Den Tumor aushungern: Forscher entwickeln Methode, die Versorgungssystem von Geschwülsten lahm legt

Genetisch markierte (gelb) und nicht markierte (rot) Stromazellen in Tumorgewebe. Blutgefäß in blau. - Quelle: AG Ludewig

Genetisch markierte (gelb) und nicht markierte (rot) Stromazellen in Tumorgewebe. Blutgefäß in blau. - Quelle: AG LudewigUm Tumorerkrankungen besser verstehen und behandeln zu können, gehen Prof. Dr. Ludewig und sein Team am Kantonsspital St. Gallen (Schweiz) einen neuen Weg: Sie wollen das Versorgungssystem von Krebsgeschwüren gezielt schwächen und den Tumor damit aushungern. Die Forschenden am Institut für Immunbiologie haben eine Methode entwickelt, mit der sie die entsprechenden Zellen genetisch markieren. Das könnte Ärzten künftig die Möglichkeit eröffnen, Versorgungsleitungen des Tumors gezielt anzugreifen und zu zerstören – und damit den Therapieerfolg zu verbessern.

Neben den eigentlichen Tumorzellen finden sich im Tumorgewebe sogenannte Stromazellen, die das strukturelle Grundgerüst des Tumors bilden und die entarteten Tumorzellen mit Nährstoffen und Überlebensfaktoren versorgen. Das Tumorstroma besteht aus unterschiedlichen Zelltypen.

Im Labor des Instituts für Immunbiologie des Kantonsspitals St. Gallen wurden Modellsysteme entwickelt, mit denen die Tumorstromazellen markiert und charakterisiert werden können. Ziel des von der Wilhelm Sander- Stiftung geförderten Projekts ist es nun, neue Erkenntnisse über die unterschiedlichen Tumorstromazellen zu gewinnen. Darüber hinaus testen die Mediziner, ob ein gezielter Angriff auf die Zellen einen therapeutischen Vorteil mit sich bringt.

Die Mediziner haben bereits vielversprechenden Erkenntnisse aus präklinischen Untersuchungen erhalten. Nun wollen sie prüfen, ob diese auch auf die tatsächliche Behandlung von Tumorpatienten übertragbar sind. Die geplanten Arbeiten sind deshalb eingebettet in patientenorientierte Studien. Generell ist das neue Testsystem geeignet, um molekulare Therapieansätze in verschiedenen Tumorarten zu untersuchen. Die Forscher nehmen aber zunächst die Situation bei Lungenkrebs und einer Art des Lymphknotenkrebses, dem B-Zell-Lymphom, unter die Lupe.

„Falls es uns gelänge, geeignete Zielstrukturen auf den Tumorstromazellen ausfindig zu machen, wird das die Entwicklung von neuen Therapien fördern. Zudem sind die angestrebten Erkenntnisse wichtig, um ganz generell die Prinzipien der Tumorentstehung besser zu verstehen“, erläutert Professor Ludewig die Motivation für das Forschungsprojekt.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro.
Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. Burkhard Ludewig, Institut für Immunbiologie, Kantonsspital St. Gallen, Schweiz
Tel: +41-71-4941090, E-Mail: burkhard.ludewig@kssg.ch, Web: www.immunobiology.kssg.ch

Pressemitteilung Wilhelm Sander-Stiftung, Sylvia Kloberdanz


Krebszeitung

--Download Den Tumor aushungern: Forscher entwickeln Methode, die Versorgungssystem von Geschwülsten lahm legt als PDF-Datei --


  • Risiko der Krebserkrankung bei einer Infektion mit HPV - Quelle: Institut für Mikroökologie
    dkfz

    Experten sind optimistisch, dass mit der Verfügbarkeit von HPV-Impfungen die Zahl der Frauen, die sich diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zur Behandlung von Krebsvorstufen im Bereich des Gebärmutterhalses unterziehen müssen, innerhalb einer Dekade deutlich zurückgehen wird. Mehrere Multicenterstudien dazu sind unterwegs, mit Ergebnissen ist in wenigen Jahren zu rechnen, betonte Professor Laura Koutsky, University of Washington, Seattle, bei einer Pressekonferenz am 5. Oktober im Deutschen Krebsforschungszentrum.

    […mehr lesen]

  • Bild 1 / Quelle: Universitäts-Kinderklinik.
    DGU-Kongress 2008

    Bei jedem zweiten unfruchtbaren Paar ist die Ursache der ungewollten Kinderlosigkeit beim Mann zu suchen. Dabei ist die Herabsetzung der Samenzellzahl und ihrer Beweglichkeit (OAT-Syndrom) einer der wesentlichen Befunde in der Sprechstunde. Ursache hierfür kann eine Krampfader des Gefäßgeflechtes des linken Hodens sein (Varikozele). Die Daten einer Studie zeigen jetzt, dass die lange umstrittene chirurgische Therapie der tastbaren Varikozele bei Männern mit herabgesetzter Samenqualität in der unfruchtbaren Partnerschaft einen wichtigen Baustein zur Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit eines Paares darstellt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit