Deutsche Krebshilfe warnt

Krebshilfe

Bonn (ek) – Die Deutsche Krebshilfe finanziert all ihre Aktivitäten aus Spenden engagierter Bürger. Zunehmend nutzen jedoch unseriöse Straßensammler die Spendenbereitschaft aus. Sie sammeln angeblich zugunsten der Deutschen Krebshilfe oder der Deutschen KinderKrebshilfe in Fußgängerzonen, auf offener Straße oder an Haustüren. „Die Deutsche Krebshilfe sammelt nicht auf der Straße!“ betont Bernd Schmitz, Geschäftsführer der Organisation. Jeder, der Geld in Sammeldosen steckt, müsse sich bewusst sein, dass der Verwendungszweck seiner Spende nicht kontrollierbar ist, da keine staatliche Behörde den Sammler oder die Verwendung des gesammelten Geldes überprüfe.

Deutsche Krebshilfe sammelt nicht auf der Strasse

Warnung vor dubiosen Sammel-Aktionen bundesweit

Im Clowns-Kostüm stehen sie vor großen Kaufhäusern, mit Sammeldosen bedrängen sie Passanten, durch selbst gebastelte Sammelausweise versuchen sie sich zu legitimieren: Spendensammler, die auf offener Straße angeblich für die Deutsche Krebshilfe oder die Deutsche KinderKrebshilfe unterwegs sind. Die Deutsche Krebshilfe legt großen Wert darauf, dass sie keinerlei unkontrollierte Sammelaktionen durchführt. Im Gegenteil: „Jeder Aktionist, der ein Fest zu unseren Gunsten veranstaltet, ein Event für uns plant oder mit seiner Drehorgel auftritt, steht in engem Kontakt zu unserer Geschäftsstelle und hält sich an die Spielregeln“, so Schmitz. Aktionen für die Deutsche Krebshilfe werden zumeist in der Presse angekündigt und finden in überschaubarem Rahmen statt.

Die Einnahmen der Deutschen Krebshilfe lagen im Jahr 2003 bei insgesamt 73,2 Millionen Euro. Den größten Einnahmeposten stellten 2003 die 422 Erbschaften und Vermächtnisse mit 30,2 Millionen Euro dar. Rund 22,6 Millionen Euro erhielt die Deutsche Krebshilfe aus Einzelspenden und Mitgliedsbeiträgen. Aus Veranstaltungen und Aktionen flossen der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen KinderKrebshilfe 2,6 Millionen Euro zu. „Gerade unseren Aktionisten sind wir dankbar für ihr lobenswertes Engagement“, sagt Schmitz. Mit den ihr zur Verfügung gestellten Spenden finanziert die Deutsche Krebshilfe nach ihrem Motto „Helfen. Forschen. Informieren.“ Projekte, die krebskranken Menschen Hilfe versprechen.

Quelle: Deutsche Krebshilfe, Bonn, 02. August 2004


Krebszeitung

--Download Deutsche Krebshilfe warnt als PDF-Datei --


  • Bei akuter myeloischer Leukämie vermehren sich unreife Blutzellen ungezügelt im Knochenmark. Foto: Andreas Neubauer
    Leukämie

    Die Chronische Lymphatische Leukämie (CLL) ist eine jener Krebserkrankungen, die Menschen meist erst im Alter trifft. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung droht diese Leukämieform künftig weit häufiger als bisher aufzutreten. Kölner Wissenschaftler versuchen daher, die Ursache dieser bislang unheilbaren und individuell äußerst variabel verlaufenden Erkrankung zu verstehen, um wirksame und nebenwirkungsarme Behandlungen zu entwickeln. Derzeit wissen die Forscher nur wenig über die kritischen molekularen Signalwege, die das Überleben der Tumorzellen bei der CLL bewirken sowie das Fortschreiten der Erkrankungen auslösen.

    […mehr lesen]

  • Grafik: MasterMedia
    Forschung

    Im Rahmen des „Nationalen Genomforschungsnetzes“ (NGFN) fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Frankfurt am Main für weitere drei Jahre einen Verbund von Forschergruppen des Universitätsklinikums, der Johann Wolfgang Goethe-Universität und des Chemotherapeutischen Forschungsinstituts Georg-Speyer-Haus. In den neun Frankfurter Teilprojekten werden Genveränderungen untersucht, die zur Entstehung von Krebs führen, und neue Behandlungsstrategien für Leukämien, Brust- und Dickdarmkrebs entwickelt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo
    am 26. Mai 2018 um 16:25

    Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo  Kölnische RundschauDeutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo  Yahoo Nachrichten DeutschlandDrei Patienten fliehen aus Klinik in Mbandaka  SPIEGEL ONLINE„Es kam zur Katastrophe, weil politisch versagt […]

  • Meine Gelddruckmaschine
    am 26. Mai 2018 um 14:42

    Meine Gelddruckmaschine  wallstreet-onlineFull coverag […]

  • Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen
    am 26. Mai 2018 um 14:33

    Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • WHO warnt vor Nipah-Erreger
    am 26. Mai 2018 um 12:29

    WHO warnt vor Nipah-Erreger  tagesschau.deRisiko einer Infektion mit den Nipah-Virus für Touristen gering  Ärzte ZeitungNipah-Virus 2018: Killer-Virus! Droht uns jetzt eine Pandemie?  news.deFull coverag […]

  • Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber
    am 26. Mai 2018 um 07:22

    Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber  Süddeutsche.deUngewöhnlich schwere Grippewelle - mehr als 1600 Tote  SPIEGEL ONLINERobert Koch-Institut: Bilanz: Ungewöhnlich starke Grippewelle - mehr als 1600 Tote  FOCUS OnlineGrippewelle fiel ungewöhnlich stark […]