Die Krebsnachsorge nicht nur anderen überlassen

Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKID
Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKID

Wilfried G. Schmitt, Gesundheitstrainer und selbst Betroffener, bietet im Hofgut Himmelreich in Buchenbach im Schwarzwald, vom 18.08.2006 bis 26.08.2006, und vom 03.11.2006 bis 11.11.2006 ein neues Seminar für die Krebsnachsorge im Alltag, an. Das Motto des Seminars lautet: „Das Steuer wieder selbst in die Hand nehmen, wieder Herr im eigenen Körper werden nach einer Operation, Chemo-, Strahlentherapie- oder Hormontherapie.“ Dieses Seminar beruht auf den Erkenntnissen des amerikanischen Onkologen Simonton und dem Bochumer Gesundheitstraining, welches von der Ruhruniversität Bochum entwickelt wurde.

Das Steuer selbst in die Hand nehmen! – Neues Seminar im Hofgut Himmelreich in Buchenbach im Schwarzwald

Schmitt entwickelte diese Programme weiter. Viele Wünsche und Erwartungen von Tumorpatienten, welche Seminare in Namibia und im Schwarzwald besucht haben, sind in dieses neue Seminar eingeflossen und machen es dadurch zu einem einmaligen Erlebnis. Schmitt selbst erkrankte 1989 an Krebs und er gilt heute als gesund.

»In den Kliniken und Kur­einrichtungen sind die Patien­ten sehr gut umsorgt, aber wenn Sie nach Hause entlas­sen werden, müssen sie wie­der ihren alten Alltagstram­pelpfad bewältigen. Die Umwelt erwartet, dass nun alles wieder „normal“ weitergeht wie vor der Krebserkrankung. Und das funktioniert nicht. Im Alltag muss der Krebspatient erst wieder ein Bewusstsein entwickeln, das ihm hilft auch aus einer scheinbar verfahrenen Situation wieder herauszukommen. Oft liegt das Selbstwertgefühl nach der Erkrankung und Behandlung noch am Boden. Erst nach einer längeren Zeit der Frustration, weil er im Alltag auf sich alleine gestellt ist, erkennt der Krebskranke, dass er sich selbst helfen muss, er aber noch nicht weiß wie. Hier setzt das Seminar in Buchenbach an.

Die Ziele des Gesundheitstrainings sind: die eigene Krebsnachsorge im Alltag planen, entdecken, welche Fähigkeiten in einem selbst stecken, lernen mit der Wahrnehmung im Alltag umzugehen, versuchen, im Hier und Jetzt zu leben, Techniken kennen lernen, den Körper, Geist und Seele auszubalancieren und die Selbstheilungskräfte zu stärken.

Am Seminar können Tumorpatientinnen und Tumorpatienten aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen.
Anfragen bei: Wilfried G. Schmitt, auf der Höhe 33, 78048 VS-Villingen, Telefon: 07721/28522, Email: wilfried.schmitt@schmitt-krebshilfe.de , Internet: www.schmitt-krebshilfe.de

Wilfried G. Schmitt


Krebszeitung

--Download Die Krebsnachsorge nicht nur anderen überlassen als PDF-Datei --


  • Jenaer Harnblase
    Harnblasenkrebs

    (Jena) Urologen des Jenaer Universitätsklinikums präsentierten Anfang Februar auf einem Expertentreffen in Jena die neue OP-Methode der „Jenaer Harnblase“ vor Fachexperten aus ganz Deutschland. In einem zweitägigen Operationsseminar stellte Prof. Dr. Jörg Schubert, Direktor der Uniklinik für Urologie, die Komplexität des Verfahrens den Kollegen unter Livebedingungen ausführlich vor.

    […mehr lesen]

  • Rot gefärbt sind ehemals bösartige Tumorzellen (Melanomzellen), die im Rahmen der natürlichen Immunkontrolle in den dauerhaften Wachstumsstopp, die Seneszenz (rote Markierung) übergegangen sind. Braun gefärbt sind noch verbleibende Pigment beladene Zellen. Universitätsklinikum Tübingen
    Forschung

    Zellen des Immunsystems können Krebsgewebe erkennen und effektiv eliminieren. Jedoch entziehen sich Tumorzellen der Identifizierung auf vielfältige Weise – insbesondere dadurch, dass sie ihre Merkmale auf der Oberfläche nicht mehr ausprägen. Die Arbeitsgruppe um Professor Hinrich Abken an der Uniklinik Köln arbeitet an einer Therapie, die Immunzellen befähigt, Tumorzellen trotzdem im Gewebe aufzuspüren und zu vernichten.

    Die Kölner Forscher wollen die Wirkung der sogenannten adoptiven Immuntherapie verbessern. Diese Behandlungsmethode unterstützt das körpereigene Immunsystem im Kampf gegen den Krebs. Zur Behandlung entnehmen Mediziner Killerzellen (zytotoxische T-Zellen) aus dem Krebsgewebe, vermehren diese im Labor und führen sie dem Patienten anschließend in großer Zahl wieder zu. Leider verfügen die isolierten Killerzellen nur selten über eine ausreichende Aktivität gegenüber dem Tumor. Professor Abken und sein Team wollen die Killerzellen deshalb gezielt auf den Tumor abrichten.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit