Die PDD mit Hexvix während der TUR-B

Chemazeichnung der TUR-B
Chemazeichnung der TUR-B

Chemazeichnung der TUR-BPDD bedeutet Photo Dynamische Diagnostik und wird auch als fluoreszenzgestützte Diagnostik bezeichnet.

Die Photodynamische Diagnostk (PDD) unter OP-Bedingungen wird bereits bei der ersten TUR-B empfohlen, um ausschließen zu können, dass tumorverdächtiges Gewebe in der Harnblase verbleibt.

HEXVIX® ist im Moment das einzige zugelassene Arzneimittel für die photodynamische Diagnostik (PDD), um Harnblasentumoren besser sichtbar zu machen und bei einer transurethralen Resektion festzustellen, ob ein Tumor vollständig entfernt wurde.

Entwickelt zur besseren Erkennung von Harnblasenkrebs, insbesondere dem Carcinoma in situ (Cis), kann die PDD auch kleinste Tumoren nachweisen, die mit dem Standard-Weißlicht- Verfahren allein unter Umständen nicht gesehen werden.

Nach der Instillation (Einbringen in die Harnblase) wird HEXVIX® in ein photoaktives Porphyrin umgewandelt, welches sich in rasch vermehrenden Zellen (z.B. Tumoren) anreichert. Unter Blaulicht fluoreszieren diese Zellen rot.

Hexvix-Zystoskopie

Dieses Phänomen macht die PDD zu einer hochsensitiven diagnostischen Methode. Die zusätzliche PDD im Vergleich zur alleinigen Standard-Weißlicht-TUR-B hat folgende Vorteile:

  • Nachweis von 30 % mehr Patienten mit Harnblasenkrebs
  • Nachweis von 67 % mehr Cis- Tumoren
  • Bessere Behandlung jedes fünften Patienten mit nachgewiesenem Harnblasenkrebs

Die PDD wird in Verbindung mit Zystoskopen (Endoskopen) eingesetzt, die mit Filtern ausgerüstet sind, die sowohl eine Standard-Weißlicht- Ansicht als auch eine Blaulicht-Fluoreszenz- Ansicht des Harnblasengewebes im Wechsel erlauben. Das Verfahren ist mit keinen zusätzlichen Komplikationen verbunden. Darüber hinaus empfehlen die EAU-Richtlinien (Europäischen Leitlinien zum Harnblasenkrebs) die Anwendung der Fluoreszenz-gestützten TUR-B.

Eine Studie der Charité konnte die Wirksamkeit und die bessere Sichtbarkeit von Tumoren der Harnblase während der TUR-B (transurethrale Resektion der Blase) unter Fluoreszenzbedingungen zeigen. Es erwies sich zusätzlich, dass sich klare Vorteile bei Zuhilfenahme von modernen Kamerasystemen bei der besseren Sichtbarkeit von Tumoren der Harnblase ergeben – sowohl unter Weißlicht, als auch unter Fluoreszenzbedingungen.

Autor: Detlef Höwing

Fotos und Video von Detlef Höwing

Interview mit Dr. med. Jörg Neymeyer, Urologie der Charirté

Neoadjuvante Therapie beim invasiven Harnblasenkrebs


Krebszeitung

--Download Die PDD mit Hexvix während der TUR-B als PDF-Datei --


  • Archiv - pixabay
    PDF-Archiv
    841-Patienten fordern Früherkennung von Blasenkrebs.pdf 842-Der Deutsche Krebskongress 2012.pdf 843-Elektronische Gesundheitskarte – ein Dilemma!.pdf 94-auch-bei-vitamin-d-mangel-nicht-ins-solarium.pdf 845-Umsetzung der Empfehlungen des Nationalen Krebsplans gestartet.pdf 846-Aussichtsreiche neue Therapieform bei Hautkrebs.pdf 847-Fragen zur individualisierten Therapie bei Prostatakrebs.pdf 848-Defekte Erbgut-Verpackung [...mehr lesen]
  • Krankenkassen - pixabay
    Krankenkassen
    Vereinbarung zur Protonentherapie mit Uniklinik Carl Gustav Carus Dresden geschlossen Berlin – Versicherte der Ersatzkassen Techniker Krankenkasse (TK), BARMER GEK, DAK-Gesundheit, KKH Kaufmännische Krankenkasse und Handelskrankenkasse (hkk) können sich ab sofort bei bestimmten schweren Krebserkrankungen [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit