Deutscher Lungentag: Prominente Unterstützung im Kampf gegen Atemwegserkrankungen

Roland Kaiser - Quelle: Deutscher Lungentag e.V.

Bad Lippspringe. Roland Kaiser ist neuer Botschafter des Deutschen Lungentages. Mit seinem Engagement will Kaiser das Bewusstsein der Menschen für die Notwendigkeit einer gesunden Lunge schärfen und denjenigen, die von einer schweren Erkrankung betroffen sind, Mut machen.

Roland Kaiser weiß, wovon er spricht. Er litt lange Zeit an der Lungenerkrankung COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung). Sein gesundheitlicher Zustand verschlechterte sich über die Jahre zunehmend, so dass im Jahr 2010 eine Lungentransplantation notwendig wurde. Acht Monate nach der Organübertragung feierte Kaiser sein Bühnencomeback. Heute erfreut Kaiser mit einem ehrgeizigen Tourneeprogramm wieder seine unzähligen Fans.

COPD ist eine weit verbreitete Volkskrankheit. Expertenschätzungen zufolge leiden heute in Deutschland bei steigender Tendenz bereits mehr als sechs Millionen an einer COPD. Die Lungenkrankheit wird vor allem durch Zigarettenrauch sowie andere eingeatmete Schadstoffe, wie z. B. Chemikalien, Rauch- und Abgase ausgelöst. Die stetige Inhalation dieser Schadstoffe führt zu einer Entzündung des Lungengewebes, die mit einer nicht umkehrbaren Zerstörung des Lungengewebes einhergeht.

Über COPD und andere Atemwegserkrankungen informiert die nicht-kommerzielle Initiative „Deutscher Lungentag“. Mit jährlich wiederkehrenden, über das gesamte Bundesgebiet verteilten Informationsveranstaltungen, bei denen oft auch Lungenfunktionstests angeboten werden, wollen die Veranstalter über die Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Therapie aufklären. Getragen wird der Lungentag von 12 Organisationen und Fachgesellschaften, die sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen bzw. der Behandlung oder Betreuung von Atemwegspatienten widmen.

Roland Kaiser - Quelle: Deutscher Lungentag e.V.

Der diesjährige 15. Deutsche Lungentag findet parallel zum 2. Weltspirometrietag im Vorfeld der Olympischen Spiele in der Zeit vom 27. bis 30. Juni 2012 statt. Mit dem diesjährigen Motto “Lungenolympiade – join the race for healthy lungs” wollen die Initiatoren auf den Nutzen von körperlicher Aktivität und Sport bei der Bewältigung von Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD hinweisen.

Weitere Informationen sind erhältlich bei Deutscher Lungentag e. V.
Im Prinzenpalais | Burgstraße
33175 Bad Lippspringe
www.lungentag.de
lungentag@t-online.de

Pressemitteilung: Deutscher Lungentag e.V.


Krebszeitung

--Download Deutscher Lungentag: Prominente Unterstützung im Kampf gegen Atemwegserkrankungen als PDF-Datei --


  • Krebssymbol - pixabay
    DGU-Kongress 2016
    10 Jahre Zweitmeinung in der Urologie Fast 90 Prozent der Deutschen würden bei ernsthaften Erkrankungen eine ärztliche Zweitmeinung einholen. Etwa jeder Vierte hat diese Möglichkeit bereits genutzt, und drei von vier Patienten haben daraufhin, wie [...mehr lesen]
  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    Brustkrebs

    Brustkrebsrisiko - © dkfz.deWissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg belegen erstmals, dass genetische und umweltbedingte Risiken für Brustkrebs nicht unabhängig voneinander agieren. So beeinflusst etwa der Genuss von Alkohol oder die Anzahl der Geburten das Risiko für Brustkrebs. Wie stark dieser Einfluss ist, hängt jedoch davon ab, welche genetischen Merkmale eine Frau in ihren Zellen trägt. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler jetzt in Plos Genetics veröffentlicht.

    Ob eine Frau an Brustkrebs erkrankt oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Die Gene spielen eine Rolle, die Umwelt und das persönliche Verhalten. Zu den genetischen Risikofaktoren zählen die beiden Hochrisiko-Gene, BRCA1 und 2. Sie erhöhen das Risiko um das 10fache, sind aber aufgrund ihres seltenen Vorkommens nur für rund 5% aller Brustkrebsfälle verantwortlich. Darüber hinaus führten Erbgutvergleiche von Brustkrebspatientinnen und gesunden Frauen über 20 genetische Varianten zutage, die das individuelle Brustkrebsrisiko moderat beeinflussen. Zu den Umwelt- und Verhaltenseinflüssen zählen das Alter bei der ersten Regelblutung, die Anzahl der Geburten und Dauer des Stillens, das Gewicht, die Größe, die Einnahme von Hormonen zur Empfängnisverhütung oder zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden, der Genuss von Alkohol, Rauchen und körperliche Aktivität.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit