DFG fördert Projekt zur verbesserten Tumortherapie

Stammzell-Therapie - Quelle: Bayern Innovativ, co.don AG

Wenn pharmazeutische Wirkstoffe sich unspezifisch im Körper verteilen, geht das für den Patienten oft mit unerwünschten Nebenwirkungen einher. Häufig müssen Krebstherapien aufgrund zu starker Nebenwirkungen abgebrochen werden. Eine zielgerichtete Verteilung und spezifische Aktivierung von Wirkstoffen zu erreichen und dabei gleichzeitig die Wirksamkeit und Sicherheit der Wirkstoffe zu erhöhen, ist Ziel eines Projekts an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Das Vorhaben wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren mit knapp 400 000 Euro fördern.

„Die Bewilligung durch die DFG haben wir mit großer Freude zur Kenntnis genommen“, sagt Prof. Dr. Karsten Mäder vom Institut für Pharmazie, der gemeinsam mit Dr. Thomas Müller (Klinik für Innere Medizin IV, Onkologie/Hämatologie) Antragsteller ist.

„Für unsere Arbeit in der Grundlagenforschung ist das ein sehr großer Ansporn. Die Förderung ermöglicht eine Intensivierung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit unseren tschechischen Partnern“, so Mäder. Das hallesche Forscher-Team kooperiert in dem binationalen Verbundprojekt eng mit den Prager Polymerchemikern Prof. Dr. Karel Ulbrich und Dr. Tomas Etrych von der tschechischen Akademie der Wissenschaften, die zeitgleich eine Förderung der Czech Science Foundation (GACR) erhalten haben.

„In den kommenden drei Jahren wollen wir bessere Wirkstofftransporter auf Polymerbasis entwickeln und charakterisieren. Hierbei wird der Wirkstoff in einer inaktiven Form an ein Polymer gebunden, welches sich im Tumor anreichert. Im Tumor wird dann der Wirkstoff spezifisch vom Polymer abgespalten. Wir möchten gemeinsam mit unseren tschechischen Partnern verstehen, welche Strukturen hierfür am besten geeignet sind“, erklärt Karsten Mäder. Das Projekt läuft unter dem Titel „Nichtinvasive Charakterisierung von stimulus-sensitiven Polymertherapeutika und ihrer Mikroumgebung durch Optical Imaging, ESR und MRI“. Die Ergebnisse versprechen langfristig eine verbesserte Tumortherapie mit weniger Nebenwirkungen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karsten Mäder
Leiter der Abteilung Pharmazeutische Technologie der MLU
Telefon: 0345 5525167
E-Mail: maeder@pharmazie.uni-halle.de

Pressemitteilung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Ute Olbertz


Krebszeitung

--Download DFG fördert Projekt zur verbesserten Tumortherapie als PDF-Datei --


  • Hautnah betrachten - Hautkrebs früh erkennen - Quelle: Patientenratgeber der Deutschen Krebshilfe
    Krankenkassen

    Heute, am 1. Juli 2008 startet das Angebot einer neuen Krebs-Früherkennungsuntersuchung: Alle gesetzlich Versicherten ab dem Alter von 35 Jahren haben dann alle zwei Jahre Anspruch auf eine qualitätsge­sicherte kostenlose Hautkrebsuntersuchung. In Deutschland befinden sich derzeit mindestens 870.000 Hautkrebs-Patienten in medizinischer Behandlung. Seit 1980 hat sich die jährliche Neuerkrankungsrate für das maligne Melanom (.schwarzer Haut­Krebs‘) verdreifacht. Bei Basalzellkarzinom und Spinozellulärem Karzinom (.heller Hautkrebs‘) treten heute sechs bis neun Mal mehr Neuerkrankun­gen auf als vor 35 Jahren. Die Ursache: ein geändertes Freizeitverhalten mit Sonnenurlauben rund um das Jahr sowie häufige Solarienbesuche. Die Deutsche BKK beantwortet in diesem Artikel die wichtigsten Fragen rund um das Hautkrebsscreening. Lesen Sie noch mehr zum Thema in unserem Artikel.

    […mehr lesen]

  • Vacuum Active Erection System NT - Quelle: BIVEA SARL, Frankreich
    Harnblasenkrebs

    Gerade nach operativen Eingriffen im kleinen Becken oder nach Unfällen, bei denen das Nervengeflecht beschädigt wird, das eine Erektion hervorruft, kommt es wegen der ständigen Erschlaffung des Penis zu einer unzureichenden Durchblutung und zu einer Atrophie des Schwellkörpergewebes. Diese Schädigung ist irreparabel. Deshalb wird heute nachoperativ oft eine Vakuum-Erektionshilfe mit einer zusätzlichen Medikamentengabe von PDE 5-Hemmern, wie Cialis®, Levitra® und Viagra®, eingesetzt. Auch der gemeinsame Einsatz von Vakuumpumpe und der Schwellkörper-Auto-Injektions-Therapie (SKAT) mittels Caverject® oder Viridal®  durchblutet das Schwellkörpergewebe ausreichend. Aber auch die alleinige Anwendung der Vakuumpumpe führt zu einem zufrieden stellenden Ergebnis.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit