Deutsche Gesellschaft für Urologie schreibt Medienpreis Urologie 2015 aus

Logo des DGU-Medienpreis 2015
Logo des DGU-Medienpreis 2015

Urologen forcieren Gesundheitsberichterstattung

Düsseldorf, 22.01.2015. Gesundheitsbewusstsein schaffen, Prävention fördern, Diagnostik und Behandlungsmethoden urologischer Erkrankungen erklären; Forschung, Versorgungsstudien und Patientenleitlinien medial begleiten, medizinische Kontroversen öffentlich diskutieren: Breite Öffentlichkeitsarbeit ist seit jeher ein Anliegen der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU). Nun schreibt die medizinische Gesellschaft zum zweiten Mal ihren „Medienpreis Urologie“ aus und setzt damit erneut Anreize für eine qualifizierte Gesundheitsberichterstattung in ihrem Fachgebiet.

Den mit 2500 Euro dotierten Preis gibt es für die journalistische Arbeit, die ein urologisch relevantes Thema am besten transportiert, um eine möglichst breite Öffentlichkeit laienverständlich zu erreichen und auf der Basis seriöser Informationen aufzuklären. Wettbewerbsbeiträge müssen zwischen dem 1. Januar und dem 15. Juli 2015 in einem deutschsprachigen Publikumsmedium – egal ob Print, Online, Radio oder TV – veröffentlicht worden sein. Einsendeschluss für die Teilnahme ist der 31. Juli 2015. Die Bewertung der Arbeiten wird von einer Jury aus Urologen und erfahrenen Journalisten vorgenommen. Verliehen wird der Preis im Rahmen des 67. DGU-Kongresses, der vom 23. bis 26. September 2015 im Congress Center Hamburg stattfindet.

Als urologisch relevante Themen werden für den DGU-Medienpreis nicht nur die vielfältigen urologischen Erkrankungen von Kindern, Frauen und Männern sowie deren Diagnostik und Therapie betrachtet – sei es ein Hodenhochstand beim Jungen, die Harninkontinenz, Harnsteinerkrankungen, die gutartige Prostatavergrößerung oder Tumorerkrankungen von Blase, Niere und Prostata. Ebenso gefragt sind zum Beispiel Beiträge über Prävention, Männergesundheit, Fertilitätserhalt bei Krebserkrankungen, aber auch über gesellschaftlich kontrovers diskutierte Fragen etwa zu Früherkennungsuntersuchungen auf Prostatakrebs, zu Organ-, speziell Nieren-, und Lebendnierenspenden oder zur Beschneidung von Jungen. Neben der Relevanz des Themas, wird von der Jury besonders die Qualität der Recherche und deren journalistische Aufbereitung beurteilt.

Für die Bewerbung um den „Medienpreis Urologie 2015“ ist es erforderlich, den Beitrag samt Kontaktdaten zur Autorenschaft sowie des Datums der Veröffentlichung oder der Ausstrahlung bis zum 31. Juli 2015 einzureichen. Dies kann postalisch oder online geschehen an:

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Stichwort „Medienpreis Urologie 2015“, Uerdinger Str. 64, 40474 Düsseldorf, E-Mail: info(at)dgu.de

Rückfragen beantwortet die DGU-Pressestelle unter Tel. 040-79140560.

Weitere Informationen

DGU/BDU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm

Stremelkamp 17
21149 Hamburg

Tel: 040 – 79 14 05 60
Fax: 040 – 79 14 00 27
Mobil: 0170 – 48 27 28 7
E-Mail: redaktion(at)bettina-wahlers.de

http://www.dgu-kongress.de/

Pressemitteilung der DGU/BDU-PressestelleBettina-Cathrin Wahlers , Sabine Martina Glimm

67. Urologen-Kongress thematisiert kontinenten Harnblasenersatz


Krebszeitung

--Download Deutsche Gesellschaft für Urologie schreibt Medienpreis Urologie 2015 aus als PDF-Datei --


  • Sonographie
    Bladder-cancer
    The diagnosis to be suffering from cancer, is a deep cut in the life of every human being. Suddenly one realizes that life is finite. One thinks of the death that you may not have [...mehr lesen]
  • v.links n.rechts: Bernd Schmidt, Friedrich Carl Janssen, Prof. Dr. Otmar D. Wiestler, Gerd Nettekoven - Foto: D.Höwing
    Deutsche Krebshilfe

    (Berlin, 6.7.2005 – DH) Nach neuesten Angaben des Robert Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich fast 400.000 Menschen neu an Krebs, 210.000 sterben pro Jahr an den Folgen dieser Erkrankung. Brustkrebs, Darmkrebs und Lungenkrebs sind die häufigsten Krebsarten bei Frauen. Männer erkranken besonders häufig an Prostatakrebs, Darmkrebs und Lungenkrebs. Experten schätzen, dass rund zwei Drittel aller Krebskrankheiten durch Verzicht auf das Rauchen, gesunde Ernährung, Sport und einen vorsichtigen Umgang mit der Sonne vermieden werden können.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit