Deutsche Krebshilfe warnt

Krebshilfe

Bonn (ek) – Die Deutsche Krebshilfe finanziert all ihre Aktivitäten aus Spenden engagierter Bürger. Zunehmend nutzen jedoch unseriöse Straßensammler die Spendenbereitschaft aus. Sie sammeln angeblich zugunsten der Deutschen Krebshilfe oder der Deutschen KinderKrebshilfe in Fußgängerzonen, auf offener Straße oder an Haustüren. „Die Deutsche Krebshilfe sammelt nicht auf der Straße!“ betont Bernd Schmitz, Geschäftsführer der Organisation. Jeder, der Geld in Sammeldosen steckt, müsse sich bewusst sein, dass der Verwendungszweck seiner Spende nicht kontrollierbar ist, da keine staatliche Behörde den Sammler oder die Verwendung des gesammelten Geldes überprüfe.

Deutsche Krebshilfe sammelt nicht auf der Strasse

Warnung vor dubiosen Sammel-Aktionen bundesweit

Im Clowns-Kostüm stehen sie vor großen Kaufhäusern, mit Sammeldosen bedrängen sie Passanten, durch selbst gebastelte Sammelausweise versuchen sie sich zu legitimieren: Spendensammler, die auf offener Straße angeblich für die Deutsche Krebshilfe oder die Deutsche KinderKrebshilfe unterwegs sind. Die Deutsche Krebshilfe legt großen Wert darauf, dass sie keinerlei unkontrollierte Sammelaktionen durchführt. Im Gegenteil: „Jeder Aktionist, der ein Fest zu unseren Gunsten veranstaltet, ein Event für uns plant oder mit seiner Drehorgel auftritt, steht in engem Kontakt zu unserer Geschäftsstelle und hält sich an die Spielregeln“, so Schmitz. Aktionen für die Deutsche Krebshilfe werden zumeist in der Presse angekündigt und finden in überschaubarem Rahmen statt.

Die Einnahmen der Deutschen Krebshilfe lagen im Jahr 2003 bei insgesamt 73,2 Millionen Euro. Den größten Einnahmeposten stellten 2003 die 422 Erbschaften und Vermächtnisse mit 30,2 Millionen Euro dar. Rund 22,6 Millionen Euro erhielt die Deutsche Krebshilfe aus Einzelspenden und Mitgliedsbeiträgen. Aus Veranstaltungen und Aktionen flossen der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen KinderKrebshilfe 2,6 Millionen Euro zu. „Gerade unseren Aktionisten sind wir dankbar für ihr lobenswertes Engagement“, sagt Schmitz. Mit den ihr zur Verfügung gestellten Spenden finanziert die Deutsche Krebshilfe nach ihrem Motto „Helfen. Forschen. Informieren.“ Projekte, die krebskranken Menschen Hilfe versprechen.

Quelle: Deutsche Krebshilfe, Bonn, 02. August 2004


Krebszeitung

--Download Deutsche Krebshilfe warnt als PDF-Datei --


  • Unter dem Rasterelektronenmikroskop: Hydrogel mit hoher Porendichte als mögliche Basis eines Prostata-Modells (Aufnahme: Dr. Friederike J. Gruhl, KIT)
    Prostatakrebs
    Urologisch-onkologische Tagung in Magdeburg zu Diagnostik und Therapien des Prostatakarzinoms Der intensive Einsatz des Blutwerts PSA hat in den vergangenen drei Jahrzehnten die Anzahl festgestellter Prostatakrebserkrankungen massiv ansteigen lassen. Große, internationale Screening-Studien zeigten allerdings, dass [...mehr lesen]
  • Prof. Andreas Dietz (re.) erwartet 90 HNO-Experten aus ganz Europa zum 7. Leipziger OP-Kurs am Uniklinikum Leipzig. Foto: UKL
    Kehlkopfkrebs
    Wenn ein Tumor den Kehlkopf beschädigt und er entfernt werden muss, hat das für den Patienten weitreichende Folgen. Ein neuer Therapieansatz für Kehlkopfkrebs erhöht die Chance auf den Erhalt des Kehlkopfes und die Überlebensrate der [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit