Der Weg ist das Ziel

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, mit dem Rucksack auf den Schultern das Haus zu verlassen, den Alltagsstress und die Probleme zu vergessen und einem fernen Ort entgegenzuwandern. Zehn Männer wollen sich nun diesen Traum erfüllen und starten am 28. Juli eine fünfwöchige Alpenüberquerung von München nach Venedig. Obwohl sie weder die Ersten noch die Routiniertesten sind, die sich auf die 520 Kilometer lange Wegstrecke begeben, ist ihr Vorhaben außergewöhnlich. Denn hinter jedem Einzelnen von ihnen liegt eine schwere Zeit mit der Diagnose „Prostatakrebs“.

Zehn Krebspatienten wagen Alpenüberquerung von München nach Venedig

Die Krankheit verbindet die zehn Männer, die sich vorher noch niemals begegnet sind, und ist zugleich der Ausgangspunkt für ein wissenschaftliches Projekt zum Thema „Sport in der Krebsnachsorge“ der Deutschen Sporthochschule Köln. Begleitet wird die Wandergruppe von drei Studenten, die ihre Diplomarbeit über die körperliche und psychische Verfassung der Männer während der Reise schreiben. „Wir wollen beweisen, dass man selbst nach einer Krebserkrankung Außergewöhnliches vollbringen kann und dass die gewonnenen Erfahrungen enorm wichtig für die individuelle Problembewältigung sind“, so der wissenschaftliche Leiter Dr. Freerk Baumann vom Institut für Rehabilitation und Behindertensport der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Die Schirmherrschaft über das Projekt hat die Krebsgesellschaft NRW. „Nach einer Krebserkrankung fällt es vielen Betroffenen schwer, neues Vertrauen in den eigenen Körper zu gewinnen und die eigene reale Leistungsfähigkeit einzuschätzen. Persönliche Herausforderungen – sei es nun der erste ausgedehnte Spaziergang in der näheren Umgebung oder das große Abenteuer einer Alpenüberquerung – können dazu beitragen, das Gefühl für den Körper und die eigene Kraft wieder zu erlangen“, bestätigt Dr. Margret Schrader von der Krebsgesellschaft NRW.

Genau an diesem Punkt setzt das Projekt „Alpenüberquerung“ an. Die Idee, eine Wegstrecke von 520 Kilometern über insgesamt etwa 20.000 Höhenmeter in 35 Tagen zu Fuß nur mit Willens- und Muskelkraft und ohne motorisierte Hilfsmittel zu bewältigen, bedarf in der heutigen Zeit enormer Motivation. „Die Wahrnehmung wird auf Dinge gerichtet werden, die bisher jedem von uns als so selbstverständlich erschienen, dass sie kaum beachtet wurden. Vermeintliche Probleme, die das Alltagsgeschehen zu Hause immer wieder bestimmen, werden mit der entsprechenden Distanz aus einer ganz anderen Perspektive betrachtet und es werden gegebenenfalls sogar Lösungsansätze gefunden. Selbst wenn die Männer ‚nur’ einen Teil der Strecke bewältigen, kann diese Erfahrung andere Lebensbereiche positiv beeinflussen“, so Baumann.

Warum der Kölner Sportwissenschaftler für die Alpenüberquerung eine reine Männergruppe ausgewählt hat, begründet er mit der Erfahrung, dass speziell Männer eher defensiver mit ihrer Erkrankung und den damit verbundenen Folgen umgehen als Frauen. „Unter Männern wird ein solches Thema immer noch oft tabuisiert, wodurch ein wichtiger Zweig der Krankheitsbewältigung, der Erfahrungsaustausch, schlicht nicht vorhanden ist. Unser Ziel ist es, unter anderem die Gesprächsbereitschaft der Betroffenen untereinander mit Hilfe der entstehenden Gruppendynamik zu fördern“, erläutert Baumann.

Dass gemeinschaftliche Herausforderungen eine ganze Gruppe, aber auch jeden Einzelnen stärker machen, kann auch der ehemalige Profi-Fußballer Jimmy Hartwig bestätigen.

1991 selbst an Krebs erkrankt, setzt sich der 53-Jährige heute engagiert für die Projekte der Krebsgesellschaft NRW zur Krebsprävention und Rehabilitation ein. Zum Auftakt der großen Tour wird er die Wandergruppe auf der ersten Etappe von München nach Wolfratshausen begleiten. Unterstützt wird das Projekt zudem von der AstraZeneca GmbH als Hauptsponsor und von der Takeda Pharma GmbH.

Kontakt:

Dinah Oelschläger
Krebsgesellschaft NRW Tel. 0211-15 76 09 92
oelschlaeger@krebsgesellschaft-nrw.de

Dr. Freerk Baumann
Deutsche Sporthochschule Köln
Tel. 0221 – 4982 – 4821
f.baumann@dshs-koeln.de

Start: 28. Juli 2008 Marienplatz in München 8:00 Uhr

Die Etappen

  • 01.       München – Wolfratshausen
  • 02.       Wolfratshausen – Bad Tölz (Ruhetag)
  • 03.       Bad Tölz – Tutzinger Hütte
  • 04.       Tutzinger Hütte – Vorderriß
  • 05.       Vorderriß – Karwendelhaus
  • 06.       Karwendelhaus – Halleranger Alm
  • 07.       Halleranger Alm – Wattens (Ruhetag)
  • 08.       Wattens – Lizumer Hütte
  • 09.       Lizumer Hütte – Tuxer Joch Haus
  • 10.       Tuxer Joch Haus – Olperer Hütte
  • 11.       Olperer Hütte – Stein
  • 12.       Stein – Pfunders (Ruhetag)
  • 13.       Pfunders – Kreuzwiesen Hütte
  • 14.       Kreuzwiesen Hütte – Schlüter Hütte
  • 15.       Schlüter Hütte – Puez Hütte
  • 16.       Puez Hütte – Boe Hütte (bzw. Pordoi Hütte)
  • 17.       Boe Hütte – Marmolada Hütte
  • 18.       Marmolada Hütte – Alleghe
  • 19.       Alleghe – Tissi Hütte
  • 20.       Tissi Hütte – Rif. San Sebastiano
  • 21.       Rif. San Sebastiano – Rif. Pian de fontana
  • 22.       Rif. Pian de fontana – Belluno
  • 23.       Belluno – Rif. Alpini °5
  • 24.       Rif. Alpini °5 – Jesolo
  • 25.       Jesolo – Venedig

Ziel: 1. September 2008 Ankunft auf dem Markusplatz in Venedig

Pressemitteilung: Krebsgesellschaft NRW


Krebszeitung

--Download Der Weg ist das Ziel als PDF-Datei --


  • Rot gefärbt sind ehemals bösartige Tumorzellen (Melanomzellen), die im Rahmen der natürlichen Immunkontrolle in den dauerhaften Wachstumsstopp, die Seneszenz (rote Markierung) übergegangen sind. Braun gefärbt sind noch verbleibende Pigment beladene Zellen. Universitätsklinikum Tübingen
    Forschung

    Zellen des Immunsystems können Krebsgewebe erkennen und effektiv eliminieren. Jedoch entziehen sich Tumorzellen der Identifizierung auf vielfältige Weise – insbesondere dadurch, dass sie ihre Merkmale auf der Oberfläche nicht mehr ausprägen. Die Arbeitsgruppe um Professor Hinrich Abken an der Uniklinik Köln arbeitet an einer Therapie, die Immunzellen befähigt, Tumorzellen trotzdem im Gewebe aufzuspüren und zu vernichten.

    Die Kölner Forscher wollen die Wirkung der sogenannten adoptiven Immuntherapie verbessern. Diese Behandlungsmethode unterstützt das körpereigene Immunsystem im Kampf gegen den Krebs. Zur Behandlung entnehmen Mediziner Killerzellen (zytotoxische T-Zellen) aus dem Krebsgewebe, vermehren diese im Labor und führen sie dem Patienten anschließend in großer Zahl wieder zu. Leider verfügen die isolierten Killerzellen nur selten über eine ausreichende Aktivität gegenüber dem Tumor. Professor Abken und sein Team wollen die Killerzellen deshalb gezielt auf den Tumor abrichten.

    […mehr lesen]

  • PET/MR-Aufnahme des Schädels Quelle: Siemens AG
    Forschung
    Bei Glioblastome handelt es sich um unheilbare, bösartige Hirntumore. Meistens überleben die Betroffenen nur wenige Monate. Jeder Tumor ist dabei auffallend verschiedenartig, weshalb sie sich nur schwer behandeln lassen. Forscher der Universität Bonn haben nun [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit