Der 60. Kongress der DGU ist eröffnet

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Heute wurde die 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. eröffnet, die dieses Jahr im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) stattfindet. Bis zum 27. September werden auf dem weltweit drittgrößten Urologen-Kongress rund 6000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland erwartet. Viele Neuerungen aus dem Bereich Urologie werden den Fachärzten und Fachärztinnen zu ihrer Weiterbildung vermittelt werden können.

Vier Top-Themen der aktuellen Urologie stehen auf der Agenda

  • Ungewollte Kinderlosigkeit,
  • die neue Generation der Früherkennung beim Prostatakarzinom,
  • das Logbuch urologische Weiterbildung
  • sowie Risikofaktoren und Behandlung des Harnblasenkarzinoms.

Das wissenschaftliche Programm der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) unter der Präsidentschaft des amtierenden Vorsitzenden Professor Dr. Reinhold Horsch aus Offenburg deckt aktuelle Erkenntnisse aus Forschung, Diagnostik und Therapie aus allen Bereichen der Urologie ab.

Schwerpunkte sind Urologische Grundlagenforschung, Forschungs-Netzwerke, Nanotechnologie, NOTES (natural orifice transluminal endoscopic surgery) oder translationale Forschung.

Weitere Schwerpunkt-Themen gelten der Medikamentösen Tumortherapie, neuen Diagnose-Verfahren wie Biomarkern im Urin, dem PCa3 oder der Prostataelastographie.

In der begleitenden Industrieausstellung werden über 150 Firmen vertreten sein und in Deutschlands modernstem Kongresszentrum Innovationen aus Pharmakologie und Medizintechnik präsentieren.

Wie im Vorjahr findet unter dem Dach der DGU-Jahrestagung ein selbstständiger Pflegekongress für das urologische Assistenz- und Pflegepersonal statt.

Ebenfalls auf dem Kongressprogramm: Information und Aufklärung für jedermann. Ein Patientenforum am Donnerstag, 25. September 2008 von 19.15 bis 20.45 Uhr im Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses steht allen Interessierten offen.

Namhafte Experten referieren über Männergesundheit, Prostatakrebs sowie Blasenkrebs und stellen sich im Anschluss den Fragen der Besucher. Der Eintritt ist frei


Kontakt:

DGU-Pressestelle

Bettina-Cathrin Wahlers & Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17,
21149 Hamburg
Tel. Pressezentrum im ICS:  0711- 18560-6253

Mobil: (0170) 48 27 287

Mail: info@wahlers-pr.de

Pressemitteilung vom DGU-Kongress, Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Der 60. Kongress der DGU ist eröffnet als PDF-Datei --


  • Offene Krebskonferenz in Hamburg
    DGU-Kongress 2014
    Düsseldorf. Die Vertreter der Fachpresse und der Publikumsmedien sind herzlich eingeladen: zur Eröffnungs-Pressekonferenz der 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) am Donnerstag, den 2. Oktober 2014 von 15.00 – 16.00 Uhr im [...mehr lesen]
  • Moderne Strahlentherapie mittels OnkoRay
    Krebskongress 2014

    Berlin, 24. Oktober 2013. Vom 19. bis 22. Februar 2014 findet in Berlin der 31. Deutsche Krebskongress (DKK) statt. Unter dem Motto „Intelligente Konzepte in der Onkologie (iKon)“ informieren sich fast 10.000 Experten in der Messe Süd über die jüngsten wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Entwicklungen und diskutieren ihre Aufgaben von heute und morgen. Der größte und wichtigste deutschsprachige Kongress zur Krebsdiagnostik und -therapie wird 2014 erstmals von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe gemeinsam ausgerichtet. Die gebündelte Kompetenz der beiden Organisationen ermöglicht es, den alle zwei Jahre stattfindenden Kongress thematisch und organisatorisch weiterzuentwickeln. Ein weiteres Novum: Der DKK 2014 wird werbefrei sein und daher weder von der pharmazeutischen Industrie, noch von Medizinprodukteherstellern und -geräteherstellern oder artverwandten Branchen unterstützt.

    „Die Onkologie gehört zu den medizinischen Fachgebieten, die sich derzeit am schnellsten und spannendsten entwickeln. Es gibt vielversprechende Erfolge in der Behandlung von Krebs, auch wenn wir das Ziel einer dauerhaften Heilung bei allen Krebserkrankungen noch nicht erreicht haben“, sagt Kongresspräsident Professor Dr. Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universität zu Köln. „Dieses Ziel motiviert zu Innovationsgeist und zur Zusammenarbeit.“ Auf dem DKK 2014 soll es um folgende Fragen gehen: Wie sichern wir Interdisziplinarität? Wie integrieren und finanzieren wir zügig Innovationen? Und wie gehen wir mit der zunehmenden Individualisierung von Therapieentscheidungen nach einer molekular-genetischen Diagnostik um? „All das ist komplex und erfordert intelligente Konzepte in der Onkologie. Ich freue mich auf den großen Sachverstand, mit dem wir im Februar in Berlin fachübergreifend, kompakt, direkt und ergebnisorientiert alle Akteure zusammenzubringen, um Richtungen sowie Ziele in der Krebsmedizin zu diskutieren“, so Prof. Hallek.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit