpunkte für eine Therapie aufzeigen. Für seine Arbeiten zu diesem Thema erhielt Privatdozent Dr. Wilfried Roth, Leiter einer von der Deutschen Krebshilfe geförderten Nachwuchsgruppe am DKFZ und Pathologischen Institut, den mit 5.000 Euro dotierten Rudolf-Virchow-Preis. Die Auszeichnung wurde bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie vom 4. – 7. Juni 2009 in Freiburg verliehen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit