Die Krebsnachsorge nicht nur anderen überlassen

Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKID
Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKID

Wilfried G. Schmitt, Gesundheitstrainer und selbst Betroffener, bietet im Hofgut Himmelreich in Buchenbach im Schwarzwald, vom 18.08.2006 bis 26.08.2006, und vom 03.11.2006 bis 11.11.2006 ein neues Seminar für die Krebsnachsorge im Alltag, an. Das Motto des Seminars lautet: „Das Steuer wieder selbst in die Hand nehmen, wieder Herr im eigenen Körper werden nach einer Operation, Chemo-, Strahlentherapie- oder Hormontherapie.“ Dieses Seminar beruht auf den Erkenntnissen des amerikanischen Onkologen Simonton und dem Bochumer Gesundheitstraining, welches von der Ruhruniversität Bochum entwickelt wurde.

Das Steuer selbst in die Hand nehmen! – Neues Seminar im Hofgut Himmelreich in Buchenbach im Schwarzwald

Schmitt entwickelte diese Programme weiter. Viele Wünsche und Erwartungen von Tumorpatienten, welche Seminare in Namibia und im Schwarzwald besucht haben, sind in dieses neue Seminar eingeflossen und machen es dadurch zu einem einmaligen Erlebnis. Schmitt selbst erkrankte 1989 an Krebs und er gilt heute als gesund.

»In den Kliniken und Kur­einrichtungen sind die Patien­ten sehr gut umsorgt, aber wenn Sie nach Hause entlas­sen werden, müssen sie wie­der ihren alten Alltagstram­pelpfad bewältigen. Die Umwelt erwartet, dass nun alles wieder „normal“ weitergeht wie vor der Krebserkrankung. Und das funktioniert nicht. Im Alltag muss der Krebspatient erst wieder ein Bewusstsein entwickeln, das ihm hilft auch aus einer scheinbar verfahrenen Situation wieder herauszukommen. Oft liegt das Selbstwertgefühl nach der Erkrankung und Behandlung noch am Boden. Erst nach einer längeren Zeit der Frustration, weil er im Alltag auf sich alleine gestellt ist, erkennt der Krebskranke, dass er sich selbst helfen muss, er aber noch nicht weiß wie. Hier setzt das Seminar in Buchenbach an.

Die Ziele des Gesundheitstrainings sind: die eigene Krebsnachsorge im Alltag planen, entdecken, welche Fähigkeiten in einem selbst stecken, lernen mit der Wahrnehmung im Alltag umzugehen, versuchen, im Hier und Jetzt zu leben, Techniken kennen lernen, den Körper, Geist und Seele auszubalancieren und die Selbstheilungskräfte zu stärken.

Am Seminar können Tumorpatientinnen und Tumorpatienten aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen.
Anfragen bei: Wilfried G. Schmitt, auf der Höhe 33, 78048 VS-Villingen, Telefon: 07721/28522, Email: wilfried.schmitt@schmitt-krebshilfe.de , Internet: www.schmitt-krebshilfe.de

Wilfried G. Schmitt


Krebszeitung

--Download Die Krebsnachsorge nicht nur anderen überlassen als PDF-Datei --


  • Veränderungen der Immunzellen in Darmbiopsien in Abhängigkeit vom Vorliegen eines normalen (NOD2 wt) oder eines mutierten (NOD2 var) NOD2/CARD15 Rezeptors. Kein Unterschied im Zelluntergang der Darmzellen (Apopotse), in den zytotoxischen Lymphozyten (CD
    Darmkrebs

    Nutzen und Schaden eines Screenings für unter 55-Jährige ist unklar

    Ob Menschen, die jünger als 55 Jahre sind und in deren Familien bereits ein Mitglied an Darmkrebs erkrankt ist, von einer Früherkennungsuntersuchung profitieren können, ist derzeit Gegenstand einer Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Die vorläufigen Ergebnisse hat das Institut am 19. September 2012 veröffentlicht. Demnach bleiben Nutzen und Schaden eines solchen Screenings unklar, weil entsprechende Studien fehlen. Bis zum 17. Oktober 2012 können interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen zu diesem Vorbericht abgeben.

    Stuhltest und Darmspiegelung abhängig vom Alter

    In Deutschland ist das Kolorektalkarzinom sowohl bei Männern als auch bei Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung und die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. Etwa 25% dieser Fälle treten zwar familiär gehäuft auf, eine konkrete genetische Ursache lässt sich jedoch nur bei etwa 5% der Erkrankungen feststellen („hereditäre“ Form).

    […mehr lesen]

  • Krankenkassen - pixabay
    Krebsthemen
    Die Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft (PSO), der Verein für Fort- und Weiterbildung Psychosoziale Onkologie (WPO e. V.) sowie die Familie Schwarz vergeben im Jahr 2013 erstmals den mit 3.000 € dotierten Reinhold-Schwarz-Förderpreis [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit